Hersteller_Akai
Test
2
16.01.2013

AKAI MPC Renaissance Test

Virtuelle Beatmaschine mit MIDI-Controller und Audiointerface

Zurück in die Zukunft?

Ein Vierteljahrhundert ist verstrichen, seit AKAI 1988 mit der MPC 60 sein erstes MIDI-Production-Center auf dem Markt vorstellte. Seitdem folgten zahlreiche, neue Ausführungen, wie zum Beispiel 1994 die MPC 3000, im Jahr 2002 das Modell 4000, 2007 die erste batteriebetriebene Variante MPC 500 und zwei Jahre später die vorerst letzte Version MPC 5000. Abgesehen von größeren Speicherkapazitäten, höher auflösenden Audio-Schnittstellen und sonstigen Neuerungen, hatte sich an dem vom legendären Roger Linn entwickelten Design und der Arbeitsweise des MIDI Production Centers über die Jahre hinweg nur wenig verändert.

Besonders im Hip-Hop und Drum´n´Bass hat die MPC-Serie aufgrund ihrer intuitiven Bedienbarkeit, den hochwertigen Pads, ihrer druckvollen A/D-Wandler sowie des typischen MPC-Grooves weltweit nach wie vor eine sehr große Anhängerschaft. In Zeiten immer leistungsfähigerer DAWs und Software-Instrumente wirken die „altgedienten“ MPCs aufgrund ihres begrenzten Speichers allerdings ziemlich antiquiert. AKAI hat entsprechend reagiert und Anfang 2012 neue Prototypen vorgestellt: MPC Fly für das iPad, MPC Studio und meinen heutigen Studiogast MPC Renaissance.

Die bahnbrechende Neuerung dieser Serie besteht darin, dass die Herzstücke der MPC, nämlich Klangerzeugung und Sequencing, in einen Computer ausgelagert werden. Dazu hat AKAI eine Software entwickelt, welche die Leistungsfähigkeit des altbewährten Konzepts auf ein völlig neues Level bringen könnte. Im Gegensatz zur MPC Studio, bei der es sich um einen reinen Controller handelt, ist die Renaissance mit einer Vielzahl an analogen und digitalen Ein- und Ausgängen bestückt. Auch ein zweifacher USB-Hub und eine vollwertige MIDI-Schnittstelle sind beim „Flaggschiff“ mit an Bord. Die Renaissance kann standalone oder als Software-Instrument innerhalb einer DAW betrieben werden. Neben zahlreichen Effekten und virtuellen Instrumenten - die Software scheint es wirklich in sich zu haben - legt AKAI auch gleich eine neun Gigabyte große Sound-Bibliothek mit ins Paket. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Projekte aller bisherigen MPC-Modelle von der Software gelesen werden können, dann klingt der zunächst etwas hoch anmutende Preis von 1080 € UVP vielleicht doch gerechtfertigt. Doch stellen sich wahrscheinlich nicht nur mir direkt einige Fragen: Hat es AKAI geschafft, die intuitive Arbeitsweise und die bewährte Haptik der MPC-Serie auch bei der Renaissance zu erhalten? Wie ist die Qualität der Hardware? Wie klingt das Teil? Läuft die Software stabil? Wir gehen der Sache im folgenden Artikel auf den Grund.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Sehr gute Material- und Herstellungsqualität
  • Hochwertige Wandler mit bis zu 24 Bit und 96 kHz
  • Hervorragender druckvoller Klang
  • Gute Haptik mit intuitivem Workflow
  • Übersichtliche Benutzeroberfläche der Software
  • Projekte aller Vorgänger-MPCs können geladen werden.
  • Zweifacher USB-Hub
  • Anzahl der MIDI-Schnittstellen
  • Hochwertige Sounds und Effekte
  • Externe Plugins können eingebunden werden
  • Bewährte MPC-Pads mit neuer Randbeleuchtung
  • Integrierter Phono-Preamp
  • Mikrofoninput mit Phantomspeisung
  • Berührungsempfindliche Q-Link-Regler
  • Komplexere Grooves dank neuer Swing-Funktion

  • Kein deutschsprachiges Manual
  • Hardware ist Software-Dongle
  • FX-Plugins fehlt die Bypass-Funktion

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X