Test
8
07.06.2019

Fun Generation LED Pot System COB 40W Bundle Test

LED Pot Set

Günstige Beleuchtungslösung für mobile Künstler

Das Fun Generation LED Pot System COB 40W Bundle ist eine Lichtlösung für mobile DJs, Musiker und andere Unterhalter. Im Set ist nicht nur eine Leiste mit vier COB-LEDs samt Transportkoffer enthalten, sondern auch das passende Stairville BLS-315 Pro Lighting Stand B Licht- und Boxenstativ, der Stairville Stage TRI LED Bundle Remote Fußschalter und eine Fernbedienung. Der Preis für das Bundle darf als günstig bezeichnet werden. Ob sich die Anschaffung lohnt, möchte dieser Test herausfinden.

Details

Das hier vorliegende Bundle besteht aus drei unterschiedlichen Produkten, die auch einzeln zu erwerben sind. Das Fun Generation LED Pot System COB 40W ist in einem Transportkoffer mit Marken- und Produktaufdruck aufbewahrt. Dieser wird in einem großzügig verpackten Karton geliefert und ist mit Folie geschützt. Stativ und Fußschalter sind jeweils einzeln in einfach gestalteten Kartons untergebracht. Für Licht, Fußschalter und Stativ entdecke ich Anleitungen sowohl auf Englisch als auch Deutsch. Außerdem sind ein Kaltgerätekabel mit fünf Meter Länge, vier Feststellschrauben samt Unterlegscheiben sowie die Fernbedienung im Lieferumfang des Pot Systems enthalten.

Maße, Gewichte, Look und Verarbeitung

Die Lichtleiste mit den vormontierten LED-Strahlern misst in der Breite 93 cm, knapp 11 cm in der Tiefe (mit den Lampen nach unten ausgerichtet) und knapp 26 cm in der Höhe. Das Gewicht beträgt 6,3 kg. Der Transportkoffer ist 112 cm lang, 18 cm breit und 33 cm hoch. Licht und Koffer zusammen ergeben ein Gewicht von 9 kg. Das Lichtstativ wiederum hat eine Transportlänge von 124 cm und wiegt 5,6 kg. Der 1,5 kg schwere Fußschalter kommt auf 43 cm Breite, 15 cm Tiefe und misst an der höchsten Stelle etwas über 5,5 cm. Sämtliche Teile sind mit einer matten schwarzgrauen Farbe versehen. Die Verarbeitung macht insgesamt einen stimmigen Eindruck.   

T-Bar Licht-Leiste mit Anschlüssen und Bedienfeld

Hier sind zunächst an der Unterseite die vier LED-Spots vorinstalliert. Die lassen sich drehen und neigen und können so diverse Positionen einnehmen. Mit den an den Seiten der Lampen angebrachten Feststellschrauben fixiert man diese. Die Verbindungskabel zur Leiste sind flexibel und kurz genug, um optisch nicht zu stören. Oben auf der Leiste befinden sich drei M10-Gewindebuchsen, die jeweils am linken und rechten Rand sowie in der Mitte die Option bieten, ein weiteres Licht anzuschrauben oder für die Montage an einer Traverse dienen können. In der Mitte der Leiste sitzt der 36 mm Flansch zur Befestigung auf dem Stativ.

Auf der Rückseite der T-Bar sehe ich den Kaltgeräte-Einbaustecker mit Sicherungsschalter und einer rechts daneben angebrachten Kaltgerätebuchse für weitere Geräte. Eine solche Buchse ist auf der rechten Seite am Rand noch ein weiteres Mal zu finden. In der Mitte, quasi über dem Flansch, sitzt das Bedienfeld mit einer vierstelligen LED-Anzeige und vier kleinen darunterliegenden Buttons. Die sind mit „Mode“, „Setup“, „Up“ und „Down“ beschriftet.

An der rechten Seite entdecke ich eine 6,3 mm Klinkenbuchse, die für den Anschluss des Fußschalters gedacht ist, direkt daneben steckt der Empfänger für die Infrarotfernbedienung. Bevor die Leiste mit der gerade schon erwähnten Kaltgerätebuchse abschließt, kommen noch zwei dreipolige DMX-Buchsen. Wie ihr euch denken könnt, ist eine als Ein- und die andere als Ausgang bestimmt.

Stairville BLS-315 Pro Lighting Stand B Licht- und Boxenstativ

Das Stativ besteht aus einer Stahl/Magnesium-Verbindung und vermittelt einen soliden Eindruck. Wenn die einzeln verstärkten Beine komplett ausgezogen sind, ergibt sich ein Standflächen-Durchmesser von ungefähr 120 cm. Die Belastung ist mit 30 kg angegeben – mehr als genug für das Licht-Set. Der zweifach ausfahrbare Ständer kann mit griffigen Feststellschrauben und Sicherungsstiften auf eine Höhe von 150 cm bis maximal 310 cm gebracht werden.

Fernbedienung

Die kleine, flache Fernbedienung steuert mit 24 runden Druckknöpfen die wichtigsten Parameter und schaltet die Betriebsmodi um. Die DMX-Steuerung muss am Licht selbst aktiviert werden. Die vorinstallierte Batterie entsichere ich vor dem Erstbetrieb, indem ich einen kleinen Plastikstreifen herausziehe. Die Lichtleiste reagiert zügig auf meine Kommandos, auch wenn ich die Remote nicht direkt auf den Infrarotsensor richte.

Leuchtmittel und technische Infos für den Betrieb

Vier 40W RGB WW COB LEDs sorgen hier für Beams mit einen Abstrahlwinkel von 45 Grad und einer maximalen Lichtstärke von 2420 lm. Die Spannungsversorgung beträgt 100 – 240 Volt, die Leistungsaufnahme maximal 138 Watt bei 240 Volt. Die Umgebung darf eine Temperatur von 0 – 40 Grad haben, für ausreichende Belüftung muss während des Betriebs gesorgt sein.

Pro & Contra

  • günstig
  • Anleitung mit detaillierten Infos über DMX-Kanäle
  • einsteigerfreundlich
  • gut zu transportieren
  • schnell aufgebaut

  • passende Ständertasche nicht im Lieferumfang

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X