Hersteller_Doepfer KC_Keyboard_Controller KC_einfach KC_Hammermechanik
Test
3
08.06.2011

DETAILS

Das Besondere bei den Doepfer-Keyboards war schon immer, dass sie direkt in ein Case eingebaut sind. Über die Optik lässt sich sicher streiten, aber praktisch ist das allemal. Man spart dadurch vor allem viel Gewicht gegenüber einem normalen Keyboard in einem extra Case.

Das Doepfer ist extrem lang (88er Version: 155cm) und passt damit quer in kein normales Auto mehr. Wären die Bedienelemente oberhalb und nicht neben der Tastatur angebracht, hätte man da schon einige Zentimeter einsparen können. Der Vorteil dieser Konstruktion ist natürlich, dass man andere Keyboards direkt darüber bauen kann, ohne irgendetwas wichtiges zu verdecken. Die Verarbeitung ist insgesamt sehr gut. Die Spielhilfen und Controller fühlen sich ausgesprochen robust an, wobei der Drehregler und der Dateneingabeknopf sogar aus Stahl gefertigt sind.

Anschlüsse

Auf der Rückseite finden wir zwei MIDI Out-Buchsen, MIDI-In, USB sowie drei Anschlüsse für Fußpedale, eines für einen Schalter und die anderen für Continous-Controller. Der Eingang für die Stromversorgung ist ungewöhnlicher Weise eine XLR-Buchse, was aber natürlich eine sehr schöne, stabile Lösung ist. Spannungsversorgung nur über USB ist beim LMK4+ nicht möglich, dafür braucht es zu viel Leistung.

Pro & Contra

  • Erstklassige Tastatur
  • hochwertige Verarbeitung
  • umfangreiche MIDI-Funktionen

  • sehr lang

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X