Software
Test
10
11.08.2020

Fazit
(4 / 5)

Die Entscheidung ReWire hinter sich zu lassen und Reason zusätzlich als Plugin in allen DAWs zugänglich zu machen, war die richtige. Kaum eine DAW ist von Haus aus mit so hervorragend klingenden Effekten und Instrumenten ausgestattet, die nun eben auch in anderen DAWs nutzbar sind. Denn, was den Workflow und die Produktionsmöglichkeiten in Reason selbst betrifft, ist und bleibt die DAW ein Sonderling. Zwar werden nach und nach Features integriert, die bei der Konkurrenz längst Usus sind, aber der Workflow sowie die Tatsache, dass man alle Effekte und Instrumente im Rack untereinander sieht, auch wenn verschiedene Spuren damit beeinflusst werden, ist gerade bei großen Projekten mit 60 Spuren nicht mehr zeitgemäß. Auch scheint die Rundumerneuerung noch ihre Kinderkrankheiten zu haben. Die Racks-Plugin-Version (11.3.2) sorgte in Kombination mit der neuesten Version von Ableton Live für etliche Abstürze auf dem Testsystem. Bei allen anderen getesteten DAWs lief das Plugin ohne Probleme. Reason Studios haben sich mit Reason 11 zurückbesonnen auf das, wofür die DAW seit jeher bekannt ist: hervorragende Sounds und Effekte, nur eben alles ein bisschen anders.

  • Pro
  • Reason Racks als Plugin machen sämtliche Reason-Effekte und Instrumente in allen DAWs nutzbar
  • Workflowverbesserungen beschleunigen Arbeit in Reason
  • MP3-Export
  • Neue Effekte bieten komplexe Modulationsmöglichkeiten
  • Contra
  • Plugin-Version sorgt in Ableton Live für Abstütze
  • DAW unterstützt nur VST2
  • Bei großen Projekten wird es schnell unübersichtlich
  • Features
  • VST2-Plugins
  • Modulare DAW mit internem CV-Routing
  • VST2.4-Plugin-Support*
  • SSL 900+ Emulation als virtueller Mixer
  • 4 Player/MIDI-Effekte (Beat MapScales and Chords, Note Echo und Dual Arpeggio)
  • CV-Programmer für Plugins (CV-Plugin-Matrix)
  • Pitch-Editor zur Editierung von Tonhöhe, Formanten, Vibrato und Pitchdrift
  • Audio-to-MIDI
  • Audio-to-REX-File
  • Bounce-in-Place
  • Audio-Timestretch
  • Comp Editor
  • Schnelles Arrangieren mit Blocks
  • Transpose, Slicing und Quantisierung
  • Quickzoom im Sequenzer
  • Ansteuern externer MIDI-Geräte
  • 11 (Intro) / 17 (Standard) / 28 (Suite) virtuelle Instrumente: Europa, Grain Sample Manipulator, Radical Piano, Pangea, Humana, Klang, KONG, Dr. Octo Rex Loop Player, Thor, Subtractor, Malstroem,
  • 11 (Intro) / 29 (Standard) / 31 (Suite) Effekte: darunter Synchronous, Softube Amp- und Speakermodels, The Echo, Alligator, Pulveriser, Neptune, Convolution Reverb RV-7000 MK2, Scream 5, MClass Mastering Effects uvm.
  • Spectrum Analyzer
  • zusätzliche Rack-Extensions im Propellerhead Shop erhältlich
  • Neue Features in Reason 11
  • MP3-Export
  • Reason-Racks als Plugin in anderen DAWs
  • Ein neues Instrument (Scenic, nur in der Suite-Version)
  • Zwei neue Audioeffekte (Sweeper Modulation Effect, Quartet Chorus Ensemble; beide nicht in der Introversion enthalten)
  • Workflowverbesserungen: automatische Audio-Clip-Crossfades, Einzeichnen von multiplen MIDI-Noten, vertikaler Zoom im Sequencer, uvm)
  • Systemvoraussetzungen
  • Schnelle Internetverbindung (Reason setzt eine bestehende Verbindung zur Freischaltung voraus), Mac: Mindestens 10.11 (El Capitan), Windows: Mindestens Win 7+ (64bit); Hardware: 4 GB RAM; 2.5 GHz CPU. 4 GB Festplattenspeicher (weitere 8 bis 12 GB für Content); Monitor mit mindestens 1280x768
  • Plugin-Formate der Rack-Version: AudioUnit; AAX (64it)); VST 3
  • Plugin-Formate in Reason: Reason Racks; VST 2.4
  • Preis
  • Vollversion Suite: 549 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
  • Vollversion Standard: 349 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
  • Vollversion Intro: 79 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
  • Upgrade von Reason 1-10 auf 11 Suite: 249 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
  • Upgrade von Reason 1-10 auf 11: 129 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
  • Upgrade von Reason 11 Intro und Standard auf 11 Suite: 269 Euro (Straßenpreis am 10.8.2020)
Veröffentlicht am 11.08.2020

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Reason Racks als Plugin machen sämtliche Reason-Effekte und Instrumente in allen DAWs nutzbar
  • Workflowverbesserungen beschleunigen Arbeit in Reason
  • MP3-Export
  • Neue Effekte bieten komplexe Modulationsmöglichkeiten

  • Plugin-Version sorgt in Ableton Live für Abstütze
  • DAW unterstützt nur VST2
  • Bei großen Projekten wird es schnell unübersichtlich

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X