Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
10
08.08.2018

Drum-Programming Tutorial "from scratch"

Workshop: Schlagzeug realistisch selbst programmieren

Umfangreiche Tipps zu Patterns, Sounds und Mixing

Eigene Songs mit programmierten Drums zu unterlegen, ist heutzutage kein Problem. DAWs wie Steinberg Cubase, Ableton Live, Apple Logic, Presonus Studio One oder Avid Pro Tools kommen mit virtuellen Instrumenten, die auf diese Aufgabe spezialisiert sind, und abgesehen davon gibt es massenweise Plug-ins von Drittanbietern, die neben Samples von Kicks, Snares, Hi-Hats und Konsorten zum Teil auch vorprogrammierte Patterns bieten. Diese miteinander zu kombinieren, ist in etwa so kompliziert, wie sich an einem Buffet zu bedienen und einen Teller mit unterschiedlichen Gerichten und Beilagen vollzupacken.

Zugegeben: Es wäre schon etwas merkwürdig, einen solchen vollgepackten Teller mit den Worten „Schaut mal, was ich schönes gekocht habe!“ zu präsentieren. Grundsätzlich ist an der Arbeit mit vorgefertigtem Material aber nichts auszusetzen. Gerade zum Erstellen von schnellen Layouts oder Song-Skizzen mit dem breiten Pinsel reichen solche Patterns vollkommen aus. Und abgesehen davon können sie als Grundlage zum Ausarbeiten von eigenen Grooves dienen.

Auch in letzterem Fall hat man jedoch einen erheblichen Vorteil, wenn man ein wenig von den Grundlagen des Drum-Programmings „from Scratch“ (also von Grund auf) versteht, eine Vorstellung davon hat, wie ein echter Drummer denkt, und ein Gefühl für Sounds und das Zusammenspiel von mehreren rhythmischen Elementen hat. Ein gut programmierter Drum-Track ist nun einmal mehr als ein starres Metronom-Pattern mit interessanteren Sounds und kann für große musikalische Bögen sorgen, die einen Song interessant und intensiv machen.

Eben dies möchte ich mit dieser Workshop-Reihe vermitteln – und es soll dabei gleichermaßen um die Arbeit mit akustischen und elektronischen Drumsounds gehen. Auch wenn sich diese beiden Welten an vielen Stellen überschneiden, gibt es zum Teil doch recht unterschiedliche Ansätze. Auch in diesem Bereich muss man allerdings nicht immer ganz strikt sein, und es kann durchaus einen Reiz haben, die Grenzen bewusst zu verwischen.

Für alle, die gerne ins kalte Wasser springen, startet die folgende Liste mit unserem Crash-Kurs Drum-Programming. Danach geht es mit der wesentlich detaillierteren Workshop-Reihe Drum-Programming „from Scratch“ los.

Hier findet ihr die wichtigsten DAWs auch bei Thomann.de: CubaseStudio OneLivePro Tools.

Verwandte Artikel

Workshop Drum Replacement

In diesem Workshop erfahrt ihr, wie man mit Apple Logic, Steinberg Cubase oder Ableton Live Schlagzeugaufnahmen nutzen kann, um damit Samples zu triggern!

Crashkurs Sound-Layering

Drei Sounds sind besser als einer! In diesem Crashkurs lernt ihr die Werkzeuge und Methoden kennen, um durch Sound-Layering mehr aus euren Klängen herauszuholen.

User Kommentare

Zum Seitenanfang
Impressum
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X