Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
07.06.2019

Jam-Tracks Vol. 13 - Jam-Tracks im Toto-Style in 80 bpm

Gitarren-Workshops: Jam- und Backing-Tracks zum Solo-Üben und Jammen

Für unsere aktuelle Jam-Track-Folge steht eine Band Pate, die bekannt ist für groovende Halftime-Shuffles, aber auch für ausgefuchste Harmonien: Die Rede ist von Toto. Kein Wunder, denn die kalifornische Supergroup setzt sich aus hochkarätigen Musikern zusammen, die nicht nur ihr Handwerk beherrschen, sondern auch solide Songwriter sind und ihre Skills für unzählige Künstler zur Verfügung gestellt haben.

Kenner der Band werden sofort bemerken, dass der Groove am "Rosanna"-Shuffle und die Harmonien am Frühwerk "Georgy Porgy" angelehnt sind. Hier findet ihr das Playback in vier gebräuchlichen Tonarten und natürlich jede Menge Tipps zur Improvisation.

Jamtrack Toto-Style - Basistonart: Em - Tempo: 80 BPM

Akkordfolge:

||: Cmaj7 | D6 | D/E Em7 | D/E Em7 :||

||: Em11 | C#7#5#9 | F#7b5#9 | B7#5#9 :||



Jamtrack Toto-Style - Basistonart: Bm - Tempo: 80 BPM

Akkordfolge:

||: Gmaj7 | A6 | A/B Bm7 | A/E Bm7 :||

||: Bm11 | G#7#5#9 | C#7b5#9 | F#7#5#9 :||



Jamtrack Toto-Style - Basistonart: Gm - Tempo: 80 BPM

Akkordfolge:

||: Ebmaj7 | F6 | F/G Gm7 | F/G Gm7 :||

||: Gm11 | E7#5#9 | A7b5#9 | D7#5#9 :||



Jamtrack Toto-Style - Basistonart: Am - Tempo: 80 BPM

Akkordfolge:

||: Fmaj7 | G6 | G/A Am7 | G/A Am7 :||

||: Am11 | F#7#5#9 | B7b5#9 | E7#5#9 :||



Skalen

Das Akkordpattern des Jamtracks besteht aus zwei Parts zu je vier Takten, wovon Takt 1-4 mit der IV. Stufe beginnt und diatonisch in der Basistonart bleibt.
Takt 5-8 beinhaltet eine Reihe von Zwischendominanten, die man natürlich gerne ausspielen kann, aber nicht muss, denn die Bluesscale bzw. Mollpentatonik der Basistonart helfen hier sehr gut über die Changes hinweg.

In Em/Blues wäre das:

Intervalle 1 b3 4 b5 5 7
Bluesscale E G A Bb B D
Pentatonic E G A B D

Wer es etwas jazziger und damit komplizierter angehen möchte, kann natürlich auch über jede Zwischendominante die alterierte Tonleiter spielen, was der 7. Modus von Melodisch Moll wäre.

Hier ein Beispiel für B alteriert:

Intervalle 1 b9 #9 3 #11 #5(b13) b7
Mixolydisch B C C## (D) D# E#(F) F##(G) A

Wer mit Melodisch Moll noch etwas fremdelt, kann im B-Teil wahlweise auch zum V. Modus der Harmonisch Moll Tonleiter (HM5) wechseln, bzw. zur sogenannten Flamenco-Scale, die ein Mischung aus natürlich Moll und Harmonisch Moll von der V. Stufe ab ist:

Intervalle 1 b9 #9 3 11 5 b13 7
HM5 B C D# E F# G A
Flamenco B C C##(D) D# E F# G A

Anregungen zum Üben

Kommen wir nun zu ein paar Ideen, die ihr beim Üben berücksichtigen könnt. Denkt immer daran: Üben ist nicht spielen und umgekehrt! Versucht euch, wenn ihr übt, immer ein Thema vorzunehmen, auf das ihr besonderen Wert legt!

Rhythmus integrieren

Der Shuffle -Rhythmus des Playbacks gibt euch bereits ein gewisses rhythmisches Raster. Versucht dies ganz bewusst in eure Lines aufzunehmen und übernehmt das ternäre Feel. Spielt man die Triolen zu kantig, kann es schnell anfangen, "zickig" zu klingen! Übrigens kann man auch gerade 16tel über einen Shuffle spielen und die beiden Rhythmen quasi gegeneinander halten, was ein sehr interessanter Effekt sein kann!

Changes ausspielen

Wie oben erwähnt, müsst ihr den B-Teil nicht komplett mit alterierten Scales bedienen, aber vielleicht schafft ihr es, zumindest wichtige Akkordtöne anzuvisieren? Bei Zwischendominanten bieten sich z.B. die großen Terzen an, das heißt, ihr bleibt in eurer Mollpentatonik, spielt aber zu Beginn jedes Taktes des B-Teils die große Terz an und geht dann wie gehabt weiter.

Alternativ Scales für den B-Teil

Wer etwas andere Konzepte zum Ausspielen des B-Teils sucht, kann natürlich auch zu abgefahrenen Pentatoniken greifen. In unserem Workshop über diese Skala findet ihr ab Folge 4 einige Übungen dazu.
 Z.B. könnt ihr über jede Zwischendominante die Mollpentatonik auf der b3 spielen, oder aber die Mollb5 Pentatonik auf der kleinen Septime, z.B. folgendermaßen:

Em11 C#7#5#9 F#7#5b9 B7#5#9
Em Penta Em Penta Am Penta Dm Penta
Em Penta Bmb5 Penta Emb5 Penta Amb5 Penta

Oder eine Mischung aus obigen Konzepten - eine simplere Variante wäre dann z.B.:

Em11 C#7#5#9 F#7#5b9 B7#5#9
Em Penta Em Penta Emb5 Penta B HM5 (= E Harmonisch Moll)

Innerhalb einer Lage bleiben

Mein Credo für jeden Jamtrack und insbesondere hier, wenn ihr Changes ausspielen wollt, lautet: Teilt euer Griffbrett in fünf Positionen ein und spielt alles zuerst in einer Lage, damit ihr die "grauen Spots" auf dem Griffbrett erarbeitet, in denen ihr euch evtl. noch nicht so vertraut fühlt. Erst nach einer gewissen Zeit öffnet ihr es komplett und spielt in allen Lagen!

Viel Spaß beim Jammen!

Veröffentlicht am 07.06.2019

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X