Feature
3
29.03.2020

Buchtipps: Synthesizer-Fachbücher, die man kennen sollte

Fachliteratur zum Thema Synthesizer und deren Besonderheiten

Alles über Funktionsweisen, Tipps zum Sounds bauen, und den Einsatz von Synthesizern

Der Synthesizer ist eines der faszinierendsten Instrumente der Vergangenheit und der Neuzeit, wobei man im gleichen Atemzug auch sagen, dass er wohl eines der zeitlosesten Instrumenten-Typen ist, die jemals entwickelt wurden und stetig weiterentwickelt werden. Der Synthesizer schafft und gestaltet Klänge mithilfe unterschiedlicher Synthesen und ist ein Pionier der elektronischen Musik, deren Weiterentwicklung stetig fortschreitet wie auch die Synthesizer-Technik, die dafür verwendet wird. Der Synthesizer ist das Instrument, dessen Tonerzeugung nicht auf einer dahintersteckenden Mechanik, einem Luftstrom, oder einem in Schwingung gebrachten physikalischem Medium beruht, nein, der Synthesizer erzeugt seine Klänge banal ausgedrückt durch Elektronik. Besser formuliert, durch besondere elektronische Schaltungen, die gemäß ihrer Bauweise, spezielle Eigenschaften bieten, welche in einer Kette solcher Schaltungen, die grundlegende Formung von Tönen realisieren. Das klingt im ersten Schritt ziemlich kompliziert. Für den Einsteiger in diese faszinierende Materie ist es das auch, es sei denn der Neuling wird an die Hand genommen und Schritt für Schritt in die Thematik eingeführt.

Zu diesem Zweck bietet der Markt eine Reihe an interessanten Fachbüchern, die eine empfehlenswerte Grundlage für den Einstieg in die Welt des Synthesizers darstellen. Einfach, aber detailliert erklärt und mit sinnvollen Beispielen versehen, haben wir für euch die eine Auswahl getroffen, die zu den empfehlenswerten Exemplaren dieser Gattung zählt.

[Die Reihenfolge der Aufzählung ist willkürlich und stellt keine Wertung dar]

The Synthesizer

A Comprehensive Guide To Understanding, Programming, Playing, And Recording The Ultimate Electronic Music Instrument

Mark Vail

Elektronische Musikinstrumente wurden erst in den 1950er Jahren als Synthesizer bezeichnet, aber ihre Abstammung begann 1919 mit der Entwicklung des Etherphones, das heute als Theremin bekannt ist, durch den russischen Erfinder Lev Sergeyevich Termen. Von diesem Zeitpunkt an haben Synthesizer eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen: Von unerschwinglich teuren und schrankgroßen Modellen der Mitte des letzten Jahrhunderts, die lediglich von Universitätslabors verwendet wurden, bis hin zur Entwicklung von Synthese-Software, die auf Tablets, Rechnern und tragbaren Mediengeräten verwendet wird. Im Laufe seiner Geschichte war der Synthesizer immer an der Spitze der Technologie für die Künste. In The Synthesizer, dem umfassenden Leitfaden zum Verstehen, Programmieren, Spielen und Aufnehmen des ultimativen elektronischen Musikinstruments erzählt der erfahrene Musiktechnologie-Journalist, Pädagoge und Performer Mark Vail detailliert die komplette Geschichte des Synthesizers.

Die Ursprünge der vielen Formen, die das Instrument annimmt, entscheidende Fortschritte bei der Klangerzeugung, Musiksteuerung und Komposition mit Instrumenten, die möglicherweise zu Bestsellern geworden sind, oder völlig unbemerkt geblieben sind sowie die Grundlagen und Feinheiten der Akustik und des synthetisierten Klangs sind Thema des Fachbuchs. Vail beschreibt auch, wie man einen Synthesizer erfolgreich auswählt, programmiert und spielt. Welche alternativen Controller gibt es für die Erstellung elektronischer Musik? Und er erklärt, wie man konzentriert und produktiv bleibt, wenn man sich einem Raum voller Instrumente gegenübersieht. Dieses One-Stop-Nachschlagewerk zu allen Themen des Synthesizers bietet auch Tipps zur Förderung der Kreativität, zum Layern von Sounds, zur Performance, zum Komponieren und Aufnehmen für Film und Fernsehen und noch vieles mehr.

