Test
4
12.01.2018

Meinl Pure Alloy Becken Neuheiten 2018 Test

China, Splash und Crash

Pure plus drei

Meinl hat 2017 mit der Pure Alloy Serie neue Becken vorgestellt, die sich vor allem an klaren und klassischen Beckenklängen der Musikgeschichte orientieren, eine Sparte, die bisher nicht im Portfolio der Gutenstettener Schmiede vertreten war. Die Pure Alloy Serie schließt quasi die Lücke zwischen den trockenen und experimentellen Klängen der Byzance Extra Dry, Dual und Jazz-Serie und den Classics Custom Becken für die harte Fraktion. 

Drei neue Becken sind dieses Jahr als Ergänzung hinzu gekommen, ein 10“ Splash und ein 18“ China - was zu erwarten war, denn bisher gab es noch keine Effekt-Cymbals in der Serie -, sowie ein 22 Zoll großes Medium Crash. Alle drei Modelle haben wir uns genauer angeschaut.

Details

Die Becken werden in Deutschland maschinell hergestellt und bestehen aus B12 Bronze, was auch gut an der leicht rötlichen Färbung der Oberflächen zu erkennen ist. Diese Legierung wurde auch in der Soundcaster Serie eingesetzt. Auf der Unterseite der Pure Alloys ist ein etwas größer dimensioniertes Meinl Logo aufgestempelt, das Serien-Logo und die Typenbezeichnung sind auf der Oberseite verewigt. Die Verarbeitung aller Modelle ist makellos, alle Becken haben runde Mittellöcher und perfekt ebene Ränder. Auf der Unterseite lassen sich bei allen drei Becken mit dem Finger gut die Rillen des feinen Abdrehmusters ertasten, die gehämmerten Oberseiten dagegen sind glatt und eben.

Das 10“ Splash…

… ist der einzige Kandidat, der sich mühelos mit den Fingern biegen lässt. Schlanke 245 Gramm wiegt das dünne Stück Blech. Die feinen Hammermerkmale auf der Oberfläche sieht man nur im Gegenlicht, sie fallen deutlich subtiler als beim Rest aus. Die Bell ist, wie bei allen Pure Alloys, nur abgedreht.

Das 22“ Medium Crash…

…reiht sich von der Optik nahtlos in die bereits vorhandenen Pure Alloy Crashes in 16, 18 und 20 Zoll ein. Um die mittelgroße, eher flache Bell herum ist das Becken sehr fein gehämmert, dann beginnt ein tieferes und breiteres Muster, das zum Rand hin etwas weniger dicht wird. Alle Hämmerschläge sind auch auf der Unterseite gut zu erkennen. Das Becken wiegt 2508 Gramm, fällt also etwa in die Kategorie eines 20“ Medium Rides.

Das 18“ China…

… ist ein China der alten Schule. Die breite Krempe bietet augenscheinlich ordentlich Angriffsfläche, und mit 1433 Gramm fällt das Becken mittelschwer aus. Ähnlich wie das Medium Crash ist es auf der Oberseite gut sichtbar gehämmert. Auf geht’s in die Praxis.

1 / 3
.

Audiobeispiele

Video

Pro & Contra

  • Multifunktionaler Einsatz des 22“ Medium Crash
  • Schnelle Ansprache des 10“ Splash
  • Gute Verarbeitung
  • Moderate Preise

  • Unausgewogener Klang des Chinas
Zur Produktseite bei Thomann

Verwandte Artikel

Meinl Pure Alloy Becken-Modelle 2017 Test

2017 hat Meinl nicht nur ordentlich im eigenen Sortiment ausgesiebt, es kam auch eine neue Serie hinzu: die Pure Alloy Cymbals. Was sich hinter dem klangvollen Namen verbirgt, erkunden wir hier.

Meinl Soundcaster Fusion Becken Test

Mit ihrer präzisen Verarbeitung und der Kombination aus zwei verschiedenen Finishes fallen die Becken der Meinl Soundcaster Fusion Serie sofort ins Auge. Ob sie auch dem Ohr gefallen, testen wir hier.

Meinl Byzance Vintage Sand Hats 16“ Test

Die Meinl Byzance Vintage Benny Greb Sand Hats in 14 Zoll sind schon seit einigen Jahren auf dem Markt. Jetzt hat der Ausnahmetrommler auch eine 16er Version bekommen. Wir haben drauf gehauen.

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X