Hersteller_Behringer
Test
5
17.11.2011

FAZIT
(4 / 5)

Behringers Nox 202 ist ein kostengünstiger Battlemixer, der nicht nur Einsteiger mit knappem Budget ansprechen wird, wenngleich diese für mich zur Kernzielgruppe gehören. Ein stufenlos anpassbarer optischer Infinium-Crossfader, Kill-Buttons, Dreifach-EQ und eine Mikrofonsektion gehören sicher zum Standard dieser Produktklasse. Der Kür würde ich die kompetente interne Effektsektion und das integrierte USB-Interface zuzählen. Punkte sammelt der Behringer zudem mit der tollen Verarbeitung und der Haptik der Potis und Fader. In Sachen Klangqualität kommen DJ und Zuhörer ebenfalls auf ihre Kosten. Abzüge in der B-Note ergeben sich durch fehlende Beschriftungen an den Potis und die vermissten Skalierungen bei den Pegelmetern sowie das Verbesserungspotential hinsichtlich des Workflows. Wer stark aufs Budget achten muss und sich noch nicht zum semiprofessionellen oder Profi-Lager zählt, kann in meinen Augen bedenkenlos zuschlagen. Wer in absehbarer Zeit tiefer in die digitale Trickkiste greifen will und somit über kurz oder lang an einen Mixer mit MIDI-Funktionen denkt, hat mit dem Nox auf jeden Fall noch ein hochwertiges Ersatzgerät in der Hinterhand.  

Behringers NOX-202 offeriert solides Ingenieurswerk, ordentlichen Klang, ein USB-Interface und Effekte zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Das schlägt sich auch in der Gesamtbewertung nieder.

  • Pro
  • Gute Haptik der Bedienelemente
  • Mechanisch einstellbarer Fader mit Curve-Control
  • Übersichtliches Layout
  • Integriertes USB-Audio-Interface
  • Synchronisierbare 24-Bit-Effektsektion
  • Effekte lassen sich vorhören
  • Saubere Verarbeitung
  • Kill-EQs und Buttons
  • Günstiger Preis
  • Contra
  • Fehlende Skalierungen an den Pegelmetern
  • Anzeige des Peak-Meters ist unabhängig vom Master-Poti
  • Position des Cuemix-Poti
  • Curve-Button könnte griffiger sein
  • Features
  • 2-Kanal-Battle DJ Mixer
  • Berührungsloser optischer 45 mm Infinium-Crossfader mit einstellbarer Spannung und Fader-Kurve
  • Beat-synchronisierbare Effektsektion mit 2 Parameterreglern
  • Integriertes USB-Interface zum Aufnehmen und Abspielen von digitalen Musikdateien (funktioniert mit PC und Mac)
  • 3-Band-EQ mit Kill-Funktion
  • 6-Segment-Pegelanzeigen mit Peak Hold-Funktion pro Kanal
  • Phono und Xenyx Mic-Preamps
  • 2 Line-Eingänge mit USB-Konnektivität, 2 Phono/Line-Eingänge und 1 Mikrofoneingang
  • VCA-gesteuerte Fader
  • Kopfhörer Monitoring
  • Master- und Recording-Ausgänge
  • "Planet Earth" Netzteil (100 - 240 V)
  • Maße (H x B x T): 100 x 255 x 274 mm
  • Gewicht: 2,2 kg
Veröffentlicht am 17.11.2011

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Gute Haptik der Bedienelemente
  • Mechanisch einstellbarer Fader mit Curve-Control
  • Übersichtliches Layout
  • Integriertes USB-Audio-Interface
  • Synchronisierbare 24-Bit-Effektsektion
  • Effekte lassen sich vorhören
  • Saubere Verarbeitung
  • Kill-EQs und Buttons
  • Günstiger Preis

  • Fehlende Skalierungen an den Pegelmetern
  • Anzeige des Peak-Meters ist unabhängig vom Master-Poti
  • Position des Cuemix-Poti
  • Curve-Button könnte griffiger sein

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X