Test
4
10.08.2018

Thomann TCA Cajons: Olive, Zebra Wood, Black & White Desert Test

Cajons

Cajon-Quartett für Einsteiger

Schon seit vielen Jahren verfügt das Musikhaus Thomann über einige Hausmarken, unter denen Instrumente und Equipment im niedrigen Preissegment angeboten werden. Neu im Programm sind die Thomann TCA Cajons, die mit Preisen von knapp über 60 Euro die Einsteiger unter den Cajonisten ansprechen sollen.

Allerdings schläft auch die Konkurrenz nicht, und so ist der Cajon-Markt bunt gefüllt mit Herstellern, die sämtliche Preissegmente bedienen. Im Einsteigerbereich gibt es zum Beispiel Schlagwerks X-One oder Selas Primera Cajons, die aber preislich größtenteils etwas höher angesiedelt sind. In unserem Test erfahrt ihr, ob die TCA Cajons trotz des sehr günstigen Preises Spaß machen, oder ob gar an den falschen Stellen gespart wurde.

Details

Ich habe vier Vertreter der TCA Cajon-Reihe zum Test im Studio. Die Black Desert, White Desert, Olive und Zebrawood Modelle sind baugleich, unterscheiden sich aber bezüglich des Designs und der Wahl des Materials. Mit Abmessungen von 30 x 31 x 48 Zentimetern entsprechen die TCA Cajons den aktuellen Standardmaßen. Die Verarbeitung der Instrumente ist ordentlich, alle Kanten des Birkenkorpus sind sauber gerundet und die Schlagflächen rundherum verschraubt. 

Die Schlagflächen sind, abgesehen vom Design, der einzige Unterschied zwischen den verschiedenen Modellen. Black und White Desert haben Birken-Schlagflächen, während bei Olive und Zebrawood mit Olivenholz- und Zebrawood-Schlagflächen der Name Programm ist.

Unten am Instrument sorgen vier stabile Gummifüße und oben das Sitzkissen für sicheren und rutschfesten Halt beim Spielen. Die Snare-Mechanik ist simpel und ohne Schnickschnack und besteht, wie schon die ersten Flamenco-Cajons, aus zwei gespannten Metallsaiten. Diese lassen sich über eine einfache Inbusschraube mit dem beiliegenden Stimmschlüssel in der Spannung anpassen. 

Ausgefallenes Desert Design oder Holz-Look

Bei den Schlagflächen der Olive und Zebrawood Modelle hat man den natürlichen Look des Holzes erhalten, was sich in einer ansprechenden Maserung äußert.

Die White Desert und Black Desert Modelle sind rundherum lackiert, wobei das Design – einmal in weiß-sandfarben und einmal in schwarz-rot – an trockene Wüstensteine erinnert. Mir gefallen die naturbelassenen Vertreter besser, aber den einen oder anderen Spieler wird das ausgefallene Desert Design bestimmt ansprechen. An der Seite des Instrumentes und unten auf der Schlagfläche ist das Thomann-Logo bzw. der entsprechende Schriftzug zu sehen. Alle Cajons kommen mit Tasche und Sitzkissen – das ist lobenswert und in diesem Preisbereich nicht selbstverständlich.

1 / 3
.

Audiobeispiele

Video

Pro & Contra

  • günstiger Preis
  • insgesamt gute Verarbeitung
  • verschiedene Sound-Optionen der vier Modelle
  • Tasche und klebbares Sitzkissen im Lieferumfang

  • Klang des Black Desert Modells etwas dünn
Zur Produktseite bei Thomann

Verwandte Artikel

Millenium Blackbox Cajon Test

Nur 49,- EUR kostet das Millenium Blackbox Cajon, viel günstiger geht es kaum. Ob Klang und Qualität bei so einem Preis auf der Strecke bleiben, erfahrt ihr bei uns im Test.

Schlagwerk CP 130 X-One Styles Cajon Test

Schlagwerks X-One Cajon kommt ganz ohne Schnörkel und Special Features. Es verspricht bewährte Schlagwerk Qualität zum Einsteigerpreis von unter einhundert Euro. Wir testen, ob die Rechnung aufgeht.

Thomann Junior 4 Cajon Test

Wenn schon die ganz Kleinen für das Musikmachen begeistert werden sollen, brauchen sie auch Instrumente, die für ihre Körpergröße geeignet sind. Das Thomann Junior 4 Cajon haben wir auf Herz und Nieren getestet.

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X