Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
11.01.2020

10 Gitarrenriffs, die dich dazu bringen, das Instrument zu lieben

Die bekanntesten Rockriffs für jeden Gitarristen

Kult-Gitarrenriffs für die Ewigkeit

Für die meisten Gitarristen stand am Anfang ein kleines, simples Gitarrenriff oder ein legendärer Songanfang, der den Entschluss befeuerte, zur Gitarre zu greifen und Musiker zu werden. Könnt ihr euch noch daran erinnern, welches Gitarrenriff bei euch den Funken zündete und wie ihr darauf reagiert habt?
Auch wenn der Ausdruck "Riff" häufig mit Rockmusik und Gitarren in Verbindung gebracht wird, versteht man in der Klassik unter dem Begriff "Ostinato" ein ganz ähnliches Phänomen, und der Effekt scheint quer durch alle Stilrichtungen die gleiche Wirkung zu erzielen.
Guten Gitarrenriffs sind in der Regel die folgenden Eigenschaften gemein: Sie sind einfach, prägnant, häufig nur vier Takte lang, und prägen sich im Prinzip genauso gut ein wie der Refrain des Songs. Dadurch werden sie häufig noch stärker zum Identifikationsmerkmal eines Stückes als der Gesang oder auch der Titel, denke man beispielsweise an "Smoke on the water".

Hier haben wir euch zehn Riffs vorbereitet, für die man die Gitarre einfach lieben muss!

1. TNT - AC/DC

Ein markantes Riff aus dem Jahr 1976, das auf dem AC/DC Longplayer "High Voltage" bzw. dem australischen Album T.N.T. veröffentlicht wurde. Prinzipiell spielen wir hier einen E- und A-Powerchord mit einem G als Durchgangsbass. Meine Aufnahme ist im Standardtuning.

2. Smoke on the Water - Deep Purple

Aufgenommen von Ritchie Blackmore und Deep Purple in einem leerstehenden Hotel in Montreux wurde dieser Songanfang zum Inbegriff des "Rockriffs" schlechthin. Hier erhalten wir Powerchords in Form von Quartgriffen in Gm:

3. I don't know - Ozzy Osbourne

Randy Rhoads bediente auf den ersten beiden Ozzy Osborne-Platten die Gitarren, bis ihn ein tragisches Unglück im Jahre 1982 viel zu früh aus dem Leben riss. Diese beiden Alben waren jedoch eine Enzyklopädie toller Gitarrenriffs, für die ich exemplarisch das Stück "I don't know" ausgewählt habe.

4. Smells like teen spirit - Nirvana

Kurt Cobain läutete mit dem Song eine ganz neue stilistische Ära ein, die mit dem Namen "Grunge" eine ganz klare Gegenströmung zu den zum Teil extrem glatten Produktionen der 80er Jahre lieferte. Hier hört ihr das Riff des Albumhits "Smells like teen spirit". Den kompletten Workshop gibt's hier.

5. Song 2 - Blur

"Dieses Stück heißt Song 2, weil wir noch keinen Namen dafür haben" lautet die Begründung des Blur-Sängers Damon Albarn auf die Frage, wie der kuriose Songtitel zustande kam. Das Stück ist eigentlich eher untypisch für den Brit-Pop der 90er Jahre, der neben Blur auch Bands wie Oasis hervorbrachte, und stellt auch vielmehr eine Art Parodie auf die Grunge-Bewegung dar. Das soll uns jedoch nicht kümmern, denn er liefert ein tolles Riff und darf in unserer Sammlung nicht fehlen.

6. Sunshine of your love - Cream

Bevor Eric Clapton als Solokünstler erfolgreich wurde, war er Gitarrist bei John Mayall and the Bluesbreakers, aber auch an der Seite von Ginger Baker und Jack Bruce bei der Supergroup Cream. Einer der größten Hits mit einem wundervollen Riff war der Klassiker "Sunshine of your love", zu finden auf dem 1967er Album "Disraeli Gears". Hier geht es zum ganzen Eric Clapton-Workshop inklusive des Solos des Titels.

7. Beat it - Michael Jackson

Neben Eddie Van Halen bediente auf diesem Song der Toto-Gitarrist Steve Lukather die sechs Saiten und ist auch mitverantwortlich für dieses Riff, das im Original einen Halbton tiefer, also in Eb erklingt. Hier findet ihr eine Version im Standard-Tuning. Den kompletten Workshop gibt's hier.

8. Wish you were here - Pink Floyd

Ein Riff, diesmal auf der Akustikgitarre, stammt vom Pink Floyd Klassiker "Wish you were here" vom gleichnamigen Album aus dem Jahre 1975. Besonders sind die beiden Pedaltöne d und g auf der b- und e-Saite, die sich durch alle Akkorde durchziehen. Wer Interesse am Introsolo hat, findet das hier.

9. You really got me - The Kinks

Dieses Riff entstammt dem Jahre 1964 und kommt aus der Feder der britischen Band "The Kinks". Das Riff ist so prägnant, dass selbst Van Halen diesen Song auf dem Debutalbum 1977 zum Besten gab.

10. Day Tripper - Beatles

Erneut ein Klassiker der 60er Jahre, der diesmal von den Beatles stammt und als Single im Jahre 1965 erschien. Die Basis ist ein Blues in E-Dur, der jedoch in die parallele Tonart übergeht und schließlich wieder in E endet. Einen George-Harrison-Workshop mit weiteren Riffs der Beatles gibt es hier.

Veröffentlicht am 11.01.2020

Video

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X