Sprache: Englisch

Erhältlich bei Amazon

Analog Days

The Invention and Impact of the Moog Synthesizer

Trevor Pinch | Frank Trocco

Obwohl der Synthesizer heute allgegenwärtig ist, als einzelner Mikrochip erhältlich und in jedem elektronischen Gerät zu finden ist, das Klang benötigt, war er beim ersten Erscheinen wirklich revolutionär. Etwas radikal Neues - eine außergewöhnliche Seltenheit in der Musikkultur - es war ein Instrument, das eine wirklich neue Klangquelle verwendete: Elektronik. Wie dies zustande kam - wie ein Ingenieurstudent in Cornell und ein Avantgarde-Musiker, der in einem Laden in Kalifornien arbeitet, diese Revolution in Gang setzte -, erzählt die Geschichte zum ersten Mal in Analog Days, einem Buch, das sich mit dem Thema der Erfindung des Synthesizers und seine Auswirkungen auf die Populärkultur befasst. Die Autoren führen uns zurück in die berauschenden Tage der 1960er und frühen 1970er Jahre, als die Technologie noch analog war, der Synthesizer als ein experimentelles Instrument gesehen wurde und Synthesizer-Konzerte zu Ereignissen wurden.

Interviews mit den Pionieren, die bestimmten, wie ein Synthesizer auszusehen hat und wie er eingesetzt werden soll - von Erfindern wie Robert Moog und Don Buchla bis hin zu Musikern wie Brian Eno, Pete Townshend und Keith Emerson - die ihre Visionen von der Zukunft der elektronischen Musik in einer neuen Klangwelt einfangen. Analog Days verfolgt die Entwicklung des Moog-Synthesizers von seiner ersten Konzeption bis hin zu seinem Ruhm in ‚Switched-On Bach‘, von seinem Beitrag zum psychedelischen Sound in San Francisco, bis zu seiner umfassenden Übernahme durch die Welt des Films und der Werbung. Analog Days vermittelt die Aufregung, Unsicherheit und unerwarteten Folgen einer neuen Technologie, die den Soundtrack für ein kritisches Kapitel unserer Kulturgeschichte liefern würde.

Sprache: Englisch

Erhältlich bei Amazon

Das Synthesizer Handbuch

Synthesizer transparent gemacht

Bernd Schreiber

Das Synthesizer Handbuch von Bernd Schreiber ist ein mittlerweile antiquarisches ‚must-have‘-Werk aus dem Jahr 1980, in welchem der Autor sehr detailliert auf die unterschiedlichen Bausteine eines Synthesizers eingeht und deren Funktionsweise darlegt.

In seinem Vorwort erklärt er - und man muss hier sehr wohl den Veröffentlichungszeitpunkt des Buches berücksichtigen -  dass 'der Einsatz von Synthesizern sehr lange ausschließlich denen vorbehalten war, die entweder eine technische Vorbildung oder das Glück hatten, zu einem frühen Zeitpunkt mit Synthesizern arbeiten zu können. Diese Möglichkeiten bestanden eigentlich nur in Tonstudios oder an den Musikhochschulen und ähnlichen Einrichtungen. Nur solche Institutionen konnten es sich finanziell leisten, die kostspieligen Geräte der ersten Generation zu bezahlen. Erst durch die Großproduktion einiger Konzerne wurde es der Masse der Musiker möglich, sich solche Geräte ebenfalls zuzulegen. Damit begann aber auch die Problematik, sich mit technischen Gegebenheiten auseinanderzusetzen, wie es in dieser Form vorher noch nie notwendig gewesen war. Vollständig verwirrt wurde der Käufer auch noch durch verschiedenartige Bezeichnungen gleicher technischer Vorgänge bei unterschiedlichen Fabrikaten. So blieb den Interessenten lange Zeit der Überblick über alle Produkte versperrt. Um all diese Missstände zu beseitigen und Klarheit zu schaffen, haben wir uns entschlossen, eine umfangreiche Einführung und Anleitung zum Betrieb von einfachen Synthesizern sowie von komplexen Baukasten-Systemen zu geben. Um zu erläutern, warum der Synthesizer ein Gerät mit so vielen Reglern und Schaltern sein muss, ist es unumgänglich, sich über einige physikalische Dinge klar zu werden.' [Zitat Bernd Schreiber].

Beim Lesen des Handbuches könnte der Eindruck entstehen, dass das Handbuch ausschließlich Korg-Produkten dieser Zeit gewidmet ist, was aber nicht sein sollte. Bernd Schreiber hat für das Verfassen des Handbuchs auf Korg-Produkte zurückgegriffen, da Korg, wie er sagt, in dieser Zeit die umfangreichste Produktpalette an Synthesizern und anderen elektronischen Geräten bot und Funktionsweisen auch auf Produkte anderer Hersteller angewendet werden können.

