Hersteller_Hughes&Kettner
Test
1
04.04.2013

Hughes & Kettner TubeMeister 36 Combo Test

E-Gitarren Combo mit Röhrenverstärker

Alleskönner

Der Hughes & Kettner TubeMeister 36 Combo im bonedo Test  -  Der saarländische Ampspezialist Hughes & Kettner gehört zu den Herstellern, die in regelmäßigen Abständen nicht nur mit innovativen Neuentwicklungen überraschen, sondern sich auch intensiv mit der Weiterentwicklung bereits bestehender Konzepte beschäftigen. Eines davon ist zweifellos die TubeMeister-Serie, die seit ihrem Bestehen mit TubeMeister 5 und 18 zwei äußerst erfolgreiche Vertreter ins Rennen schicken konnte.

Im TubeMeister 36 Combo, der heute zum Test ansteht, steckt nicht nur ein x-beliebiger Röhrenverstärker mit der doppelten Leistung des bisher größten Familienmitgliedes, sondern, wie von H & K zu erwarten war, einiges mehr.Was der große Bruder alles kann, zeigt euch der folgende Test.

Details

Konzept

Der Hughes & Kettner TubeMeister 36 Combo ist ein dreikanaliger Röhrenverstärker mit drei 12AX7 Röhren in der Vor- und vier EL84 in der Endstufe, die für eine souveräne Ausgangsleistung von 36 Watt sorgen.

Im Gegensatz zu den beiden Geschwistern TubeMeister 5 und TubeMeister 18 hat man unseren Testkandidaten gewaltig aufgebohrt, was seine Schalt- und Bedienmöglichkeiten anbelangt.Ein integriertes MIDI-System sorgt für nahezu grenzenlose Vielseitigkeit. So lassen sich die einzelnen Kanäle, der integrierte Digitalreverb, der Einschleifweg und der Powersoak sowohl per Hand, per Fußschalter, oder auch mittels einer MIDI-Fußleiste schalten. Ein weiteres Feature ist die sogenannte Red Box in Form eines frequenzkorrigierten XLR-Ausgangs. Sie simuliert den Klang einer 4 x 12 Gitarrenbox und leitet den Sound des TubeMeister 36 auch ohne Mikrofon zum Mischpult. Mit ihrer Hilfe und der des integrierten Powersoaks schaltet man den Amp sorgar komplett stumm und kann auf diese Art und Weise getrost auch um Mitternacht Gitarrenaufnahmen machen, ohne Ärger mit der Nachbarschaft befürchten zu müssen.

Das Frontpanel

Neben dem Gitarreneingang, der sich hier auf der linken Seite befindet, liegt der cleane Kanal, der mit einen Gain- und Masterregler und einer klassischen Dreiband-Klangregelung mit Bass, Mid und Treble ausgestattet ist. Der Kanal wird mit einem beleuchteten Drucktaster, der sich mittig unterhalb des Gain- und Masterreglers befindet, aktiviert. Die beiden verbleibenden Kanäle teilen sich eine gemeinsame Dreibandklangregelung, was in diesem Fall auch sehr gut funktioniert, da sich die Sounds klanglich ähneln. Sowohl Crunch- als auch Lead-Kanal besitzen je einen Gain- und Masterregler, wobei der Lead-Kanal mit einer zusätzlichen Zerrstufe mehr Gain erzeugen kann. Ebenso wie beim cleanen Modus werden auch hier die Kanäle mittels Drücken eines Tasters, der sich jeweils zwischen Gain- und Masterregler befindet, aktiviert. Das Strommanagement wird von Power- und Standby-Schalter erledigt.

