Gitarre Hersteller_Fender
Test
1
20.04.2018

Fender Marine Layer Reverb Test

Hall-Pedal

Raumgestalter

Das Fender Marine Layer Reverb Fender gehört zu den Neuheiten, die Fender auf der Winter-NAMM 2018 vorstellte. Es ist eines von sechs neuen Pedalen, die allesamt vom hauseigenen Chefdesigner Stan Cotey entworfen und mit diversen interessanten Features versehen wurden.

Auch das Marine Layer Reverb macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme, zumindest, wenn man nach der Produktbeschreibung geht. Mit seinen Fähigkeiten könnte es nämlich nicht nur für Gitarristen interessant sein, sondern auch für andere Instrumente wie Keyboards, Bässe und andere.

Details

Optik/Verarbeitung:

Das Marine Layer Reverb besitzt ein 126 x 95 x 63 mm (L x B x T) großes und 566 Gramm schweres Aluminiumgehäuse in einem schicken Grün. Es macht einen außerordentlich robusten, hochwertigen Eindruck und ich war ein wenig überrascht, als ich das Preisschild sah. Es wirkt edel und kann in puncto Optik und Verarbeitung locker mit wesentlich teureren Pedalen mithalten. Vier Gummifüßchen liegen neben einer Bedienungsanleitung im Karton bei und lassen sich bei Bedarf an der Unterseite ankleben.

Ein- und Ausgangsbuchse sind mit dem Gehäuse verschraubt und versetzt angebracht, sodass mehrere Pedale enger und damit platzsparender nebeneinander angeordnet werden können. Da es sich um ein Mono-Effektpedal handelt, sind logischerweise nur jeweils eine Ein- und eine Ausgangsbuchse zu finden. Die Stirnseite beherbergt den Anschluss für einen 9-Volt-Adapter - ein passender Stromspender ist aber nicht Teil des Lieferumfangs. Hier ist ein herkömmliches Boss-Netzteil oder eine zentrale Spannungsversorgung auf dem Pedalboard vollkommen ausreichend.

Ein Blick auf die Oberseite des Fender Marine Layer Reverbs zeigt vier Regler, die ein Einstellen von Pre-Delay, Reverb Time, Damping und Level ermöglichen. Alle bieten ausreichend physischen Widerstand, sodass ein versehentliches Verstellen erschwert wird. Mit Pre-Delay wird das Einsetzen des Reverbs bestimmt, Reverb Time regelt die Halldauer, Damping dämpft die Höhen des Reverbs und mit Level wird die Effektlautstärke zum Direktsignal justiert. Ganz nach rechts gedreht entsteht ein Mischungsverhältnis von 50/50. Alle Regler sind übrigens mit einem LED-Skalenstrich versehen, der ein Ablesen der Stellung auch in völliger Dunkelheit ermöglicht.

Das Pedal bietet die drei Reverb-Typen Hall, Room und Special, die sich mit einem Kippschalter anwählen lassen. Zusätzlich wird jeder Reverb-Typ in zwei Variationen angeboten, die sich mit dem Variations-Schalter anwählen lassen.

Zur Auswahl stehen

  • Hall Variation 1: Hier wird ein großer Hall erzeugt, der beispielsweise für lang anhaltende Akkorde genutzt werden kann.
  • Hall Variation 2: Etwas heller im Klang als die Variation 1, klanglich soll es laut Bedienungshandbuch in Richtung Platz gehen.
  • Room Variation 1: Klassischer Raum-Effekt, der sich von kleinen Räumen bis hin zum großen Studio einstellen lässt.
  • Room Variation 2: Ein kleiner Raum wird hier geboten.
  • Special Variation 1: Generiert den bekannten Shimmer-Effekt. Der wird erreicht, indem eine Oktave nach oben und nach dem Reverb ein Delay hinzugefügt wird. Wird gern in Ambient-Musik eingesetzt.
  • Special Variation 2: Großes Reverb mit Modulationen.

Rechts neben dem Variations-Schalter befindet sich ein weiterer Kippschalter mit der Aufschrift Filter. Dabei handelt es sich um eine Höhenabsenkung des Reverbs. Aktiviert wird das mit einem Buffered-Bypass ausgestattete Marine Layer Reverb mit einem satt einrastenden Fußschalter, der gleichzeitig eine passend zur Gehäusefarbe grün leuchtende Status-LED einschaltet. Allerdings erstrahlt diese dermaßen hell, dass ein Ablesen der Regler unnötig erschwert und je nach Betrachtungswinkel unmöglich gemacht wird. Wenn das Pedal in den Bypass versetzt wird, klingen die Hallfahnen aus.

An der Frontseite finden sich neben dem bereits erwähnten Anschluss für ein Netzteil auch ein LED-Schiebeschalter, mit dem die Beleuchtung der Potiknöpfe aus- oder eingeschaltet werden kann. Mit einem ebenfalls hier beheimateten Dry-Kill-Switch lässt sich das Originalsignal aus dem Signalpfad herausnehmen, sodass nur der Effekt zu hören ist. Vor allem bei einem parallelen Effekt-Einschleifweg ist dieses Feature praktisch, da sich dort der Direkt-Anteil regeln lässt.

An der dem Spieler zugewandten Seite befindet sich der Zugang zum Batteriefach, das mit einem Magnetmechanismus verschlossen wird und den Batteriewechsel zu einem Kinderspiel macht. Die Halterung für den 9V-Block, in der dieser einfach festgeklemmt wird, befindet sich auf der Klappe, die gleichzeitig das Batteriefach verschließt.

Das in China gefertigte Pedal gibt seitens der Verarbeitung keinerlei Grund zur Kritik, daher geht es direkt mit dem Praxisteil weiter.

Video

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • sehr gute Hallsounds
  • tadellose Verarbeitung
  • beleuchtete Regler
  • Batteriefach mit Magnethalter
  • Reverbs klingen im Bypass aus

  • Status-LED zu hell

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X