Das Buch ist bewusst einfach gehalten, um die nicht abzuschrecken, die sich vom Synthesizer-Fachjargon und komplizierten Vorgängen überfordert fühlen könnten. Ein tolles Buch, dass es nur noch auf dem Gebrauchtmarkt gibt, oder von den nachfolgend genannten Webseiten heruntergeladen werden kann.

Sprache Deutsch

Erhältlich bei Scribd und Sequencer.de

A Guide To Modular Worlds

Use Synthesizers for more personal creativity

Ulf Kaiser | Rolf-Dieter Lieb

 

 

Das Buch A Guide To Modular Worlds behandelt sämtliche Facetten von Modularsystemen und Synthesizern und informiert über grundsätzliche Themen der Synthesizer-Entwicklung, wobei der geschichtliche Hintergrund nicht zu kurz kommt. Wer genau wissen möchte, was es mit Oszillator, Ringmodulation oder VCA auf sich hat, wer erfahren möchte wo die konzeptionellen Unterschiede zwischen Eurorack, Buchla, Serge oder Moog liegen, oder die verschiedenen Ansätze und Philosophien unterschiedlicher Hersteller kennenlernen möchte, ist mit dem Werk sehr gut beraten. A Guide to Modular Worlds ist eine 300 Seiten umfassende Einführung in die Grundlagen des Modularsysnthesizers, verfasst von Ulf Kaiser und Rolf-Dieter Lieb, (beide erfahrene Kenner der Thematik), das in 40 Fachkapiteln, begleitet von 39 Interviews mit Künstlern und Herstellern, technische Aspekte leicht verständlich erläutert und durch individuelle Meinungen und Erfahrungen aus der Arbeit mit modularen Synthesizern ergänzt. Durch den achtseitigen Index und einer thematischen Gliederung in acht Teile, bietet sich dieses Buch als auch Nachschlagewerk und nicht nur als Einführung in das Thema an.

Sprache: englisch

Erhältlich bei Thomann

Workshop Synthesizer

Klangsynthese und Programmierung für Musiker

Uwe G. Hoenig

Synthesizer gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, nicht nur als analoge, digitale oder hybride Hardware, auch in Form von Software sind sie zu haben, um auf dem Rechner verwendet zu werden. Jedes Konzept klingt anders und eignet sich so für spezielle Anforderungen. Das erfordert einen umfassenden Überblick, den das Buch Workshop Synthesizer von Uwe G. Hoenig geben möchte. Von Analog über Digital bis Software: Synthesizer verstehen und beherrschen. Das Buch Workshop Synthesizer schafft Durchblick im Dschungel der Klangerzeugungsverfahren: Von subtraktiver und virtueller Synthese sowie echter Analog-Synthese über die additive Synthese und FM bis hin zur Granular-Synthese werden alle wichtigen Klangerzeugungsverfahren vorgestellt und erläutert. Dazu gibt es eine CD mit zahlreichen Klangbeispielen, einer Demoversion der Audio-Software Reaktor für Mac und PC und zahlreiche verschiedene Software-Synthesizer, mit denen sich alle Beispiele am eigenen Rechner einfach nachvollziehen lassen.

Sprache: Deutsch

Erhältlich bei Amazon

Keine Angst vorm Synthesizer

Theoretische und praktische Erläuterungen aus der Welt der elektronischen Klangerzeugung

Raik Johne

Aufgabe des Buches Keine Angst vorm Synthesizer soll es sein, den Synthesizer-Einsteiger mit Erklärungen und Beispielen an dieses spannende Kapitel der modernen Instrumentenwelt heranzuführen. Es vermittelt Grundlagen, ohne dabei aber nur an der Oberfläche zu kratzen. Der Neuling erfährt hier alle wichtigen Basics, um die Vorgänge zu verstehen, die in vielen Synthesizern ablaufen. Zudem wird die Bedeutung von Fachbegriffen erklärt, was das technische Verständnis rund um den Synthesizer vertieft. Auch bietet das Buch Möglichkeiten Kenntnisse aufzufrischen und neue Entwicklungen kennenzulernen, wenn man in diesem Bereich länger nicht aktiv war. In den Abschnitten zur Synthi-Praxis bietet der Autor wertvolle Anregungen, die den Anwender im Umgang mit dem Synthesizer ein Stück weiterbringen sollen. Auch dem Profi bietet das Buch nützliche Tipps und Tricks, an die man vielleicht noch nicht gedacht hat, oder sie im Laufe der Zeit vergessen hat. Auch eignen sich viele Erläuterungen für alle die, die das Gebiet der Synthesizertechnik nur streifen wollen, ohne selbst ein Synthesizer-Fachmann werden zu wollen.

