Test
5
02.03.2018

Fazit
(4.5 / 5)

Pioneer DJM-Rec macht genau das, was der Name verspricht, nämlich das Master-Signal eines kompatiblen Mischpults aufzeichnen oder live zu streamen und es auf Wunsch den Fans und Followern auf diversen Plattformen zur Verfügung zu stellen. Außerdem vermag die App automatisch oder manuell Zeitstempel zu erstellen und erlaubt, den Klang hinsichtlich der Loudness und des Sub-Bass zu boosten. Ohne DJM schaltet die App auf das interne Mikrofon um. Dass man sie im Zusammenspiel mit passender Hardware auch als Recorder am Rec-Out eines jeden Mixers einsetzen kann, sollte nicht unerwähnt bleiben. DJM-Rec ist ein praktisches Helferlein zum streamen, recorden oder für die Mixkontrolle, besonders wenn man über einen kompatiblen Mischer verfügt, zumal sich die aufgenommene Mixes über den USB-Send/Return auch problemlos in das Mischpult zurückspielen lassen.

  • Pro
  • unkompliziertes Handling
  • automatische Timestamp-Vergabe
  • Tag- und Sound-Editor
  • integrierte Broadcasting/Sharing-Funktionen
  • funktioniert auch als Mike/Line-Rekorder
  • Contra
  • DJM-Limiter nicht ansteuerbar
  • Features
  • einfache Verbindung mit DJM-Mixern
  • Recording in unterschiedlichen Dateiformaten
  • Aufnahme ohne Übersteuerungen und Verzerrungen möglich
  • Mix-Sharing
  • automatischer Timestamp zur leichten Erstellung von Track-Listen
  • Loudness und Subbass-Booster
  • Preis: 10,99 €
Veröffentlicht am 02.03.2018

Pro & Contra

  • unkompliziertes Handling
  • automatische Timestamp-Vergabe
  • Tag- und Sound-Editor
  • integrierte Broadcasting/Sharing-Funktionen
  • funktioniert auch als Mike/Line-Rekorder

  • DJM-Limiter nicht ansteuerbar

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X