Software PlugIn Effekte Freeware
Test
10
24.05.2020

Klevgrand Svep Test

Freeware Modulation Plugin für Win, Mac und iPad


Multieffekt for free

Kompressor und EQ sind die Standardeffekte in jedem Mix. Und selbst Saturation- und Distortion-Effekte gehören einfach zu einer modernen Musikproduktion. Aber ab und zu braucht es einfach mehr, um ein Signal interessant klingen zu lassen. 

Phaser, Flanger und Chorus gehören in der Regel zur Grundausstattung so gut wie jeder DAW, allerdings bestehen sie meistens nur aus den grundlegenden Controls und sehen dabei nicht so besonders aus. Klevgrand möchte das ändern und verwöhnt uns deshalb mit Svep, dem etwas anderen Multieffekt-Tool.

Noch mehr kostenlose Plugins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details

Allgemeines

Svep gibt es für Windows ab Version 7 im VST- und AAX-Format. Ab Mac OS X 10.9 ist es in den Formaten VST, AU und AAX erhältlich. Die iPad-Version gibt es im App-Store in den Formaten Stand-alone, AUv3, AB und IAA. 

Das Plugin ist absolut kostenlos auf der Seite des Herstellers verfügbar. Allerdings muss wie bei Klevgrand üblich der etwas umständliche Weg über den Warenkorb gegangen werden. Zuerst einen Account anlegen, dann das Plugin in den Warenkorb legen, anschließend den Check-out vollziehen. Nachdem die Bedingungen akzeptiert wurden, steht der Effekt nebst einer Lizenznummer auf der nächsten Seite zum Download bereit. Beim ersten Start muss das Plugin trotz Freeware dann mit der Seriennummer freigeschaltet werden, bis dahin ist es im Demomodus.

GUI und Konzept

Das GUI von Svep ist alles, nur nicht gewöhnlich. Bewusst wurde fast komplett auf die herkömmlichen Regler und Tasten verzichtet. So ist ein innovatives GUI entstanden, das man so noch nicht gesehen hat.

Es wurden drei Hauptfunktionen implementiert. Zum einen wird über den weißen Halbkreis eingestellt, wie viel vom Input an den Output weitergegeben wird. Zum anderen können über das Pluszeichen gleich zwei Dinge eingestellt werden: Zieht man die Funktion nach einem Mausklick nach oben, stellt man die Modulationstiefe ein. Zieht man stattdessen seitwärts, ändert man die Modulationsfrequenz. Außerdem lassen sich über den kleinen Taster zwischen den Main-Controls noch die beiden Kanäle verlinken. Sofern aktiviert, werden die Einstellungen eines Kanals automatisch auf den anderen übertragen. 

Zum Schluss finden sich am unteren Rand des GUIs ein Regler für den Wet/Dry-Mix und einer für den Mono/Stereo-Mix.   

Sound

Beispiel 1 ist eine Klavier-Loop. Obwohl ich den Effekt in diesem Fall relativ dezent eingesetzt habe, hört man die drei Elemente von Svep schön heraus – den Chorus, den Flanger und den Phaser. Ob das bearbeitete Piano so in die jeweilige Produktion passt, muss man sehen. Aber ich finde das Ergebnis sehr schön.

Beispiel 2 ist ein Rhodes-Loop. Solche Instrumente werden sehr oft mit Flanger, Chorus und Phaser veredelt. Und da die Aufnahme ziemlich trocken ist, passt Svep hier natürlich bestens. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Fantastisch, wie lebendig und breit das Rhodes jetzt daher kommt. Der Vibrato-Effekt passt hervorragend zu so einem Instrument.

Zum Schluss noch ein Wurlitzer-Groove. Und auch hier leistet Svep ganze Arbeit. Diese Mal kommt der Phaser etwas besser durch und wir haben auch wieder einen interessanten Vibrato-Effekt. 

Fazit

Klevgrand wollte nicht einfach nur ein Multieffekt-Tool kreieren, sondern es sollte, wie man das vom schwedischen Hersteller gewohnt ist, auch besonders aussehen. So ist ein innovatives GUI entstanden, das das Sounddesign wirklich spannend macht. Auch die grafische Darstellung der Einstellungen ist wirklich außergewöhnlich und interessant. Svep klingt dazu wirklich top und außerdem sehr musikalisch. Besonders gut harmoniert es mit E-Pianos – ein Volltreffer! 

  • Pro
  • klingt super
  • innovatives GUI
  • intuitive Benutzung
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • Contra
  • kein Contra
  • Features
  • vereint Chorus, Flanger und Phaser in einem Effekt
  • Stereo-Link-Funktion
  • einfaches Interface
  • geringe CPU-Auslastung
  • Preis
  • kostenlos
Veröffentlicht am 24.05.2020

Pro & Contra

  • klingt super
  • innovatives GUI
  • intuitive Benutzung
  • sehr geringe CPU-Auslastung

  • kein Contra

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X