Feature
5
13.06.2019

Schallwandler Podcast: Tyree Cooper

Gespräche mit Klangforschern und Soundtüftlern

Hip House Legende Tyree Cooper über Basketball, Talent und Ausdauer und die Anfänge von House Music in Chicago

Aufgewachsen ist Tyree Cooper in den Straßen von Chicagos South Side. Dort wurde er schon in jungen Jahren gut geschult. Er hörte Farley "Jackmaster“ Funk, The Hot Mix 5, Ronny Hardy und die elektrisierenden Energien von Frankie Knuckles und als sein bester Kumpel dann DJ wurde, war auch Tyree von diesem "DJ-Bug" infiziert. Es dauerte nicht lange und schon zwei Jahre nach dem College war Tyree Cooper bereits einer der beliebtesten und gefragtesten DJs in Chicago.

Dann überredete Vince Lawrence von der House-Band Jesse's Gang (gegründet von Jesse Saunders) Tyree, ein Demo-Tape seiner Musik zusammenzustellen, um eine Karriere als Aufnahmekünstler zu beginnen.

Von nun an war es nur eine Frage der Zeit, bevor der erste Plattenvertrag mit dem Chicagoer Underground-Label D. J. International Records unterzeichnet wurde. Die erste 12inch "I Fear The Night " (1986) zusammen mit seiner Schwester, der Sängerin Chic, wurde prompt zu einem Underground-Klassiker in Chicago.

Weitere Hits folgten: Video Crash und Acid Crash (1987), Acid Over (1988) und "Turn Up The Bass" (1988/89). Mit dieser Nummer, die Tyree zusammen mit dem Rapper Kool Rock Steady veröffentlichte, erreichte Hip House damals seinen Höhepunkt. Es war eine der ersten House-Scheiben, die als Musikvideo auf MTV ausgestrahlt wurden und erreichte eine enorme Popularität. Danach folgten "Let's Get Hyped "(feat. Kool Rock Steady, 1989), "Let the Music Take Control" (1989) und "Hardcore Hip House" (1989).

Tyree Cooper kennt sie alle persönlich Mike Dunn, Marshall Jefferson, um nur einige Namen zu nennen und er hat mit sämtlichen Größen der House Music Szene in Chicago zusammengearbeitet, darunter z.B. Fast Eddie, Peter Black und Bad Boy Bill. Mittlerweile lebt Cooper in Berlin und wird hier von der Künstleragentur Pearls Booking vertreten.

Über Claudia Schneider, die die Agentur leitet und die ich noch von früher vom Frankfurter Label Multicolor (u.a. Senor Coconut) und aus meinen wilden WMF-Zeiten in den 90ern kenne, bekomme ich den Kontakt und bin ziemlich sprachlos, als Tyree Cooper sich tatsächlich dazu bereit erklärt, mir ein persönliches Interview zu geben. Legenden trifft man schließlich nicht alle Tage!

Der Mann aus Chicago ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren von damals aus. Als DJ ist er nach wie vor weltweit gefragt und spielt vor allem auf größeren Festivals und auch als Produzent, ist er immer noch am Ball. 2009 z.B. arbeitete Tyree intensiv mit Bobby Starrr zusammen. Die beiden gründeten ein ziemlich cooles Duo namens "Jack The Box" mit einem Album auf Moodmusic und machten zahlreiche Remixe und Produktionen.

2013 gründete Tyree Cooper sein eigenes Label: Chicago Vinyl Records mit Vertrieb von Juno Records UK. Hier veröffentlicht er seitdem seine eigenen Sachen, fördert aber auch den Nachwuchs. In Berlin lebt er seit 2014. Das passt ja perfekt =)

Da er sein Studio allerdings in seinem privaten Appartement untergebracht hat, schlägt er vor, dass wir uns an einem anderen Ort treffen. Also lade ich ihn kurzerhand in mein Studio ein und Tyree ist einverstanden.

An einem ziemlich heißen Sommertag treffe ich ihn auf der Pankstraße im Wedding. Er hat ein weißes Frotteehandtuch um die Schultern gelegt und macht einen relaxten und vergnügten Eindruck. Langes Warm Up ist nicht nötig und so sitzen wir schon bald in meinen Gemächern, bei runtergelassenem Rollo, um die Hitze weitestgehend auszublenden, mit Sonnenbrillen und coolen Drinks. Er ist ein unterhaltsamer Erzähler und er verrät mir u.a. welche entscheidende Rolle die Katholische Kirche für die House Music hatte. Viel Vergnügen mit dieser Schallwandler Episode! Es war einmal in Chicago...

Veröffentlicht am 13.06.2019

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X