Bass Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
7
19.08.2015

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Legendäre Bass Hit-Riffs zum Nachspielen

Die berühmtesten Bass Riffs in Noten und Tabs

Für diese kleine Workshopserie haben wir bereits eine breite Palette an ikonenartigen Bassriffs ausgegraben, und auch das heutige kann mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Riff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt, und wir finden es in dem 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist der Song während einer Jam Session in den Mountain Studios in Montreux.

John Deacon war schon zu seinen aktiven Zeiten als Bassist der Band Queen dafür bekannt, etwas zurückhaltender als seine schillernden Bandkollegen Freddy Mercury, Brian May und Roger Taylor zu sein. Nichtsdestotrotz haben seine Basslinien ungeheuer prägenden Charakter. Sie sind akribisch ausgearbeitet, melodisch, kreativ, und nichts ist dem Zufall überlassen. Über den Aufnahmeprozess und die Entstehung der meisten seiner Basslinien gibt es keinerlei Informationen, denn er pflegte üblicherweise dann im Studio zu arbeiten, wenn er alleine mit dem Tontechniker oder lediglich einem anderen Bandmitglied war und in Ruhe an Details feilen konnte. Angeblich soll David Bowie während den Aufnahmen zu "Under Pressure" zu John Deacon gesagt haben, er spiele die Basslinie nicht korrekt. Was auch immer in Bowies Kopf geklungen haben mag - es ändert nichts an der Tatsache, dass das Riff, so wie es ist, für immer auf dem Olymp der besten Riffs aller Zeiten thronen wird.

Main Riff

John Deacon verwendet ein Plektrum und die Palm-Mute-Technik, wie wir sie bereits bei dem Song "Money" von Pink Floyd kennengelernt haben. Bei "Under Pressure" beginnt das Hauptthema jedoch in einer hohen Griffbrettlage auf dem 12. Bund. Man könnte es natürlich auch auf dem 7. Bund spielen, aber der Originalsound wäre auf diese Weise nicht zu erreichen. Obwohl es nur zwei Töne im Quartabstand sind, die es zu spielen gilt, ist es enorm schwer, das Riff durchgehend tight und sauber zu spielen. Schon eine geringe Veränderung der Position der Anschlagshand hat umgehend eine Soundveränderung zur Folge. Doch das Thema und dessen Sound lebt ganz besonders von seiner statischen Einfachheit, deshalb sollte es so konstant wie möglich klingen.

Vier Takte nach Beginn der Strophe wandert das Riff in die tiefere Oktave und wird dann auf der A-Saite gespielt. Wenn der Bass gegen Ende der Strophe ein sechstaktiges Ostinato auf G spielt, wechselt er taktweise von der tiefen in die hohe Oktave mit einem kleinen Slide. Das G wechselt immer zwischen dem 3. Bund auf der E-Saite und dem 10. Bund auf der A-Saite. Ein markantes Stilelement von John Deacon ist es, Töne, die man in den tiefen Lagen auf der D- und G-Saite spielen könnte, stattdessen auf der dickeren E- und A-Saite zu spielen, wo sie naturgemäß voller und satter klingen.

Hier der Basspart:

Besonders reizvoll ist in diesem Zusammenhang auch die Melodie, die natürlich nicht im Basspart vorhanden ist, aber einfach spannend auf dem Bass zu spielen ist.

Hier die Melodie:

Und so klingt das Ganze zusammen:

Sound

Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde der Song im Studio auf einem Fender Precision Bass mit Flatwoundsaiten eingespielt. Das Plektrum könnte aus einem mittelharten bis harten Material bestanden haben. Ich habe hierfür ein Jim Dunlop 0,73mm Pick aus Tortex verwendet, das die Attackgeräusche gut zur Geltung bringt, sich aber nicht zu weich anfühlt, wenn der Basspart in die tiefen Lagen wechselt.

Für die Aufnahme habe ich eine mittlere Kompressionsrate gewählt, die den Sound des Introriffs etwas kompakter klingen lässt, ohne es jedoch dynamisch zu stark zu beschneiden. Eine Röhrenampsimulation mit einem simulierten Bändchenmikrophon über eine 8x10er Bassbox ergab das authentischste Ergebnis.

Für die Melodie kam übrigens ein Yamaha NE-2 zum Einsatz, den ich im Bassbereich radikal beschnitten habe, damit es nicht zum Konflikt mit dem Bassriff kommt.

Bass DI/Amp/Box
Fender Precision Ohne DI direkt in die DAW
Plektrum, nahe am Steg leichte Kompression mit CLA-2A Simulation
Saiten abgedämpft (Palm Mute) Tubeamp, leicht abgesenkte Mitten, Simulation mit 8x10“ Box
Volume 10 Mic Simulation Royer R-122
Tonblende 10

Viel Vergnügen!

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X