Test
5
05.07.2016

Fazit
(4.5 / 5)

Radial Engineering bietet mit dem J33 einen professionellen Phono-Preamp an, der in einem massiven, 21 mm starken Stahlchassis eine Menge Features unterbringt. Neben einer umfangreichen unsymmetrischen Ausgangssektion stellt der J33 auch XLR-Ausgänge mit Mic Level an 600 Ohm bereit, über die der Vorverstärker auch mit Phantomspeisung betrieben werden kann. Neben diesen Features bietet der J33 vor allem aber eines: einen grundsoliden und homogenen Sound, der mit Transparenz und guter Tiefenstaffelung einen überzeugenden Raumeindruck vermittelt. Eine hohe Schnelligkeit bei der Transienten-Wiedergabe und eine verblüffende Präzision bei perkussiven Sounds möchte ich unserem Testkandidaten ebenfalls attestieren. Den guten Gesamteindruck kann auch das zu früh einsetzende Rumpelfilter nicht schmälern, das aber dafür sorgt, dass sich der J33 nicht alle 5 Sterne einheimst. Die gäbe es dann in Revision 2 bei einer tieferen Grenzfrequenz beim Low-Cut. Der Preis geht in Ordnung, 244 Euro scheinen mir nicht zu viel zu sein bei soviel Sound und Stahl.

  • Pro
  • auf MM-Tonabnehmer spezialisiert
  • symmetrische XLR-Ausgänge mit Mic-Level an 600 Ohm
  • je zwei Cinch- und Stereoklinkenausgänge
  • massives, starkes Stahlgehäuse
  • +48 Volt Phantomspeisung möglich
  • guter Ausgangspegel
  • präziser Klang
  • homogenes Klangbild
  • gute Stereoabbildung
  • gute Räumlichkeit
  • Contra
  • Rumpelfilter greift zu früh (bei 200 Hz mit 3 dB/Oktave)
  • Features
  • Vorverstärker für Moving Iron bzw. Moving Magnet Tonabnehmer
  • präzise RIAA-Entzerrung
  • 2 symmetrische XLR-Ausgänge mit Mikrofonpegel an 600 Ohm zum Anschluss an eine Mischkonsole
  • 2 Mono-Cinch- und 2 Stereoklinken-Ausgänge (3,5 und 6,35 mm) zum Anschluss an Hi-Fi-Anlagen
  • Rumpelfilter zur Eliminierung von Bass-Feedbacks bei hohen Lautstärken
  • Stromversorgung über 48V Phantomspeisung oder externes Netzteil 15V
  • 2 Power-LEDs (48V oder 15V)
  • 14-Gauge-Stahlchassis
  • für DJ-Touring und Club-Betrieb
  • für Archivierung von Vinyl
  • für Hi-Fi-Anwendungen
  • Technische Spezifikationen
  • S/N-Ratio: -82 dB unterhalb 0 dBu Ausgangspegel
  • Dynamikumfang: bis zu 91 dB
  • maximaler Eingangspegel: -30 dBu @ 1 kHz
  • nominaler Eingangspegel: -50 ~ -40 dBu @ 1 kHz
  • THD: 0,002% @ 1 kHz (-33 dBu bei Eingangspegel)
  • Eingangsimpedanz 47 kΩ
  • Verstärkungsleistung: +37,8 dB
  • Ausgangsimpedanz XLR: 600 Ω
  • Ausgangsimpedanz 6,35 mm | 3,5mm | Cinch: 470 Ω
  • Low-Cut Filter: -3 dB @ 100 Hz (Rumpelfilter)
  • Abmessungen: 127 x 159 x 51 mm
  • Gewicht: 1280 Gramm
  • Netzversorgung: +48 V Phantomspeisung oder
  • +15 V (DC | 400 mA) über externes Netzteil
  • UVP: 244,33 Euro

Auspackbilder findest du hier ->

Radial Engineering J 33
Veröffentlicht am 05.07.2016

Pro & Contra

  • auf MM-Tonabnehmer spezialisiert
  • symmetrische XLR-Ausgänge mit Mic-Level an 600 Ohm
  • je zwei Cinch- und Stereoklinkenausgänge
  • massives, starkes Stahlgehäuse
  • +48 Volt Phantomspeisung möglich
  • guter Ausgangspegel
  • präziser Klang
  • homogenes Klangbild
  • gute Stereoabbildung
  • gute Räumlichkeit

  • Rumpelfilter greift zu früh (bei 200 Hz mit 3 dB/Oktave)

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X