Test
3
24.09.2009

Dave Smith Instruments Tetra Test

4 x Mono zum Mitnehmen, bitte!

Wenn der Name Dave Smith fällt, wird jeder Synthesizer-Liebhaber aufmerksam. Denn der Mann, der in den Siebzigern Sequential Circuits gründete und mit dem Prophet-5 den ersten polyphonen und programmierbaren Synthesizer schuf, besitzt in der Szene absoluten Kultstatus. Alles, was seine Werkstätten im kalifornischen Cabrillo verlässt, wird ungeduldig erwartet, und schon länger brodelte die Gerüchteküche, ein neuer „Dave Smith“ sei im Anflug. Der brandneue Tetra hat nun auf bonedo.de eine Zwischenlandung eingelegt, um sich vorzustellen und uns mit seinen intimsten Details vertraut zu machen.

 

Und kaum ist er angekommen, stellt sich natürlich die Frage, was der Tetra denn eigentlich ist. Ein vierfach Mopho zum Preis von Zweien? Oder ein Vier-Stimmen-Expander für den Prophet ’08? Vom „Polyphonic Desktop Analog Synthesizer Module“  spricht hingegen der Schöpfer selbst. Wir bringen Licht, wo bislang Dunkel herrschte!

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Fetter, analoger Sound
  • Preis/Leistung
  • kompakte Abmessungen
  • “Vintage“-Potis
  • Günstige Stimmenerweiterung für andere DSI-Synths
  • USB MIDI-Interface

  • Stand-Alone Programmierung umständlich
  • Editor nicht als Plug-In verfügbar
  • Assignable Parameters-Belegung im Combo- und Multi-Mode unpraktisch

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X