Test
4
06.07.2020

Pearl HWP-930S Hardware-Set und H-1030 Hi-Hat-Maschine Test

Schlagzeug-Hardware

Neues Gestänge für den arbeitenden Drummer

Zwei Gruppen von Drummern hat die Firma Pearl kürzlich neue Hardware gewidmet. Mit dem HWP-930S Hardwaresatz sollen Fans des leichten, aber funktionalen Reisegepäcks angesprochen werden, denen die doppelstrebigen Stative der 930er Serie zu schwer sind. Das S steht dabei für „Single braced“. Alle vier Komponenten des Paketes sind übrigens auch einzeln erhältlich. Mit doppelt ausgeführten Streben ist hingegen die Hi-Hat-Maschine mit der Bezeichnung H-1030 ausgerüstet. Sie wurde für Freunde etwas massiveren Stativmaterials konstruiert, zudem soll sie eine optische Ergänzung zu den ebenfalls neu vorgestellten Eliminator Solo Bassdrum-Pedalen darstellen. Wie sich die Stative in den Praxis bewähren, lest ihr auf den folgenden Zeilen. 

Details & Praxis

Bekannte Basiskonstruktion bei allen Komponenten

Insgesamt fünf Teile liegen nach dem Auspacken des Versandkartons vor mir. Vier davon gehören zum Hardwareset namens HWP-930S, sie alle sind jedoch auch als einzelne Komponenten erhältlich. Von der Rohrstärke und den Features her sind die Stative identisch mit den schon länger erhältlichen doppelstrebigen 930er Modellen ohne den S-Zusatz. Eine Ausnahme ist jedoch die Hi-Hat-Maschine, welche kurioserweise H-1030S heißt. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass die reguläre 930er Maschine über die sogenannte Demonator-Trittplatte verfügt und sich damit optisch mit den gleichnamigen Bassdrumpedalen ergänzt. Die neuen Hi-Hat-Maschinen sollen jedoch Drummer ansprechen, denen ein etwas konservativeres Design besser gefällt und/oder die bereits eines der neuen Eliminator Solo Pedale besitzen. Dies gilt auch für den „Einzelkämpfer“ in unserem Testensemble, die H-1030 Hi-Hat-Maschine. Diese unterscheidet sich in genau einem Detail von der H-1030S: Sie ist doppelstrebig konstruiert.

Kommen wir nun zu den einzelnen Stativen. Da wären zunächst die beiden Beckenständer, einer davon – der C-930S – gerade, der andere mit Galgen versehen. In puncto Rohrstärke liegen beide im mittleren Bereich und sind zweifach ausziehbar, das Galgenmodell BC-930S verfügt über einen versenkbaren Ausleger. Über gefütterte Muffen wird die Höhe arretiert und rasterlose „Uni Lock“-Beckentilter sorgen für eine exakte Justierung der Becken. Der Snareständer mit der Bezeichnung S-930S besitzt diese Features ebenfalls, seine maximale Höhe liegt bei 66 Zentimetern, was für die meisten Drummer ausreichend sein dürfte. Typisch Pearl sind die dick gefütterten Korbenden, welche ein optimales Schwingverhalten der Snare begünstigen sollen. Eine sehr große Rändelschraube ist für die wackelfreie Fixierung der Trommel mittels Drehspindel zuständig. 

In puncto Ausstattung guter Standard: die Hi-Hat-Maschinen 

Wie bereits oben erwähnt, sind die beiden Hi-Hat-Maschinen – mit Ausnahme der Beine – identisch, auch sie zählen zur professionellen Mittelklasse des Pearl-Programms. Sie verfügen über eine einstellbare Federspannung, eine Kette zieht das Topbecken ohne Umwege nach unten. Spezielle Features wie einen Antrieb mit Umlenkrolle, Schnellverschlüsse der Clutch oder Spikes sucht man vergeblich, wer derartige Spezialitäten wünscht, muss zu den H-1050 und Eliminator-Modellen greifen. Im Gegensatz zu den anderen Stativen im Test besitzen die Hi-Hats jedoch Memoryklammern an den Tauchrohren. In bekannter Form, bezüglich der Detailausgestaltung allerdings modifiziert, kommen die Trittplatten beider Modelle daher. Sie sind relativ glatt und komplett in Alu natur gehalten. Insgesamt ist die Verarbeitung aller Stative sehr sauber und akkurat ausgeführt, auch haptisch wirken sie durchdacht. Zumindest das 930er Set ist fühlbar leichter als die doppelstrebigen Kollegen.

Ohne Fehl und Tadel bei Handhabung und Funktionalität

Nachdem ich mein Drumset von meinen eigenen Stativen der Yamaha 700er- und 900er-Reihe sowie von meiner DW 5000 Hi-Hat-Maschine befreit habe, müssen die Pearl-Teile zeigen, was sie können. Zunächst fällt mir auf, dass die Beckenstative etwas leichter als die Yamaha 700er sind und zudem einen geringeren Standradius beanspruchen. Das macht sie geringfügig instabiler, wenn der ausgezogene Galgen mit einem schweren Becken behängt wird oder ein Tom ab 12 Zoll aufwärts per Multiklammer angebaut wird. Wer das nicht vorhat, erhält allerdings die sehr angenehme Funktionalität der stufenlosen Beckentilter, ein sehr weiches, aber konkretes Gefühl beim Bedienen der Flügelschrauben und den Vorteil des wirklich moderaten Gewichts. Das gilt auch für den Snareständer, welcher dank einstrebigen Unterteils relativ wenig Platz zwischen den Pedalen beansprucht, aber gleichzeitig sicher steht. 

Gut gefällt mir auch hier die zuverlässige, stufenlose Korbverstellung.  Dass der Korb selbst die Snare gut gepolstert in die Zange nimmt und damit klanglich neutral agiert, ist ein weiterer Vorteil. Nicht minder positiv geht es bei den beiden Hi-Hat-Maschinen weiter. Zunächst platziere ich die leichtere S-Version am Set und statte sie mit 15er Zildjian A Avedis Becken aus. Ich fühle mich mit der direkten Ansprache des Pedals sofort wohl, auch das Spielgefühl ist sehr angenehm und konkret, ein Nachschwingen gibt es hier nicht. Auch an der Standfestigkeit gibt es absolut nichts zu bemängeln, sie steht im Grunde genau so gut wie meine DW und auch wie die doppelstrebige 1030-Version, welche sich ansonsten identisch verhält. Ein bisschen fummelig sind die schlichten Clutches, bei welchen man auf korrektes Kontern der oberen Alumuttern achten sollte, sonst lockern sich die Becken. Hier gibt es bei der Konkurrenz zu dem Preis teilweise schon zeitgemäßere Lösungen. 

Pro & Contra

  • sehr gute Funktionalität und Handhabung aller Teile
  • stabile Konstruktion
  • reduziertes Gewicht bei den einstrebigen Komponenten
  • stufenlose Beckentilter
  • stufenlose Snarekorb-Verstellung

  • Hi-Hat-Clutches sind etwas schlicht ausgeführt
  • Stabilitätsgewinn der doppelstrebigen H-1030 Hi-Hat eher gering

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X