Gitarre Hersteller_Korg Saiten_Tuner
Test
1
24.05.2016

Korg Pitchblack Custom Tuner Test

Chromatisches Stimmgerät (Bodenpedal) für Gitarre und Bass

Space-Tuner

Korg stellt mit den Pitchblack Tunern die neueste Generation seiner Stimmgeräten vor, die auf der jahrzehntelangen Erfahrung des Herstellers basieren. Seit jeher liefert der japanische Konzern Tuner in den unterschiedlichsten Ausführungen, die zum Standard in jeder Instrumentengattung und jedem Genre gehören. Dabei zählte man in der Vergangenheit auch immer wieder zu den Vorreitern, wenn es um Innovationen in diesem Bereich ging.

Die neue Ausgabe gibt es in verschiedenen Ausführungen und für das Pedalboard ist neben dem eher herkömmlich aufgebauten Pitchblack Pedal Tuner auch der Pitchblack Custom Tuner konzipiert. Letzterer kommt im futuristischen Design, das von einer großen 3D-Anzeige gekrönt wird. Was er sonst noch alles in Petto hat, werdet ihr gleich erfahren.

Details

Gehäuse/Optik

Der Pitchblack Tuner hat ein kompaktes Guss-Aluminiumgehäuse mit leicht angeschrägter Oberseite, die einen besseren Blickwinkel auf den Tuner ermöglicht. Dem Namen entsprechend kommt er im unauffälligen schwarzen Outfit mit einem Schalter auf der Oberseite, den Rest nimmt das Display ein. Dieses ist in zwei Anzeigen aufgeteilt, oben wird in großen und dicken Buchstaben der Notenname angezeigt, die untere Hälfte dient der Darstellung der Stimm-Anzeige.

Die Anschlüsse findet man wie gewohnt an den beiden Seiten, rechts der Eingang für die Gitarre, auf der linken Seite geht es weiter zum Amp oder den Effektgeräten. An der Stirnseite sind zwei Anschlüsse mit der Bezeichnung 9V DC geparkt. Am ersten wird ein Standard 9V-Netzteil angeschlossen, am 9V-Ausgang können weitere Effektgeräte mit Strom versorgt werden, wobei bis zu 200 mA Strom zur Verfügung stehen. Voraussetzung ist natürlich ein entsprechend starkes Netzteil, wobei der Hersteller mindestens 600 mA empfiehlt. Der Pitchblack Custom benötigt selbst nur 40 mA Strom und kann auch von einer normalen 9V-Batterie gespeist werden. An der Rückseite finden sich die zwei kleinen Taster Display und Calib, der Display-Taster ändert die Art der Anzeige und Calib stellt den Referenzton ein.

Pro & Contra

  • variable Anzeige (vier Display-Modi)
  • gut erkennbares Display
  • Stromversorgung für weitere Effekte (bis 200 mA)
  • True Bypass
  • Tonerkennung, stabile Anzeige

  • Anzeigemodus wird nach Trennung der Stromversorgung nicht gespeichert

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X