Test
8
22.11.2018

Praxis

Als ich das erste Rack aus seiner Kartonage befreien wollte, stellte ich fest, dass es zusätzlich in Luftpolsterfolie eingepackt war, sicher um Schadeinwirkungen zu vermeiden. „Etwas viel Aufwand für ein Transport-Rack“ war mein erster Gedanke, doch nachdem ich die Folie entfernt hatte und einen genaueren Blick auf den Testkandidaten werfen konnte, war der Grund nachvollziehen. Wie bereits erwähnt, sind die Aluminiumprofile schwarzmatt lackiert und das sieht modern und fresh aus, allerdings ist die Farbe nicht sonderlich widerstandfähig. Der Anwender muss sich darauf einstellen, dass sich mit der Zeit dort sichtbare Lackkratzer zeigen werden.

Ansonsten geht die generelle Verarbeitung durchaus in Ordnung. Bei den Cases sollte man jedoch die Position der Deckel markieren (vorne/hinten), denn nicht bei allen Racks ist die Fertigung so genau, dass das sich die Deckel tauschen lassen und wieder hundertprozentig schließen. Gut verschließen lassen sich allerdings die Schnappverschlüsse. Wer auf doppelte Sicherheit steht, dem steht es frei, in die Ringösen der Schnappverschlüsse zusätzliche Splinte zu stecken. Die Option besteht, dürfte aber nur in Ausnahmen notwendig sein.

Das verbaute 4,4 Millimeter Birkenmultiplex ist ein guter Kompromiss aus Stabilität und Gewicht. Professionelle Touring-Cases nutzen in der Regel 6 oder 9 Millimeter dickes Holz, was sich allerdings deutlich im Gewicht widerspiegelt. Für den Eigentransport ist die 4,4 Millimeter-Variante jedenfalls um einiges „erträglicher“ und passt somit auch besser zu der „Ein-Griff Politik“ der Fun Generation Testobjekte.

Praxisnah empfinde ich die Filzeinlage in den Transportkoffern und die stufenlosen Rack-Schienen in den Racks, die eine flexible Befestigung von 19-Zoll-Geräten erlaubt. Ein Test mit zwei 19-Zoll-Effektgeräten zeigt, dass die 19-Zoll-Einbaunorm genau umgesetzt wurde, was gerade bei günstigen 19-Zoll-Racks nicht immer der Fall sein muss. Das dezente Design gefällt ohnehin und ist zudem zweckmäßig. Weder die mattschwarze Hardware noch das mattgrau laminierte Holz reflektiert Bühnen- oder Sonnenlicht und bettet sich somit dezent in ein Bühnenbild ein.

Pro & Contra

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Holzgehäuse
  • Koffer mit Filz ausgeschlagen
  • Racks werden mit Schraubensatz geliefert
  • dezente Optik

  • Lackierung der Aluprofile kratzanfällig
  • nicht für schwere Gegenstände geeignet

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X