Test
10
02.03.2020

Ujam Finisher Neo Test

Multi-Effekt-Plugin


Musikalisches Fast Food


Es gibt Tage im Leben eines Musikproduzenten, an denen will einfach nichts gelingen. Egal, was man tut, es will sich einfach keine Idee zeigen. Oder man findet keine neuen Sounds und alles klingt immer gleich. Und oft würde es gar nicht so viel brauchen, damit die kreativen Säfte wieder fließen. 

Manchmal hilft ja schon ein kleiner Impuls, durch den man die Dinge aus einem anderen Winkel betrachten kann. Ujam kennt dieses Problem offensichtlich und stellt nun seine Allzweckwaffe gegen die Writer’s Block vor. Finisher Neo ist ein Multi-Effekt-Plugin, bei dem Herumprobieren ausdrücklich erlaubt ist. Und es ist der große Bruder des erst vor kurzem als Freeware veröffentlichten Finisher Micro.

Details

Allgemeines

Finisher Neo gibt es für Windows erst ab Version 8 in den Formaten VST und AAX. Apple-User können das Plugin ab Max OS X 10.11 in den Formaten VST, AU 2 und AAX nutzen. Für beide Betriebssysteme gibt es Finisher Neo lediglich in 64-Bit.

Nach dem Erstellen eines Accounts und dem Kauf des Effektes kann der Installer auf der Homepage des Herstellers heruntergeladen werden. Wird das Plugin zum ersten Mal gestartet, ist eine Autorisation nötig. Diese erfolgt über die E-Mail-Adresse, das Passwort und, nicht zu vergessen,  eine Internetverbindung. Offline kann Finisher Neo leider nicht autorisiert werden.

Entstehungsgeschichte

Ujam versucht mit seinen Produkten, die User schnell zum klanglichen Ergebnis zu bringen, ohne, dass sie dabei ihren kreativen Flow verlieren. Und so soll auch Finisher Neo eher inspirieren und die Kreativität fördern, als chirurgisch präzise Eingriffe in das Signal zu ermöglichen.

Die Idee dazu entstand durch ein anderes Ujam-Produkt. Als Teil der Virtual-Guitarist-Reihe wurde vor kurzem die Erweiterung Carbon veröffentlicht. Und schon dabei ging es eher darum, ein Sounddesign-Tool zu veröffentlichen, mit dessen Hilfe ganz neue Dinge entstehen können, anstatt einen möglichst detailgetreuen Nachbau des Originals zu bewerkstelligen. Nachdem sich die Nachfragen danach häuften, wann denn die klanglichen Möglichkeiten von Carbon nun in einem eigenständigen Plugin verfügbar sein würden, war die Idee für Finisher Neo geboren. Es handelt sich dabei also eher weniger um einen Effekt, als um ein Kreativ-Tool, mit dem man, ohne lange Parameter einstellen zu müssen, sofort Ergebnisse erzielt und sich inspirieren lassen kann.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • wirkt inspirierend
  • sehr gut klingende Effekte
  • leichte Bedienung durch drei Regler
  • Zeit-effektiv durch vordefinierte Effektketten

  • Effekte über die drei Regler hinaus nicht weiter beeinflussbar

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X