Software
Test
2
19.03.2019

Native Instruments Komplete Audio 1 und 2 Test

USB-Audiointerfaces

Kompakte Interfaces für Singer/Songwriter und Podcaster

Immer mehr Menschen wollen in ihrer Freizeit Musik machen – und besonders am Anfang steht ein Audiointerface sowie gute Lautsprecher ganz oben auf der Wunschliste. Denn vernünftig aufnehmen lässt sich mit den eingebauten Möglichkeiten eines Computers meist nicht.

Ein richtiger Mikrofonvorverstärker, ein lauter Kopfhörerausgang, ein paar Monitoring-Extras sowie flinke Treiber und ein schniekes Softwarepaket wären wünschenswert. All das verspricht Native Instruments mit ihren Interfaces Komplete Audio 1 und 2. Schauen wir uns die doch mal an

 

Details

Ziemlich gleich und trotzdem anders

Native Instruments Komplete Audio 1 und 2 sind zwei solide und unkomplizierte 2-In-/2-Out-Audiointerfaces (24 Bit/192 kHz) für Windows 10 und macOS ab 10.12. Beide sind ziemlich gleich ausgestattet und unterscheiden sich nur in der Anzahl der Mikrofonverstärker sowie dem Ausgangsanschluss. Zum Test stand uns das Komplete Audio 2 zur Verfügung.

Solider Reisebegleiter

Die kompakten Audiointerfaces verfügen über einen USB2-Anschluss und werden über diesen mit Strom versorgt (Bus-Power). Sie wiegen dezente 360 g, messen 14,0 x 11,75 x 5,2 cm (B x T x H, Audio 1) beziehungsweise 14,0 x 11,2 x 5,2 cm (B x T x H, Audio 2) und liegen damit gut in der Hand.

Das Gehäuse ist aus Kunststoff, hochwertig und stabil verarbeitet. Die USB-Buchse ist außerdem relativ tief im Gehäuse angebracht, sodass vom Kabel ausgehende mechanische Belastungen gut abgefangen werden können – allerdings passt nicht jedes Kabel so gut wie das mitgelieferte.

Zwei Kanäle raus – inklusive laut/leise

Auf der Oberseite der schicken Interfaces findet sich ein großer Drehregler für die Lautstärke sowie Status- und Inputlevel-LEDs. Dank des üppigen Potis können an dem rückseitigen Stereoausgang Monitore direkt angeschlossen werden und komfortabel geregelt werden.

Das Komplete Audio 2 verfügt ausgangsseitig über zwei „professionelle“ 6,35mm-Klinkeanschlüsse, das Komplete Audio 1 hingegen über „consumerfreundliche“ Cinchbuchsen. Die erste Anschlussvariante ist sehr gut für (semi-)professionelle Nahfeldmonitore, letztere hingegen für günstige Multimedia-Boxen und/oder Hi-Fi-Anlagen geeignet.

Zwei Kanäle rein

Auf der Front finden sich bei beiden Interfaces zwei Eingänge mit einem jeweils eigenen Gainregler der bis zu 50dB Gain liefert. Während das Komplete Audio 2 – wie es der Name verrät – zwei identische Preamps mit Combobuchse bietet, hat das Komplete 1 nur einen Mikrofonvorverstärker (XLR). Der zweite Input des Komplete 1 ist eine 6,35mm-Klinkenbuchse für Instrumenten-/Linesignale. 

Es gibt Umschalter für die Klinkeneingänge zur Impedanzanpassung für Line- oder Instrumentenpegel. Phantomspannung für die Micpres (Mikrofonvorverstärker) kann auch zugeschaltet werden. Die beiden Combobuchsen des Komplete Audio 2 sprechen übrigens über XLR Mikrofone und über TRS („große Klinke“) Line/Instrumente an. Stereoaufnahmen sind nur mit dem Komplete Audio 2 möglich.

Kopfhörerausgang mit Direct Monitoring

Beide Audiointerfaces verfügen vorderseitig über einen Kopfhörerausgang auf großer Klinke. Er kann unabhängig vom Hauptausgang in seiner Lautstärke geregelt werden und erhält dabei das gleiche Wandlersignal, kann also leider nicht einzeln adressiert werden und ist damit nicht für DJs geeignet.

Mit einem weiteren Drehregler namens Input/Host kann man die beiden Eingänge monosummiert mit dem Computersignal mischen. Das nennt sich Direct Monitoring und ermöglicht latenzfreies Vorhören ohne zeitverzögerten Umweg über den Computer, beispielsweise wenn man eine Akustikgitarre zu einem Playback aufnehmen möchte. Diese Direct-Monitoring-Funktion steht dem Kopfhörerausgang zur Verfügung, der Hauptausgang ist davon unberührt.

Gutes Softwarepaket

Um mit einem Audiointerface etwas anfangen zu können, braucht man nicht nur einen Computer, sondern auch entsprechende Software. Umso schöner, dass "NI Komplete Essentials" mit Ableton Live 10 Lite und Maschine Essentials gleich zwei sehr gute Einsteiger-DAWs mitliefert und diese mit den NI-Synths Monark und Replika sowie dem Phaser Phasis und dem Kompressor NI Solid Bus Comp ergänzt. Ein schönes und funktionales Paket. Hinzukommt sounds.com sowie das ohnehin kostenlose Komplete Start

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • guter, warmer Klang
  • unkomplizierte Bedienung
  • zwei Preamps (Komplete Audio 2)

  • keine Verriegelung an den XLR-Buchsen

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X