Vocals_Effektgeräte
Test
6
15.06.2011

PRAXIS

Viele Tontechniker rümpfen per se die Nase, wenn sie ein derartiges Gerät sehen. Wenn ihr ein Gegenargument braucht, falls ihr euch anhören müsst, dass man mit nur zwei Reglern wohl kaum brauchbare Dynamikbearbeitungen vornehmen kann, erwidert doch einfach Folgendes: “Der LA2A hat auch nur zwei Regler und ist einer der beliebtesten Kompressoren weltweit.” Das sollte für Ruhe sorgen… Die Anzahl der Regelmöglichkeiten sagt also noch nicht sonderlich viel aus, doch gilt es neben dem generellen Charakter des T1 zu klären, ob hier nicht ein paar mehr Einflussmöglichkeiten angenehm gewesen wären.

Die ersten Singversuche mit dem eingeschalten T1 enttäuschen ein wenig, denn ich habe nicht das Gefühl, dass die durch das Gerät festgelegten Parameter – darunter vor allem die Zeitparameter – gut gewählt sind. Wäre es nicht besser gewesen, die Kompression lieber etwas unauffälliger zu gestalten? Doch während sich diese Kritik in meinem Kopf ausbreitet, formt sich noch etwas ganz anderes: Die Reaktion des kleinen Voicetones passt sich nach wenigen Sekunden der Stimme an. Aha, der Helicon analysiert offensichtlich die Gesangsstimme, um die Werte daraufhin zu optimieren. Wow! Wir sind tatsächlich im 21. Jahrhundert angekommen. Das gilt nur leider auch für die Dokumentation der Analyse und ihrer Auswirkungen, denn wie von so vielen Unternehmen gewohnt, schweigt sich auch TC über das aus, was da in den Innereien des Gerätes vor sich geht – es könnte ja jemand klauen… Auch was die tatsächlichen Bearbeitungen angeht, muss ich teilweise auf Spekulation und Bewertung des Gehörten zurückgreifen, doch ermöglichen euch die bei bonedo üblichen Audiobeispiele, es mir gleichzutun.

Die Verdichtung erfolgt mit erstaunlicher Durchschlagskraft, sodass man sich wünschen würde, aufgrund des notwendigen Make-Up-Gains und der damit verbundenen Feedbackanfälligkeit einen separat regelbaren Expander oder sogar ein Noise-Gate zur Verfügung zu haben. Es fällt auf, dass der Voicetone T1 vor allem durch ein nicht allzu flaches Knee und darauf getrimmte Zeitparameter bedacht ist, die Stimme trotz hoher Kompression nicht flach klingen zu lassen. Über tatsächliche Parameter erfährt man im Handbuch nichts, doch erscheint es mir, als lasse die Attackzeit nicht nur wichtige Transienten passieren, sondern als sei dort eine komplexere Regelung am Zug, als man sie von üblichen Kompressoren mit Attack, Release, Threshold, Ratio und Make-Up gewohnt ist. Zudem scheint bei der Dynamikbearbeitung etwas mehr als “nur” Kompression zu erfolgen. Im Höhen- und Bassbereich macht sich eine vielschichtige und ebenfalls nicht einfach zu benennende Klangfärbung bemerkbar, die zumindest wesentliche Merkmale eines Exciters trägt. Dadurch kann ein Signal – vor allem nach starker Kompression – frisch, lebendig und brillant werden. Was unter Studiobedingungen schnell unnatürlich und aufgesetzt wirkt, ist in den meisten Live-Situationen durchaus von Nutzen. Bei den Soundbeispielen hört ihr aber, dass einem diese Sibilance ganz schön auf den Keks gehen kann. Der gesamte Soundcharakter eines mit “Shape” und auch “Warmth” beeinflussten Signals ist eher “digital”, “eckig” und irgendwie “aufgesetzt”. Das sind natürlich harte Worte, doch Live “versenden” sich derartige Negativattribute schnell – der Nutzen dieser Regelmöglichkeiten liegt auf der Hand.  

Für das De-Essing ist es natürlich sinnvoll, dass durch die Signalanalyse zumindest in Erfahrung gebracht wird, wo genau sie denn liegen, die S-Laute. Sonst müsste schließlich recht breitbandig gearbeitet werden, was mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür sorgen würde, dass dem Signal unappetitliche Fleischwunden zugefügt würden. Die Schärfe wird erfolgreich automatisch entfernt, an manchen Stellen fällt der Detektor jedoch auf die bewusst “deutsch” gesungenen, stimmlosen “th” des Sängers herein und versucht, auch diese im Zaum zu halten. Den T1 dazu zu bringen, auch Konsonanten wie F, V, und T fälschlicherweise stark zu bearbeiten und somit die Sprachverständlichkeit aufs Spiel zu setzen, ist im Test glücklicherweise nicht gelungen. 

Ich möchte an dieser Stelle meine Grundkritik am Voicetone-System noch einmal kurz wiederholen, ohne den Finger zu sehr in die Wunde zu legen: Das Ermöglichen schneller Bearbeitung ohne viele Kenntnisse hat seine Vor- und Nachteile. Für meinen Geschmack ist auch beim T1 etwas zu sehr reduziert worden. Natürlich gäbe es einerseits die Möglichkeit, als “Advanced User” auf alle Parameter über USB Einfluss zu nehmen, aber schon das Ersetzen des “Warmth”-Buttons mit einem Stellregler würde die Nutzbarkeit des gelben Voicetones stark verbessern: Hier könnte man einige Presets anbieten, z.B. “Comp/Gate, Male, brilliant” oder “Comp/De-Ess, female, neutral”. Dennoch: Insgesamt ist der Voicetone jedoch ein hervorragend geeignetes Gerät, wenn man ohne viel Aufwand die Dynamik der Stimme und zischelnde S-Laute im Zaum halten möchte.

TC Helicon Voicetones

Mit dem Fuß eine Oktave singen? Das geht? Ja, sogar noch viel mehr – mit dem Voicetone D1 und den anderen Voicetones!

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • sinnvolle Parameterverknüpfung
  • Bedienbarkeit

  • Möglichkeit zur stärkeren Einflussnahme auf die Bearbeitung wünschenswert

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X