Bass Hersteller_Tech21
Test
7
10.03.2020

Tech21 SH1 Steve Harris Signature TEST

Preamp für E-Bass

Der Sound des Meisters – und mehr!

Tech21 feuerte in den letzten Jahren aus allen Rohren und schickte innerhalb kurzer Zeit zahlreiche neue Produkte für uns Tieftöner ins Rennen. Aktuell legt die New Yorker Effektschmiede den Fokus augenscheinlich auf Signature-Preamps, denn nach dUg Pinnick von King's X und Geddy Lee von Rush ist Steve Harris nun bereits die dritte Bass-Ikone aus dem Rock'n'Roll-Zirkus, welcher die Ingenieure von Tech21 ein Sansamp-Pedal auf den Leib geschneidert haben. Ziel der Zusammenarbeit mit Steve Harris war die Entwicklung eines kompakten Pedals, mit dem der Meister seinen markanten Signature-Sound, für den er bei Iron Maiden logischerweise ziemlich viel technischen Aufwand betreiben kann, auch auf kleineren Touren mit seiner Zweitband "British Lion" immer im Gepäck hat. Die Basslegende ist laut Tech21 vom Ergebnis der Kollaboration so begeistert, dass der Signature-Preamp inzwischen wohl auch einen Platz im aufwändigen Tour-Setup von Iron Maiden gefunden hat. Was der Tech21 SH1 Steve Harris Signature Sansamp für uns Normalbasser zu bieten hat, könnt ihr in diesem Test erfahren.

Details

Sowohl die Form als auch die Größe hat der brandneue Steve Harris Preamp mit dem schon länger erhältlichen dUg Pinnick Sansamp Pedal gemein. Das pultförmige Metallgehäuse misst 198 x 66 x 26 mm und wirkt insgesamt sehr robust. Qualitativ gibt es an dem Gerät auch sonst nichts zu meckern - alle Komponenten wirken hochwertig und strapazierfähig.

Ein heikler Punkt in Sachen Zuverlässigkeit könnten allerdings die Regler auf der Frontplatte sein. Sie sitzen, bedingt durch die Bauweise im Querformat, nämlich relativ nahe bei den Fußtastern und werden deshalb im Lauf der Zeit sicherlich mal den einen oder anderen Fußtritt abbekommen. Um etwaigen Problemen entgegenzuwirken, hat Tech21 die Potis mit sehr flachen Knöpfen ausgestattet - allein die Zeit wird zeigen, ob die kleinen Regler den Belastungen standhalten.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Welcher Bass-Verzerrer passt zu mir?

Auf der Rückseite des Pedals sitzt die Klinke zur Verbindung mit dem Bass und eine weitere Klinke, mit der das Signal zum Amp geleitet wird. Direkt daneben parkt die Buchse für das Netzteil (9 Volt, Minuspol innen), das im Lieferumfang des SH1 Steve Harris Signature sogar enthalten ist - sehr schön!

Mit an Bord ist außerdem ein symmetrischer XLR-Ausgang für die direkte Weiterleitung des Signals zu einem Pult oder Audio Interface. Die Buchse sitzt seitlich am Gehäuse und auf der Front finden wir einen kleinen Schalter, mit dem der XLR-Ausgang von der Erdung getrennt werden kann.

Mit einem Blick auf die Front und die Anordnung der Regler wird dem fachkundigen Auge schnell klar, dass der Sansamp SH1 einen schaltbaren Zwei-Kanal-Modus mit getrennten Gain- und Level-Reglern bietet. Dieses Feature ermöglicht einen zweiten Sound mit wahlweise mehr oder weniger Verzerrung und einer anderen Endlautstärke, der mittels Fußtaster (1-2) abgerufen werden kann. Alle Klangveränderungen, die mit dem Vierband-Equalizer, dem Bite-Switch oder der Cabsim eingestellt werden, sind allerdings immer in beiden Kanälen gleichermaßen präsent.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Damit wären wir auch schon bei den zahlreichen Features, die das Signature-Pedal des Iron Maiden Bassisten zur Klangabstimmung bietet. Ein zentrale Rolle spielt hierbei natürlich der flexible Vierband-Equalizer mit zwei Mitten-Reglern (200 und 500 Hz) und zwei weiteren Potis für Bässe (50 Hz) beziehungsweise Höhen (3 kHz). Dazu gibt es ein EQ-Preset, das die Bezeichnung "Bite" trägt. Aktiviert man den kleinen "Bite"-Schalter, wird der Sound deutlich klarer und bissiger - der Name ist hier also Programm!

Auch an eine Boxensimulation hat Tech21 gedacht - sie wird ebenfalls mit einem kleinen Schalter auf der Front aktiviert oder deaktiviert und liegt an beiden Ausgängen des Pedals. Mittels Blend-Regler kann außerdem das Verhältnis zwischen dem cleanen Basssignal und dem Sound der "Sansamp Tube Amplifier Emulation" bestimmt werden. Dreht man den Regler gegen den Uhrzeigersinn, nimmt man zunehmend den Röhrensound (mitsamt eventuell eingestellter Verzerrung), Boxensimulation und das Bite-Preset aus dem Sound, die Einstellung des Vierband-Equalizer bleibt allerdings auch im cleanen Bass-Sound konstant.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

So setzt man einen Bass-Kompressor richtig ein!

Die Ausstattung mit einem Tuner ist bei Bass-Preamps sicherlich sinnvoll und willkommen - ein Tool weniger, das zum Gig eingepackt werden muss. Der chromatische Tuner des Tech21 SH1 lässt sich mit einem Tuner-Fußtaster aktivieren, gleichzeitig werden beide Ausgänge stummgeschaltet. Ein kleines Display zeigt dann den zu stimmenden Ton und die Stimmrichtung an, bei korrekter Tonhöhe leuchtet die grüne LED - ein super simpler Tuner für Standardaufgaben eben.

Video

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • hervorragende Tube Amp Emulation
  • warme Overdrive-Sounds in vielen Variationen
  • sehr gut abgestimmte EQ-Tools
  • Zwei-Kanal-Modus
  • nebengeräuscharm
  • beste Verarbeitung

  • EQ immer in beiden Kanälen gleich aktiv
  • Cabsim- und Bite-Status schlecht ablesbar

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X