Sprache: Deutsch

Erhältlich bei Amazon

Synthesizer Programming

Die Kunst des Sound-Designs für jeden erlernbar

Peter Gorges

Die Fähigkeit Synthesizersounds selbst zu programmieren, oder eigene Sounds gezielt verändern zu können, ist der Wunsch vieler ambitionierter Keyboarder, die sich mit dem Thema Synthesizer befassen. Wie lernt man es mit den Knöpfen und Schaltern am Instrument genau den Sound heraus zu kitzeln, den man im Ohr hat? Sound-Design ist eine Kunst, die man lernen kann. Das Buch Synthesizer Programming von Peter Gorges ist ein in sich geschlossener Kurs, mit dem man von der Pike auf lernt, wie man eigene Klangvorstellungen gezielt umsetzen kann. Nach dem Motto 'Learning by doing' werden alle beschriebenen Techniken und Kniffe auf dem mitgelieferten Soundforum-Synthesizer von Native Instruments trainiert und sind auf jedes Gerät und jede Syntheseform anwendbar.

Sprache: Deutsch

Erhältlich bei Amazon

Patch & Tweak

Exploring Modular Synthesis

Kim Bjørn | Chris Meyer

Patch & Tweak ist ein sehr interessantes Handbuch für die, die sich für modulare Synthesizer, oder auch nur für die Synthese selbst interessieren. Das Werk gibt eine umfassende Einführung in die Welt der Synthesizer und deren Geschichte, beschreibt unterschiedliche Konzepte, deren Zweck und die kreativen Möglichkeiten bestimmter Module, die in Synthesizern Verwendung finden. Das Buch bietet Präsentationen von beliebten und seltenen Modulen (semi-modular und Software) und liefert Interviews mit bedeutenden Schöpfern und Künstlern, die über ihre Systeme sprechen, die Philosophien die dahinterstecken und die Geheimnisse, welche den Einsatz so besonders machen. Wer Patchen lernen möchte ist mit Patch & Tweak genauso gut bedient, wie der, der auf besondere Techniken Wert legt, die in dem Buch beschrieben werden.

Kein Geringerer als Jean-Michael Jarre – ein Pionier der elektronischen Musik – geleitet mit seinem Vorwort in die Materie des Synthesizers gefolgt von wertvollen Tipps, die die Antworten auf viele Fragen sind. Auch gibt das Buch einen detaillierten Überblick über die Entwicklung und Revolutionen elektronischer Musikschnittstellen - von Theremin und EMS VCS3 über Buchla, Minimoog, TB-303, Yamaha Tenori-On, Monome, Ableton Live und verschiedene andere Hard- und Software, die das elektronische Musikmachen im Laufe der Zeit geprägt haben.

Sprache: Englisch

Erhältlich bei Thomann

Synthesizer

So funktioniert elektronische Klangerzeugung

Florian Anwander

Wer Sounds am Synthesizer ‚bauen‘ möchte, sollte ein fundiertes Wissen über die Dinge, die technisch im Inneren eines Synthesizers passieren haben. Dieses Know-how kann man lernen. In seinem Buch Synthesizer beschreibt Autor Florian Anwander technische Grundlagen, wie Spannungsquellen und Oszillatoren und geht zu den Steuerungsmechanismen wie Filtern, Hüllkurven und Modulationstechniken über. Weiterhin werden die Faktoren für den Aufbau verschiedener Klangarten, wie z. B. Percussion oder Flächen, erläutert. Schließlich wird die nachträgliche Bearbeitung des erzeugten Klangmaterials durch Effekte, Verzerrer etc. beleuchtet. Mit dem Buch Synthesizer erhält der interessierte Leser einen fundierten und leicht verständlichen Überblick über die Parameter, die einen Synthesizersound erzeugen, sodass ein Nachbearbeiten von Preset-Klängen sowie der Aufbau eigener Sounds ohne Hürden stattfinden kann. Auf der beigefügten Audio-CD erläutert der Autor an Hand von Klangbeispielen die wichtigsten Inhalte in Form eines Hörbuches.

Sprache: Deutsch

Erhältlich bei Thomann

Weitere interessante Lektüre

Einen tiefen Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Synthesizers und dessen Einfluss auf die Musik erhaltet ihr in unserer stetig wachsenden Artikel-Serie ‚Die Geschichte der elektronischen Musik‘.

Veröffentlicht am 29.03.2020

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X