Test
8
04.09.2013

dB Technologies Opera Black Line 712 Test

Aktivmonitor mit Mic/Line-Eingang

Motore Italiano

Die italienische Firma dB Technologies ergänzt ihre Produktreihe Opera Black Line um einen aktiven 700-Watt-Lautsprecher, den Opera Black Line 712. In seinem kompakten und stabilen schwarzen Kunststoffgehäuse residieren ein 12-Zoll Mittenlautsprecher und ein 1-Zoll Horn zusammen mit zwei integrierten Verstärkern und einer DSP-Einheit. Drei bequeme Tragegriffe machen die Box bei 15,9 Kilogramm Gewicht zu einem reisefreudigen Beschallungswerkzeug. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 799 Euro - der Test erfolgt auf dem Fuß.

Details

Opera Black Line 712 ist ein vielseitiges neues Lautsprechersystem mit 700 Watt Peak-Leistung, das als PA- oder Monitorbox seinen Einsatz findet. Alle notwendigen Komponenten sind in einem sehr leichten und stabilen Kunststoffgehäuse untergebracht. Auf der Frontplatte arbeitet oben ein 1-Zoll Horn mit einem Abstrahlwinkel von 80/65 Grad vertikal und 60 Grad horizontal. Es wird von einem 12-Zoll Mittenlautsprecher ergänzt, der etwas tiefer sitzt. Die Trennfrequenz bei dieser Anordnung liegt bei 1,9 Kilohertz. Die Box produziert laut Herstellerangaben einen maximalen Schalldruck von 128 Dezibel in der Spitze und 122 Dezibel in der Dauerleistung. Schutz vor Beschädigungen der Speaker bietet ein schwarzes stabiles Lochblech, dass die gesamte Frontplatte des Opera Black Line 712 ausfüllt. Mit Maßen von 655 x 432 x 353 Millimetern (H x B x T) ist die Box handlich genug für den mobilen Einsatz, dem auch ein Gesamtgewicht von 15,9 kg zuspricht. Oben auf der Box ist ein praktischer Tragegriff integriert, zwei weitere Griffe sind auf der linken und rechten Außenseite der Box zu finden.

Die integrierte Technik ist komplett auf der Rückseite zugängig. Zwischen zwei abgeschrägten Kanten, die dem Lautsprecher auch eine Monitorposition im Winkel von 43 Grad liegend auf dem Boden verschaffen können, sitzt ein 35 Zentimeter langer Gusskörper mit integrierten Kühlrippen für die Verstärker. Die Oberfläche dieser Rippen reicht aus, um die Verlustleistung in Form von Wärme abzuführen. Zusätzliche Lüfter sind nicht vorhanden. Die integrierten Verstärker sind eine Eigenentwicklung von dB Technologies, tragen die Bezeichnung DigiPro G2 und arbeiten in der Class-D Technik. Sie liefern 500 Watt für den Bass-Speaker und 200 Watt für das Horn. Über einen DSP-Controller (24 Bit/48 kHz) wird eine steilbandige aktive Trennung bei 1,9 kHz für die beiden Systeme erreicht. Er regelt auch den Einsatz des integrierten Limiters bei Überhitzung des Systems. Bei einem Bauteildefekt verhindert der DSP das Einschalten des Systems und lässt in dieser Situation die rote Limiter-LED blinken.

Am oberen Ende der Kühlrippe gibt es einen XLR-Eingang und den zuständigen Lautstärkeregler. Direkt unter dem Input liegt ein XLR-Ausgang, der das Eingangssignal durchschleift. Rechts davon ist - parallel zum XLR - eine 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse als alternativer Weg platziert. Sowohl der XLR-Eingang als auch die Standard-Klinkenbuchse lassen sich durch einen Schiebeschalter mit einem kleinen spitzen Gegenstand gemeinschaftlich zwischen Mikrofon- oder Line-Empfindlichkeit umschalten. Damit dieser Schaltvorgang nicht „ungewollt“ passiert, ist der Schalter auf der rückseitigen Frontplatte etwas versenkt montiert.   Ein grauer Druckschalter aktiviert einen der beiden Wiedergabemodi der Box. In der Stellung „Flat“ wird das Eingangssignal unbeeinflusst an die Verstärker geschickt, in der Stellung „Processed“ werden die Bässe für eine Musikwiedergabe angehoben und die unteren Mitten abgesenkt. Drei LEDs geben Auskunft über den Betriebszustand der Aktivbox. Eine grüne LED zeigt Netzspannung an, ein weiteres grünes Lämpchen signalisiert ein anliegendes Audiosignal. An oberster Stelle leuchtet eine rote LED auf, wenn der eingebaute Limiter zum Schutz des Systems eingreift.

Ganz unten auf dem Kühlrippenstreifen sind links der Netzanschluss mit integriertem Sicherungsgehäuse und rechts der Netzschalter untergebracht. Ein weißer Siebdruck gibt Aufschluss über die notwendigen Sicherungsgrößen bei 110 Volt oder 230 Volt Betriebsspannung. In die Unterseite ist ein 36-Millimeter-Boxenflansch für ein Lautsprecherstativ eingebaut.

Die Box wird beim Betrieb auf dem Boden von zwei Kunststofffüßen vorne und einer kurzen Kunststoffschiene hinten sehr stabil gehalten. Die mechanische Entkopplung tiefer Frequenzen über den Bühnenboden ist so gut gelöst. Vom Aufstellen zweier Systeme übereinander ist meines Erachtens nach aus Stabilitätsaspekten eher abzuraten. In der ausführlichen deutschen Bedienungsanleitung wird auch vor dem Aufhängen der Boxen über die integrierten Griffe gewarnt. Es ist technisch nicht zulässig und bietet keine Sicherheit bei öffentlichen Veranstaltungen.

Pro & Contra

  • Kostengünstig
  • Schönes Design
  • Sehr geringes Gewicht

  • Keine Flugpunkte
  • Box nicht stapelbar

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X