Gitarre Hersteller_Marshall
Test
1
13.03.2018

Marshall DSL1HR und DSL20HR Test

Röhrenverstärker Topteile für Gitarre

Zwergenaufstand

Marshall DSL1H und DSL20H heißen zwei Topteile aus der neuen DSL-Serie, die der britische Verstärkerbauer zur Namm 2018 präsentierte. Sieben unterschiedliche Röhrenverstärker-Topteile und Combos gehören zur Familie, von denen wir bereits die leistungsstarken Modelle aus den beiden Kategorien, das DSL100H Topteil und den DSL40C Combo vorgestellt haben.

In diesem Test werden wir zwei kleinen Vertretern der Zunft auf den Zahn fühlen, dem DSL1H und dem DSL20H. Beides sind Vollröhrentopteile mit 1 bzw. 20 Watt Leistung. Worin außer der Größe die Unterschiede liegen und ob einer der beiden vielleicht sogar bandtauglich ist, werdet ihr im folgenden Test erfahren.

Details

Gehäuse/Optik

Die Gehäuse beider Amps bestehen aus Holz, wobei der DSL1HR mit 13 mm und der DSL20HR mit 16 mm Wandstärke aufwarten kann. Neben der unterschiedlichen Größe schlägt sich das natürlich auch im Gewicht nieder, denn der "Kleine" wiegt mit 5,3 kg nur etwas mehr als die Hälfte des DSL20HR, der 9,8 kg auf die Waage legt. Beide Amps sind sehr sorgfältig mit schwarzem Tolex überzogen und an allen Ecken mit Kunststoffschonern bestückt. An der Front ist unten das goldfarbene Bedienfeld und darüber findet man den weißen Schriftzug, unterlegt von schwarzem Bespannstoff und umrahmt von weißem Keder. Alles so, wie man es bei Marshall gewohnt ist. Die Amps sind mit ergonomisch geformten Kunststoffgriffen ausgestattet, die den Händen keinen großen Schaden zufügen, auch wenn der Weg einmal etwas länger ist - aber bei dem Gewicht ist das auch prinzipiell kein Problem. Stabilen Halt haben die Topteile auf vier Gummifüßen, die allerdings beim DSL1HR etwas kleiner ausfallen, daher kann es passieren, dass es etwas an Bodenkontakt fehlt und er wackelt, wenn man ihn auf ein 1x12 Cab mit hohem Griff an der Oberseite stellt.

Bedienfeld/Ausstattung DSL1HR

Der DSL1HR wird mit zwei ECC83 Röhren in der Vorstufe und einer ECC82 in der Endstufe betrieben. Der Marshall im Handtaschenformat liefert 1 Watt Leistung, die man auch noch mit dem Low-Power-Schalter auf der Rückseite auf 0,1 Watt drosseln kann, damit man satte Zerrgrade auch im Late-Night-Modus erreicht. Falls es dann doch noch zu laut sein sollte, gibt es den Emulated Out (Miniklinke) an der Rückseite, an den man einen Kopfhörer anschließt und den Ampsound mit Speaker-Simulation hört, ohne den Mitbewohnern auf die Nerven zu gehen. Falls mit Audio-Tracks gejammt werden soll, lässt sich am Audio In (Miniklinke) ein Zuspielgerät mit Line-Pegel anschließen. Ein 16-Ohm-Anschluss steht rückseitig für eine Box zur Verfügung, weiterhin findet man dort den Send- und Return-Anschluss für den seriellen Effektloop, außerdem die Buchse für den mitgelieferten Fußschalter, der den Hall an- und aus- sowie die beiden Kanäle umschaltet.

Betrachten wird das Frontpaneel, stellen wir fest, dass beim kleinsten Modell der DSL-Serie natürlich etwas an Regelmöglichkeiten und Grundsound-Variationen gespart wurde. Trotzdem ist auch der Kleine mit zwei unterschiedlichen Kanälen bestückt, dem Classic Channel mit nur einem Volume-Regler sowie dem Ultra Channel, der mit Gain und Volume ins Geschehen eingreift. Es gibt keinen zusätzlichen Master-Volume wie beim 100-Watt-Top, was aber beim DSL1HR auch nicht notwendig ist - hier ist die jeweilige Kanal-Lautstärke gleichzeitig der Endpegel. An der Front wählt der Channel-Select-Schalter den Kanal, die dazugehörigen LEDs (grün - Classic, rot - Ultra) geben den jeweiligen Status an. Beide Kanäle teilen sich eine Klangregelung, die aus Treble, Middle und Bass besteht und mit dem Tone-Shift-Schalter im Frequenzgang etwas verändert werden kann, indem die Mitten etwas stärker abgesenkt werden. Zu guter Letzt sei ganz links außen noch der Regler für den integrierten digitalen Hall erwähnt. Beim DSL1HR hat man auf einen Standby-Schalter verzichtet, der Amp ist nach dem Einschalten nach einer kurzen Aufwärmphase spielbereit.

Bedienfeld/Ausstattung DSL20HR

Beim DSL20HR glühen drei ECC83 in der Vorstufe und in der Endstufe werkeln zwei EL34 Röhren. Der Amp leistet 20 Watt, kann aber auch in der Leistung auf 10 Watt reduziert werden. Geschaltet wird dies mit dem Standby-Schalter, den man entweder auf Half Power oder Full Power stellen kann. Ansonsten ist die Ausstattung der Rückseite mit der des DSL1HR identisch, es gibt beim DSL20HR einen seriellen Effektloop, Emulated Out, Audio In und den Fußschalter-Anschluss. Lediglich beim Speaker Out stehen drei Anschlüsse zur Verfügung (1x 16 Ohm, 1x 8 oder 2x 16 Ohm).

Auch der DSL20HR verfügt über zwei Kanäle, allerdings hat man dem Amp etwas mehr Regelmöglichkeiten spendiert. So gibt es für jeden Kanal einen separaten Gain- und Volume-Regler, die Klangregelung wird wieder von beiden genutzt, aber hier stehen Treble, Middle, Bass, Presence und Resonance zur Verfügung. Die Tone-Shift-Funktion zur Mittenabsenkung ist auch hier an Bord, links ist der Reverb-Regler geparkt

1 / 3
.

Audiobeispiele

Video

Pro & Contra

  • sehr gute Verarbeitung
  • authentischer Sound
  • große Klangvielfalt
  • Transparenz auch bei hohen Gain-Settings
  • sehr guter Wirkungsgrad des EQs
  • dynamische Ansprache bei niedrigeren Gain-Settings

  • keins
Zur Produktseite bei Thomann

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

Synergy SYN-50 Test

Das Synergy SYN-50 Röhrentopteil besitzt zwei Einschübe, in denen Verstärker-Ikonen als authentische Röhren-Module ihren legendären Sound generieren können.

Orange Rocker 15 Terror Test

Mit dem Orange Rocker 15 Terror präsentiert sich ein flexibles, kraftvolles kleines Vollröhren-Topteil, das von Blues bis Heavy Rock jedes Genre meistert.

Orange Brent Hinds Terror Test

Das Orange Brent Hinds Terror Vollröhren-Topteil des Mastodon-Gitarristen kommt mit 15 Watt, zwei Kanälen und einer effektiven Lautstärkereduzierung.

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X