News
5
06.12.2018

Mit Mixcloud Select können Fans direkt an Künstler Geld zahlen

Und auch die Rechteinhaber profitieren von dem Abo-Service

Während SoundCloud in den letzten Wochen immer wieder für News gesorgt haben, war es um den Streaming-Service Mixcloud relativ ruhig. Aber jetzt gibt es auch von dem Unternehmen aus London Neuigkeiten. Denn in Zukunft startet die Plattform für das Streamen von DJ-Mixen mit einem sehr originellen Aboservice durch. Mixcloud Select setzt auf die direkte Verbindung zwischen Künstler und Hörer.

Wer Fan des Kanals eines Künstlers ist, kann diesen bald mit einem Betrag ab 2,99 Euro aufwärts abonnieren. Als Gegenwert stehen den Hörern dann zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Der Download und die Möglichkeit offline zu hören gehören dazu, ebenso die volle Ansicht der Tracklist, bevor der Stream gestartet wird. Weitere Features, die Hörer und Künstler näher zusammenbringen sollen, werden von Mixcloud für die Zukunft versprochen – allerdings gibt es da noch keine konkreten Aussagen.

Der neue Service bedeutet für die Nutzer ansonsten keine Änderungen. Das heißt, das Abo ist freiwillig und jeder Hörer kann weiterhin Mixcloud wie gewohnt benutzen. Das Geld soll so abgerechnet werden, dass auch die in einem Mix gespielten Artists Tantiemen bekommen. Bei einem Mindestbetrag von 2,99 dürfte da allerdings nicht mit großen Beträgen zu rechnen sein – vor allem, weil Labels und Publisher einen Teil von dem Kuchen abbekommen, inklusive Mixcloud versteht sich.

Bis jetzt funktioniert der Dienst für Artists nur auf Einladung. Die ersten „Creators“ aus einer Reihe von insgesamt 47 Beteiligten, die bereits damit arbeiten, sind Leute wie Afrojack, John Digweed, Soul Clap, Sister Bliss, DJ P Montana, aber auch die Online Radio Stationen „Red Light Radio“ und „Soho Radio“. Als eines der ersten Labels ist Defected Records vertreten. Wer bei der nächsten Phase dabei sein möchte, muss sich registrieren.

Streaming gewinnt immer mehr Bedeutung und ist mittlerweile die wichtigste Einnahmequelle für die Musikindustrie geworden. Der Konkurrenzdruck ist groß und jedes Unternehmen muss sich positionieren und insbesondere tragfähige Modelle für die Monetisierung entwickeln. Die Pläne von Mixcloud und SoundCloud wirken im Augenblick noch wie eine Suche nach dem richtigen Konzept. Am Ende hängt der Erfolg von den Nutzern ab, die diese Dienste allerdings als kostenlose Angebote kennengelernt haben. On man die Besucher im Nachhinein zu freiwillig zahlenden Kunden machen kann, entscheidet über den weiteren Werdegang von Websites wie Mixcloud oder SoundCloud.

Weblinks

Video Mixcloud Select

Webseite Mixcloud Select

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X