Hersteller_Korg 2013_Jahresrueckblick
Test
3
20.03.2013

Fazit
(4.5 / 5)

Der KingKORG ist ein sehr vielseitiger und gut klingender virtuell-analoger Synthesizer mit einem schlüssigen, Performance-orientierten Bedienkonzept. Mit seinen sehr flexiblen Oszillatoren und den zusätzlichen PCM-Samples und DWGS-Waves liefert er nicht nur druckvolle und dichte „analoge“ Sounds, sondern auch digitalere Klänge und die eine oder andere Streicherfläche. Die 18 Filtertypen, von denen viele historischen Vorbildern nachempfunden sind, sorgen für ein breites Klangspektrum. Eine hochwertige Effektsektion mit Röhrenoverdrive, ein Vocoder und ein Arpeggiator runden das Angebot ab. Ob der KingKORG tatsächlich ein König der Synthesizer ist, muss jeder selbst entscheiden. Fest steht, dass er ein tolles Instrument ist, das gut klingt und jede Menge Spaß macht. Ein würdiger Nachfolger des Radias und der rechtmäßige Machthaber in Korgs Synthesizer-Welt ist der KingKORG also definitiv.

  • PRO
  • sehr guter, vielseitiger Sound
  • 18 verschiedene Filtertypen (z.T. nach historischen Vorbildern modelliert)
  • intuitive, bühnentaugliche Bedienung
  • integrierter Vocoder
  • hochwertige Effekte inkl. Tube Overdrive
  • CV/Gate-Ausgang
  • gute, praxistaugliche Werkspresets
  • CONTRA
  • Tap-Tempo-Funktion nur über 2 Taster bedienbar
  • FEATURES
  • Syntheseverfahren: XMT (eXpanded Modeling Technology)
  • Tastatur: 61 leicht gewichtete Tasten
  • Polyphonie: 24 Stimmen
  • 2-fach multitimbral (Layer / Split)
  • Programmspeicher: 200 Preset / 100 User
  • Oszillatoren: 3 (wählbare Typen: Analog (60), Noise (4), DWGS (30), PCM (50) und MIC IN)
  • Filter: 1 Filter (Auswahl: LPF, HPF, BPF), 18 Typen
  • Modulation: 2x EG, 2x LFO, Amp, 6x virtuelles Patch pro Timbre
  • Effekte: Programmeffekte x 3 (PRE FX, MOD FX, REV/DELAY), EQ (2-Band), TUBE (Stereo)
  • PRE FX: 6 Typen (DISTORTION, DECIMATOR, RING MOD, GT AMP, EP AMP, TONE)
  • MOD FX: 6 Typen (FLANGER, CHORUS, U-VIBE, TREMOLO, PHASER, ROTARY)
  • REV/DELAY: 6 Typen (HALL, ROOM, PLATE, TAPE ECHO, MOD DELAY, BPM DELAY)
  • Vocoder: 16-Band Vocoder mit Formant Shift und Formant Hold
  • Arpeggiator: Bis zu 8 Steps (Step-Anzahl änderbar), 6 Typen (UP/DOWN/ALT1/ALT2/RANDOM/TRIGGER)
  • Spielhilfen: Joystick, Octave Up/Down-Taster, Category/Favorite-Taster
  • Hauptdisplay: 16 x 2 Zeichen OLED (Organic Light-Emitting Diode)
  • Subdisplays für Oszillator- und Filter-Sektionen: 128 x 64 Pixel OLED (Organic Light-Emitting Diode)
  • Anschlüsse: Audio Out (2x Klinke), Kopfhörer (Miniklinke), Mic In (XLR), Damper Pedal, Switch/Control-Pedal, MIDI In/Out, USB, CV/Gate-Out
  • Abmessungen (B x T x H): 1027 × 313 × 96 mm
  • Gewicht: 7 kg
  • PREIS
  • UVP: 1427,00 Euro
  • Straßenpreis: ca. 1200 Euro
Veröffentlicht am 20.03.2013

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • sehr guter, vielseitiger Sound
  • 18 verschiedene Filtertypen (z.T. nach historischen Vorbildern modelliert)
  • intuitive, bühnentaugliche Bedienung
  • integrierter Vocoder
  • hochwertige Effekte inkl. Tube Overdrive
  • CV/Gate-Ausgang
  • gute, praxistaugliche Werkspresets

  • Tap-Tempo-Funktion nur über 2 Taster bedienbar

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X