Gitarre Hersteller_Electro-Harmonix
Test
1
27.06.2017

Electro Harmonix Canyon Test

Delay & Looper Effektpedal

Kleiner Echo-Alleskönner

Der Name des Electro Harmonix Canyon aus der Schmiede des New Yorker Herstellers verrät quasi schon vorab, dass wir es hier mit einem weiteren Delay-Pedal zu tun haben. Bei genauerem Hinsehen offenbart unser heutiger Testkandidat nicht nur eine ansehnliche Zahl von zehn verschiedenen Delay-Modi, sondern auch einen Looper mit einer Aufnahmezeit von etwa einer Minute.

Electro Harmonix, zweifelsohne eine Hausnummer im Effekt-Geschäft, konnte über die Jahrzehnte auch im Segment der Signalverzögerer Produkte vorweisen, die heute als Klassiker gelten. So ist es nicht verwunderlich, dass unser heute zum Test angetretener Proband auch eine Simulation des legendären hauseigenen Deluxe Memory Man an Bord hat. Wir haben uns das Canyon Pedal für euch genauer angeschaut.

Details

Wie von EHX gewohnt, kommt auch dieses Pedal mit einem hauseigenen 9,6 V Netzteil, ein Batteriebetrieb ist nicht vorgesehen. Neben dem Netzteil und dem Pedal liegt dem Pappkarton auch eine ausführliche Bedienungsanleitung bei. Werfen wir zuerst einen Blick auf die Anschlüsse:

Das Pedal ist für den reinen Monobetrieb konzipiert. Entsprechend findet sich auf der rechten Seite die Eingangs-Klinkenbuchse, linksseitig verlässt das Signal das Pedal in Richtung Amp. Ebenfalls auf der rechten Seite wartet eine Tap-In-Buchse auf einen externen Taktgeber, mit dem die Delay-Zeit eingegeben werden kann. Die Buchse für das schon erwähnte Netzteil ist an der Stirnseite untergebracht. Um dem Pedal einen stabilen Halt zu geben, hat der Hersteller seinem Schützling vier Gummifüßchen an der Unterseite spendiert.

Die Bedienzentrale auf der Oberseite offenbart drei geschmeidig laufende Potis, die für die Grundfunktionen wie den Effektanteil (FX LVL), das Delay-Tempo (Delay) und die Länge des Delays (Feedback) zuständig sind. Außerdem ein gerastertes Poti, mit dessen Hilfe die verschiedenen Delay-Modi und der Looper abgerufen werden. Das Pedal verfügt über folgende Delay-Modi:

  • ECHO - Digital Delay
  • MOD - Modulated Delay
  • MULTI - Delay in gleichbleibend lauten Wiederholungen
  • REVRS - Reverse Delay
  • DMM - Simulation des Deluxe Memory Man.
  • TAPE - Tape Delay
  • VERB - Reverb und Delay
  • OCT - Octave Delay mit Pitch Shifter
  • SHIM - Delay mit Shimmer Effekt
  • S/H - Sample and Hold -> Das Delay klingt bis zur nächsten angeschlagenen Note.

Das Delay hat übrigens eine maximale Verzögerungszeit von drei Sekunden und ist damit bestens gewappnet für den Alltag. Mittig zwischen den Potis findet sich ein kleiner Taster, mit dem sich das getappte Tempo in verschiedene Notenwerte unterteilen lässt. Der jeweils angewählte Notenwert ist dabei farblich über die Betriebsleuchte erkennbar. Folgende Notenwerte sind in allen zehn Delay-Modi verfügbar:

  • Rot - Viertelnoten
  • Orange - Punktierte Achtelnoten
  • Grün - Achtelnoten

Das Tempo lässt sich übrigens alternativ zur schon erwähnten externen Tap-Option auch über den Fußschalter eingeben. Dabei muss der Anwender jedoch in Kauf nehmen, dass das Pedal je nach Situation aktiviert oder deaktiviert wird. Mit einem Schalter im Gehäuse des Gerätes kann die interne Tap-Tempo-Option aber auch deaktiviert werden.

Ein weiteres Ass im Ärmel hat das Canyon-Pedal mit dem sogenannten "Secondary Mode", bei dem über Delay- und Feedback-Poti weitere Funktionen zum Finetunen der Sounds bereitstehen. Lediglich beim Echo- und Loop-Modus sind diese Funktionen nicht verfügbar. Am Ende der Bedienungsanleitung findet sich erfreulicherweise eine Tabelle, die in Kürze zusammenfasst, welche zweite Funktion für den jeweiligen Delay-Modus verfügbar ist.

MODE DELAY FEEDBACK
ECHO - -
MOD Modulation rate Modulation depth
MULTI Volume decay/swell -
REVRS Pluck sensivity -
DMM Modulation rate Modulation depth
TAPE Tape distortion Flutter mod depth
VERB Reverb time Reverb tone
OCT Octave up level Sub octave level
SHIM Low-pass filter Modulation depth
S/H Volume decay/swell -

Alle Einstellungen lassen sich übrigens jederzeit in die Werkseinstellung zurücksetzen. Über einen weiteren internen Schalter, den Tails Switch, kann außerdem konfiguriert werden, ob die Delayfahne nach der Deaktivierung des Effekts ausklingen soll oder nicht. Wie schon erwähnt, beherbergt der vom Pedal bereitgestellte Looper 62 Sekunden Aufnahmezeit. Per Feedback-Poti kann hier eingestellt werden, ob und wie stark das zuvor aufgenommene Material pro Overdub an Lautstärke verliert und damit in den Hintergrund tritt.

Video

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • tadellose Verarbeitung
  • klangliche Vielfalt und Authentizität
  • Tap-Tempo mit drei rhythmischen Unterteilungen
  • weitere Optionen zur klanglichen Gestaltung via Secondary Mode

  • keins

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X