Hersteller_Fostex
Test
2
12.09.2014

Praxis

Das Aufstellen und Verkabeln der Boxen geht fix, und so kommen sie auch wie gewohnt auf meine Stative und in das 1m Stereodreieck. Auch die Funktionsweise des Encoders erschließt sich mir grundsätzlich, lediglich die Möglichkeit des Speicherns durch langes Drücken hab ich nicht auf Anhieb erkannt. Eine entsprechende Info hätte man also durchaus noch auf die Rückseite mit aufdrucken können. Ansonsten habe ich das mitgelieferte, englischsprachige Handbuch nicht weiter gebraucht, einen besonderen Mehrwert bietet es aber auch nicht.

Wie gewohnt, beginne ich mit der neutralen Einstellung und belasse die Filter auf Null. Sofort fällt die ziemlich lineare Abstimmung und die hohe Detailgenauigkeit auf, was bei digitalen Filtern aber auch nicht weiter überrascht (FIR-Filter). Die Mitten bieten somit eine Menge Details, und auch die Stereomitte sitzt sauber in der Mitte. Weiterhin ist der Sweetspot ausreichend groß dimensioniert. Die Stereobühne wird präzise dargestellt, wenn auch nicht besonders detailliert, vor allem was die Tiefe betrifft. Fairerweise muss man aber dazusagen, dass dies auch bei anderen Monitoren in dieser Preisklasse kaum besser gelöst wird. Nichtsdestotrotz, beide Speaker sind auf jeden Fall ziemlich identisch gefertigt und somit gleichen sie sich auch in ihrem Übertragungsverlauf inklusive Phasengang. 

Die tonale Balance ist grundsätzlich gut getroffen, das „Höhenfilter“ musste ich also nicht bemühen, wenn die Höhen auch ein ganz kleines bisschen angestrengt erklingen. Bei bassintensiver Musik stößt die Box allerdings an ihre Grenzen und klingt dann leicht „boxy“, hohl und irgendwie auch kleiner, als sie eigentlich ist. Die Gehäuseresonanzen sind hingegen eher gering, und auch der Port rasselt nicht, selbst wenn er arg gefordert wird. Trotzdem, irgendwie „mulmt“ der Bass/Tiefmitten-Bereich etwas undefiniert.

Ich habe daraufhin den Bass-Roll-Off etwas höher gesetzt, um die Box zu entlasten. Logischerweise muss ich dadurch zwar auf etwas Tiefgang verzichten, erhalte aber etwas mehr Präzision und auch Impulsfestigkeit, welche vorher ebenfalls leicht träge war. Die Bedienung mit dem digitalen Encoder gestaltet sich dabei recht einfach und präzise, sodass man innerhalb kürzester Zeit die gleiche Einstellung für L und R wählen kann. Weiterhin gefällt mir die feine Auflösung der Filter sehr gut, was in dieser Preisklasse doch recht selten ist.

Etwas schade finde ich es allerdings, dass die Speaker über keine Auto-Standby-Funktion verfügen, sich bei Signalaktivität also nicht von alleine in einen Energiesparmodus versetzen. Diesen kann man nur durch langes Drücken des Encoders aus- bzw. auflösen (wenn man sich in keinem Untermenü befindet), was etwas umständlich gelöst ist, weil sich die Encoder eben auf den Rückseiten befinden. Schade.

Pro & Contra

  • Umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten
  • Transparenter, linearer Klang
  • Detaillierte Auflösung
  • Energiesparmodus

  • Rückseitige Bedienelemente
  • Abbildungsleistung im Bassbereich

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X