Bass Hersteller_Ashdown
Test
7
20.09.2011

Ashdown T15-250 S Test

Transistor-Bass-Combo

Spardose?

Die britische Verstärkerschmiede Ashdown ist mit ihrer in China befertigten MAG Serie, die sich an Semi-Profis oder Amateur Bassisten mit etwas schmalerem Budget richtet, äußerst erfolgreich. Kein Wunder! Man muss zwar auf ein paar Ausstattungsmerkmale gegenüber der kostspieligeren ABM-Serie verzichten, nicht aber auf den bewährten und markanten Ashdown-Sound.  

Mit dem Ashdown T15-250S bietet der europäische Musikalienhändler Thomann ein Sondermodell an, welches sich am MAG C115 Kombo orientiert, den Einstieg in die Ashdown-Welt mit etwas weniger Ausgangsleistung und ohne Kompressor aber noch günstiger macht. Die sonstigen Eckdaten sind nahezu gleich, der T15-250S tritt ebenfalls mit einem 15 Zoll-Lautsprecher, dem flexiblen Ashdown 5-Band-EQ und jeder Menge Anschlussmöglichkeiten an und sollte damit das Rüstzeug für eine befriedigende Performance im Proberaum oder sogar bei kleineren Clubgigs bieten.

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • Grundsound
  • ansprechende Retro Optik
  • ordentliche Ausstattung
  • Preis/Leistung
  • gute Verarbeitung

  • Lüfter zu laut
  • Frontgitter nicht befestigt

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X