Gitarre Hersteller_Epiphone
Test
1
19.05.2020

Praxis

Die Frontier liegt ausbalanciert auf dem Oberschenkel und reagiert auch mit der überdimensionalen Kopfplatte nicht kopflastig. Allerdings ist der Blick auf das Griffbrett durch die tiefen Zargen stark beeinträchtigt, sodass filigrane Passagen mir auch noch eine spezielle Haltung abverlangen. Obwohl der Sattel geringfügig verbreitert wurde, kann der Daumen der linken Hand bei Bedarf noch locker ins Spiel eingreifen.

Die Frontier kommt optimal eingestellt aus der indonesischen Werkstatt, sodass man sofort loslegen kann. Dank einer guten Saitenlage lässt sich auch der Raum in den oberen Lagen erkunden. Ein flacher Halsfuß ermöglicht sogar den Zugriff auf die höchsten Bünde der Diskantsaiten. Die Frontier bietet eine saubere Intonation auf ganzer Länge, sodass sich auch Single-Line-Spieler pudelwohl fühlen dürften. Allerdings kommt die kräftige Werksbespannung (Gibson Phosphor Bronze Acoustic Guitar Strings .012", .016", .024"w, .032" .042", .053) dann grundsätzlich mehr dem Picker und dem Strummer entgegen. Aber die dickeren Saiten machen den "Kohl" erst richtig fett, denn über fehlende Bassfrequenzen braucht man sich nicht zu beklagen.

Die Frontier ist bestens für Solospielstücke präpariert, der Ton dürfte aber auch ein tragfähiges Fundament für Stimmen bilden. Das folgende Hörbeispiel wurde mit einem Neumann TLM 103 gemacht, wobei der Sound im unteren Frequenzbereich durch das Fishman Sonitone-System unterstützt. Ein EQ sorgt jeweils für die Entrumpelung der Aufnahme im Bass.

Im Studio kann die Frontier auch ohne Pickup vor ein Mikrofon treten, denn sie punktet mit einem ausgewogenen, dynamischen Grundklang mit Schwerpunkten im Bassbereich. Die beiden Gitarren wurden jeweils mit einem Mikro (TLM 103) eingespielt.

Der Tonabnehmer bietet einen sehr schönen und relativ dynamischen Ton, der zudem wenig Artefakte überträgt. Der Tonregler beherrscht brillante Höhen und sonore Bässe. Aber leider kann man auch hier nicht alles haben, denn die Höhen gehen verloren, sobald man den Bassanteil erhöht und umgekehrt.

Energetische Rhythmen überfordern die Frontier nicht und die Decke kommt auch mit einem harten Anschlag zurecht. Hier wieder eine Mikrofonaufnahme (1 x TLM 103)

Zum Schluss habe ich mir den Spaß erlaubt, zwei Takes übereinanderzulegen.

Video

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Fishman Sonitone Tonabnehmersystem
  • sehr ansprechende Vintage-Optik
  • tadellose Verarbeitung
  • ausgewogener, voller Natursound

  • keins

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X