Software
Test
10
06.01.2018

Praxis

Schnell und schneller

Der smart:EQ live ist schnell installiert und freigeschaltet, dabei ist lokales Licensing genauso möglich wie iLok. Das Handbuch ist verständlich geschrieben und eigentlich nur für einige wenige Details notwendig – der Rest erklärt sich wirklich von selbst. Und das ist gut so, denn unter Live-Stress hat man gewöhnlich keinen Bock auf Raketentechnik. Ebenfalls wunderbar: Die Größe des Fensters lässt sich frei skalieren! Ganz klar, das Konzept von Sonible geht auf. Schauen wir uns das Ganze einmal im Video an.

Der restliche Teil des EQs ist an sich keine Überraschung und funktioniert entsprechend schnörkellos. Es gibt wenig Variation bei den einzelnen Bändern, also Filterarten (Proportional, Over-shot, Under-shot, LP etc.), was live aber auch nicht wirklich nötig ist. Feinste Nuancen hört man hier ohnehin nicht und die Zeit für das entsprechende Rumfummeln hat man auch nicht. Ebenfalls nicht zu vergessen: Für den Preis von aktuell rund 160 Euro ist das Gebotene mehr als genug.

Ganz schön smart

Der „smarte“ Teil des EQs überzeugt mich ebenfalls und könnte auch in meinen normalen Produktionsalltag Einzug halten, die automatischen Ergebnisse sind dezent und auf „klassische“ Einzelsignale eingesetzt jedenfalls wirklich überzeugend. Mit dezent meine ich dabei eine Gewichtung von +25, was in etwa einem maximalen Boost von rund +6 dB entspricht. Auch bei Live-Szenarien empfiehlt sich dieser Wert, da man dann ohne weiteres die Detektion auch „Live“ durchführen kann und keine Angst vor dem Ergebnis haben muss – es passt einfach grundsätzlich immer. In den folgenden Audiobeispielen überzeugen mich jedenfalls immer die +25-Beispiele. 

Minimale Kritik

Was mir nicht ganz so gefällt und ich nicht ganz so smart finde, ist die Farbwahl der smarten EQ-Kurve. Sie setzt sich mir einfach optisch nicht genug von den konservativen, restlichen Bändern ab. Weiterhin reagiert die nummerische Werte-Eingabe etwas träge. Hier ist noch etwas Detailarbeit gefragt.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • adaptiver EQ für Live-Situationen
  • sechs weitere voll-parametrische Bänder
  • frei skalierbare, klar strukturierte GUI

  • Farbwahl für das smarte Band nicht ganz optimal

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X