Gitarre Hersteller_Taylor
Test
1
09.02.2019

Praxis

Taylor-Gitarren sind seit jeher für ihre ungemein bequeme Spielbarkeit bekannt. Dennoch ist es immer wieder verblüffend, wie wenig Widerstand sie dem Gitarristen entgegensetzen. Der Hals liegt angenehm in der Hand. Er ist mit seiner Breite von beinahe 45 Millimetern eigentlich für die reinen Akustiker optimiert, aber schon die Verbreitung von Taylors im Pop- und Rockbereich zeigt, dass auch E-Gitarristen hervorragend mit ihm klar kommen. Das Schöne dabei ist, dass dank computergestützter Fertigung alle Hälse ziemlich gleich ausfallen, egal ob es sich nun um die günstigste oder die teuerste Serien-Taylor handelt.

Auch der mittelgroße Korpus und das Cutaway stehen für ungebremsten Spielspaß bis in die allerhöchsten Lagen. Die Saitenlage war ab Werk sehr niedrig eingestellt; gerade richtig für flitzefingrige Fusion- oder Shredderarbeit. Das war zu niedrig für mich, was aber sehr schnell behoben war. Dann erst konnte sie ihre ganze Dynamik entfalten.

Der Grundsound wird durch die Sapele-Fichte-Kombination sowie die Korpusgröße geprägt. Er ist nicht spektakulär, sondern grundsolide: völlig ausgeglichen und schlank, mit einer leichten Betonung in den Mitten. Im ersten Moment würde man ihn vielleicht als farblos bezeichnen, womit man jedoch völlig daneben liegt.

Es ist faszinierend zu hören, wie sehr sich ein Instrument zurücknehmen kann und dem Platz macht, was eigentlich wichtig ist: der Musik an sich. Man muss nicht gegen sie kämpfen, man muss speziell nicht ständig nachstimmen, und man findet im Klangspektrum keine wirklichen Schwachpunkte, egal, in welcher Lage man sich befindet. Das ist wohl dem neuen V-Class-Bracing geschuldet, das mich schon bei der Taylor K14ce überzeugt hat. Aber auch das verwendete Sapele hat seine Anteile und fügt dem Sound der 314ce einen Schwung Mitten hinzu, die mir bei der K14ce gefehlt haben, und die der 314ce einen deutlich wärmeren und organischeren Sound verleihen.

Der Grundsound und die Möglichkeit, ihn alleine mit dem Anschlag in gewissen Grenzen formen zu können, macht aus der 314ce die Universalgitarre schlechthin. Mich persönlich hat sie speziell bei mittelschnellem Fingerpicking begeistert, denn hier hört man die Ausgeglichenheit und die klare Obertonentfaltung am besten. Lang ausklingende Akkorde sind für viele andere Gitarren problematisch, denn die Obertöne reiben sich hörbar. Das passiert hier nicht. Das ist dann auch der Grund, warum sich die 314ce perfekt in ein Ensemble einfügt, ohne anderen Instrumenten in die Quere zu kommen. Für Bandgitarristen ist sie ein echter Traum!

2 / 3
.

Audiobeispiele

Video

Pro & Contra

  • ausgeglichener Sound
  • tolle Bespielbarkeit
  • stimmige Obertöne
  • moderne Optik

  • keins
Zur Produktseite bei Thomann

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X