Die Rückseite

Hier ist ja ganz schön was los! In direkter Nachbarschaft zur Euro-Netzbuchse befindet sich der Lautsprecherausgang, der bereits mit dem internen Speaker belegt ist. Es folgen vier Taster für den schaltbaren Power Soak, mit deren Hilfe die Leistung in vier Schritten auf 18, 5, 1 oder 0 db gedrosselt wird. In direkter Nachbarschaft liegt die eben erwähnte Red Box, die den Frequenzgang einer mikrofonierten 4 x 12 Gitarrenbox nachahmt. Der eingebaute digitale Hall ist regelbar und kann ebenfalls geschaltet und programmiert werden. Diesem Zweck dienen ein entsprechendes Poti und ein weiterer Drucktaster. Man kann den Effekt jedoch nur ein- oder ausschalten, während man die Stellung des Potis nicht programmieren kann, das Mischverhältniss wird vorab eingestellt. Ebenfalls schalt- und programmierbar ist der serielle Einschleifweg, bestehend aus Send- und Returnbuchse. Hier sollte nur hochwertiges Equipment eingeschleift werden, da der komplette Sound durch das Effektgerät geführt wird. Billigeffekte oder etwa Vintage Bodentreter aus den Achtzigern würden die Dynamik des Verstärkers ruinieren. Natürlich lassen sich hier auch Pedale anschließen, aber ihre Qualität bestimmt den Sound. Ein  beleuchteter  ON/OFF-Taster nimmt den eingeschleiften Effekt bei Bedarf auch komplett aus dem Signalweg. Zwei weitere Klinkenbuchsen dienen dem Anschluss von Zweifach-Fußschaltern mit Standard-Stereoklinke für Kanalumschaltung, Effektloop und Hall.  Eine MIDI-Buchse mit dem dazugehörigen Learn-Taster rundet das Bild ab und ermöglicht auch komplexe Schaltvorgänge mit einer beliebigen MIDI-Fußleiste.

Das Gehäuse

Das Combogehäuse ist vorne mit dem typischen Hughes & Kettner Logo versehen. Unterhalb des Frontpaneels sorgt ein leichter V-Ausschnitt für einen Einblick in die Innereien des Verstärkerteils. Das ist übrigens die einzige Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des TubeMeister 36 Combos zu werfen, denn von hinten sieht man, wie bei den meisten Gitarrencombos, nichts von den Röhren und dem Speaker. Hier verrichtet ein 12 Zoll Celestion Vintage 30 Lautsprecher seinen Dienst. Mit dem geschlossenen Gehäuse umgeht man den akustischen Kurzschluss und verhindert, dass ein Teil der Lautsprecherenergie nach hinten verpufft. Dass der Amp mit einem geschlossenen Gehäuse nach vorne besser drückt, ist klar, aber was ist mit der Abwärme der Röhren? Diesem Zweck dient ein Lüftungsgitter an der Oberseite. Zuluft erhalten die Röhren durch zwei kreisrunde Bassreflexöffnungen unterhalb des Lautsprechers. Auf diese Weise werden hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn neben der optimalen Luftzirkulation erhält der Sound dank der beiden Öffnungen tatsächlich einen etwas fetteren Bassbereich. Das Ganze hat jedoch einen Haken: Wenn man den Amp mikrofoniert, bekommt das Mikro vor dem Speaker nichts von den beiden Bassreflexöffnungen mit. Hier muss man im Zweifelsfall noch einmal nachregeln. Das schwarz bezogene Gehäuse ist solide und zweckmäßig verarbeitet und mit Metallecken verstärkt. Abgerundet wird das Ganze von einem Tragegriff und  vier massiven Gummifüßen.

Die Programmierung

Alle beleuchteten Taster sind programmierbar. Neben den drei Kanälen zählen dazu die vier Taster des Powersoaks, der interne Digitalhall und der Einschleifweg. Die Stellungen der Potis lassen sich nicht abspeichern. Die Programmierung gestaltet sich denkbar einfach und logisch. Angenommen, man möchte einen cleanen Sound mit Hall und halber Endstufenleistung auf Programmplatz 1 seiner MIDI-Fußleiste abspeichern.

Dazu aktiviert man zuerst am Amp den cleanen Kanal und auf der Rückseite den vierten Taster des Powersoaks, um den Amp auf 18 Watt zu drosseln, dazu den internen Hall. Leuchten die entsprechenden Taster und der Sound stimmt, schaltet man das integrierte MIDI-Interface durch ein kurzes Drücken „scharf“. Mit einem Tritt auf den ersten Taster  der MIDI-Fußleiste belegt man nun mit den Einstellungen den ersten Programmplatz.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Verarbeitung
  • Sound
  • Drei gut aufeinander abgestimmte Kanäle
  • Handlich

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X