Bass Hersteller_Ibanez Basssets_Einsteigerbundles
Test
7
06.12.2017

Ibanez IJSR 190 Test

Bundle #1 im Vergleichstest Einsteiger-Sets E-Bass

Erster Kandidat ist das Set des renommierten japanischen Herstellers Ibanez mit Namen IJSR 190 (Ibanez Jump Start).

Dieses gibt es in zwei Ausführungen, die sich aber nur in der Farbe des Instruments unterscheiden. Man hat die Wahl zwischen Schwarz (IJSR 190 BK) und Rot (IJSR 190 RD). Der Inhalt des gesamten Pakets ist wirklich üppig. Hier bekommt man alles geboten, was das Herz begehrt: Bass, Verstärker, Kabel, Tasche, noch eine Tasche für Kleinkram, Ständer, Gurt, Plektren, Stimmgerät und einen Kopfhörer. In diesem Punkt ist Ibanez schon einmal Spitzenreiter.

Details

Bass:

Der Bass hat einen Korpus aus Agathis-Holz, der im Vergleich zu manch anderen Kandidaten etwas graziler wirkt. Agathis ist nicht als besonderes Tonholz bekannt, hat aber den großen Vorteil, dass es sehr leicht ist. Gerade für Kinder und Jugendliche ist dies ein wichtiger Punkt. Der Hals ist ganz klassisch aus Ahorn mit einem Griffbrett aus Rosewood (Palisander) gefertigt, das 22 Bünde beheimatet.

Die Mensur des Basses entspricht mit 34 Zoll (86,4 cm) dem Standard, ist also nicht extra kürzer. Der Hals an sich ist typisch Ibanez recht schlank. Das kommt kleineren Händen sehr entgegen. Für großgewachsene Anfänger ist es dagegen wohl nicht die beste Wahl. Die Bespielbarkeit ist insgesamt wirklich gut. Die Saitenlage erfordert keinen nennenswerten Krafteinsatz und über das ganze Griffbrett sind keine Nebengeräusche wahrnehmbar. Das ist wirklich erstaunlich für diesen Preis und macht dem Anfänger das Leben leichter. Grund dafür ist sicher auch, dass jedes Instrument beim deutschen Vertrieb extra durch eine Qualitätskontrolle geht und falls nötig entsprechend eingestellt wird - vorbildlich!

Die einfache aber absolut funktionale Hardware ist chromfarben, die Potiknöpfe sind aus Kunststoff. Mit einem Splitcoil in Hals- und einem Singlecoil in Bridge-Position bietet der Bass schon recht flexible tonale Möglichkeiten. Für jeden Tonabnehmer steht je ein Volume-Poti zur Verfügung. Zur weiteren klanglichen Gestaltung gibt es eine passive Tonblende, mit der man die Höhen graduell absenken kann. Da kann man schon einiges mit anfangen und etliche klassische Sounds abrufen. An einem einen großen Amp angestöpselt, klingt der Ibanez auch wirklich sehr ordentlich - Kompliment!

Verstärker:

Kommen wir zum Verstärker. Leider trübt sich hier der bisher ausnahmslos positive Eindruck. Der IBZ1B Bass Amplifier ist kaum größer als ein Taschenbuch und damit sowohl in Ausmaßen als auch mit der Leistung von 10 Watt und einem 8-Zoll-Lautsprecher nicht geeignet, einen brauchbaren Basssound zu liefern. Die gute alte Physik lässt sich nicht besiegen. Klar bietet ein Verstärker eines Starter-Sets keinen fetten Klang, da darf man auch nicht zu kritisch sein. Aber zumindest entfernt sollte er etwas mit Bass zu tun haben und dafür sorgen, dass ein Anfänger auch Spaß damit hat.

Das macht der Ibanez-Amp leider nicht - da helfen auch die beiden Klangregler für Bässe und Höhen nicht! An ein Zusammenspiel mit anderen Musikern, wie z.B. einem Drummer, braucht man erst gar nicht zu denken. Besser ist es, man nutzt den IBZ1B gleich als Kopfhörer-Verstärker. Einen Ausgang dafür hat er nämlich, und das sogar in stabiler 3mm-Klinken-Ausführung. Es empfiehlt sich aber, hier auf einen vernünftigen Kopfhörer zurückzugreifen. Der mitgelieferte ist nicht für die Übertragung von tiefen Frequenzen zu gebrauchen.

Zubehör:

Hier glänzt Ibanez mit Quantität wie sonst kein Mitbewerber! Bei anderen Paketen beschränkt sich das Zubehör teilweise auf Gurt und Kabel. Will man noch eine Tasche, Ständer und Stimmgerät, muss man zusätzlich investieren. Nicht so bei Ibanez: Neben dem Bass und Verstärker gibt es eine Tasche, ein Instrumentenkabel, einen klappbaren Ständer, ein Stimmgerät, einen Gurt, mehrere Plektren, einen Kopfhörer und eine kleine Tasche zur Aufbewahrung der Kleinteile. 

Respekt, das verdient Anerkennung. Vergleicht man die Preise der Sets untereinander, sollte man das im Hinterkopf haben. Auf Amp und Kopfhörer sind wir bereits eingegangen, beim Rest des Zubehörs gibt es wiederum nichts zu beanstanden. Es ist zwar von einfacher Ausführung, aber funktioniert ohne Fehl und Tadel.

Soundbeispiele

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Qualität Instrument
  • Verarbeitung
  • Bespielbarkeit
  • Größe/Gewicht für Anfänger sehr gut geeignet
  • Soundvielfalt
  • Umfang Zubehör

  • unbrauchbarer Verstärker und Kopfhörer

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X