Blog_Folge Bass
Feature
7
05.08.2019

Diesen Teekistenbass-Spieler müsst ihr gesehen haben!

Ein riesiger Bass - selbstgebaut und virtuos gespielt!

"Alleinunterhalter" mal ganz anders!

Das Internet ist voll von Kuriositäten, zu denen nicht selten auch Musiker gehören: Alleinunterhalter, die ihr Mikro verschlucken, Sänger, die zwar einen englischsprachigen Titel vortragen, aber gar kein Englisch sprechen, Drummer, die allen anderen Bandmitgliedern die Show stehlen etc. Hin und wieder entdeckt man unter diesen Videos aber auch Musiker, die eben nicht als Lachnummer taugen, sondern den Titel "Künstler" voll verdienen. Besonders interessant finde ich Clips, bei denen man auf den ersten Blick gar keine hohe musikalische Wertigkeit vermuten würde - um dann das komplette Gegenteil zu bemerken!

Der unten verlinkte Clip zeigt einen asiatischen Musiker, der eine Art "Teekistenbass" spielt. Während er verschiedene Stücke singt und zwischendurch kleinere witzige Einlagen zum besten gibt, spielt er sein Instrument, indem er die einzige Saite seines "Basses" mit einem Stock anschlägt. Gleichzeitig schlägt er auf dem quadratischen Korpus dieses Unikums aber auch einen kräftigen Backbeat und spielt sogar coole Breaks.

>>>Das Gegenteil von "Teekistenbass" sind die exquisiten Edelbässe, die wir euch in unserem großen Testmarathon präsentieren. Hier kann jeder Bassist abtauchen und träumen!<<<

Während bei einem herkömmlichem Teekistenbass nicht selten die unterschiedlich hohen Töne durch Bewegungen des nicht fest mit der Kiste (wahlweise funktioniert auch ein Eimer) verbundenen Halses erzeugt werden, wurde der "Hals" des Instrumentes aus dem Video offenbar an den Body genagelt. Die Töne werden durch Herunterdrücken der Saite über dem Kopf des Spielers gegriffen.

Aber wie auch immer, der Unterhaltungswert der musikalischen Darbietung ist so hoch und fesselnd, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, dass dieser Musiker auch auf Veranstaltungen hierzulande so manchem Alleinunterhalter die Show stehlen könnte!

>>>Damit du dir nicht die Show stehlen lassen musst, sollten schon beim Soundcheck alle potenziellen Unwegsamkeiten beseitigt werden. Hier findest du "5 Tipps und Riffs für einen gelungenen Bass-Soundcheck"!<<<

Leider ist es mir nicht wirklich gelungen, die Herkunft des Clips herauszufinden. Verlinkt wurde das Video von einem Facebook-Nutzer aus Jakarta - bekanntlich der Hauptstadt Indonesiens, was als Ursprungsland auch durchaus in Frage könnte. Sollte jemand weitere Infos haben, etwa weil er die Sprache des Videos versteht, schreibt uns eure Tipps gerne in die Kommentare.

Achtung, der Sound des Players muss in der Regel gesondert aktiviert werden (unten rechts im Video)!

Viel Spaß mit dem Clip wünscht

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

Gepostet von Kedap Suara am Freitag, 25. Mai 2018
Veröffentlicht am 05.08.2019

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X