Gitarre Hersteller_Korg
Test
1
06.06.2011

Korg Pandora Mini Test

Git-Multieffekt

Die Wundertüte der Pandora

Wenn es um Multieffekte geht, denkt man zuerst an Bodengeräte, die mit mehr oder weniger massiven Pedalen und Knöpfen ausgestattet sind und damit eine Armada von Einzelpedalen ersetzen sollen. Aber mit der aufkommenden Modeling-Technologie ergab sich die Möglichkeit, reale Amps und die unterschiedlichsten Effekte digital nachzubilden und in winzigen Chips als Bits und Bytes unterzubringen. In der Folge eroberten Geräte den Markt, die in erster Linie zu Übungs- und Recordingzwecken gedacht waren und mit der Zeit, wie fast alles Elektronische, immer kompakter wurden.

Auch unser Testkandidat, das Korg Pandora Mini, ist nur wenig größer als ein Stimmgerät und besticht mit einer üppigen Sound- und Effektauswahl. Ich selbst besitze den Vorgänger und bin sehr gespannt, was sich an Neuerungen in dem frisch in die Läden gekommenen Teilchen versteckt.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Größe
  • Gewicht
  • Klangliche Flexibilität
  • Viele Effektsounds
  • Rhythmuspattern
  • AUX-Input zum Jammen
  • LCD-Bildschirm beleuchtet
  • Mac- / PC-Editor
  • Preis

  • Nur Mono-Line-Out
  • Audio wird nicht über USB übertragen
  • kein USB-Kabel im Lieferumfang
  • Aufnahmequalität des Kopfhörerausgangs (Pfeifen)

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X