Hersteller_Korg KC_Keyboard_Controller KC_komplex KC_Pads KC_Fader
Test
3
01.09.2014

Fazit
(3.5 / 5)

Die Korg taktile Controllerkeyboards punkten mit vergleichsweise guten Tastaturen, vielen Bedienelementen und dem Touchpad aus der Kaossilator-Reihe, das einige innovative Möglichkeiten bietet. Auch die vielseitig einsetzbaren Triggerpads und der gut ausgestattete Arpeggiator stehen auf der Haben-Seite. Die Keyboards wirken nicht ganz so edel wie manche Konkurrenzprodukte in dieser Preisklasse, speziell die Fader, Potis und Pads versprühen eher Plastik-Charme. Die Bedienelemente sind aber flexibel programmierbar und zur Einbindung in die Software stehen vorkonfigurierte Templates für die beliebtesten DAWs bereit. Als Controller machen die taktiles einen guten Job und sind vor allem für Anwender interessant, die die Möglichkeiten des Touchpads nutzen möchten.

Die TRITON taktile Keyboards ergänzen die Ausstattung um 512 Preset-Sounds der etwa 15 Jahre alten Workstation Korg TRITON, die in einigen Parametern angepasst, aber nicht voll editiert werden können. Einsteiger bekommen hier eine Grundausstattung von Klängen, die zwar zum Teil immer noch gut einsetzbar sind, ihr Alter aber insgesamt nicht verbergen können. Problematisch ist allerdings die Kombination eines TRITON taktile mit Logic oder GarageBand, weil das entsprechende Bedienoberflächen Plug-in die Verwendung der internen Sounds praktisch ausschließt.  

  • PRO
  • gute Tastaturen
  • Touchpad
  • Triggerpads mit Chord Scale Modus
  • gut ausgestatteter Arpeggiator
  • CONTRA
  • Haptik der Bedienelemente (Fader, Potis, Pads) nicht ganz auf Augenhöhe mit der preislich vergleichbaren Konkurrenz
  • Einbindung in Logic / GarageBand unflexibel
  • TRITON taktile: Native Mode für Logic / GarageBand schließt Benutzung der internen Sounds de facto aus
  • FEATURES
  • Tastatur: 25 oder 49 leicht gewichtete, anschlagdynamische Tasten (kein Aftertouch)
  • Triggerpads: 8 (taktile 25, TRITON taktile 25) oder 16 (taktile 49, TRITON taktile 49) anschlagdynamische, beleuchtete Pads
  • Controller: Pitchbend, Rad 2 (zuweisbar), 8 Fader, 8 Taster (taktile 49, TRITON taktile 49 zusätzlich: 8 Drehregler)
  • Touchpad: Touch Scale-Modus, Control-Modus, Track Pad-Modus
  • DAW-Transport: MARKER, FORWARD, REWIND, PLAY, STOP, REC, CYCLE
  • Arpeggiator: 6 Typen, 50 Rhythmus-Patterns
  • Display: 128 x 64 Punkte, kontraststarkes OEL (Organic Electroluminescent) Display
  • Anschlüsse taktile 25, taktile 49: USB (Typ B), Fußtaster (zuweisbar), Expression-Pedal (zuweisbar), MIDI In, Out
  • Anschlüsse taktile 25, taktile 49: USB (Typ B), Fußtaster (zuweisbar), Expression-Pedal (zuweisbar), MIDI Out, Audio Out (Miniklinke stereo)
  • Spannungsversorgung: USB Bus (USB 2.0 konforme Netzadapter (DC5V 550 mA oder höher) werden unterstützt)
  • Abmessungen taktile 25, TRITON taktile 25 (B x T x H): 531 x 290 x 72 mm
  • Abmessungen taktile 49, TRITON taktile 49 (B x T x H): 750 x 290 x 83 mm
  • Gewicht taktile 25, TRITON taktile 25: 2,5 kg
  • Gewicht taktile 49, TRITON taktile 49: 3,8 kg
  • Zubehör: Bedienungsanleitung, USB-Kabel, KORG BUNDLE SOFTWARE PIN-Karte
  • Systemvoraussetzungen Windows: Microsoft Windows 7 SP1 oder höher (32-Bit/64-Bit)
  • Systemvoraussetzungen Mac: Mac OS X Version 10.6.8 Snow Leopard oder höher
  • TRITON taktile 25, TRITON taktile 49 zusätzlich
  • Klangerzeugung: PCM, monotimbral
  • Polyphonie: 80 Stimmen
  • Interne Programs: 512 (nicht überschreibbar)
  • PREISE
  • taktile 25: UVP 261,00 Euro, Straßenpreis ca. 220 Euro
  • taktile 49: UVP 380,00 Euro, Straßenpreis ca. 320 Euro
  • TRITON taktile 25: UVP 380,00 Euro, Straßenpreis ca. 320 Euro
  • TRITON taktile 49: UVP 499,00 Euro, Straßenpreis ca. 420 Euro
Veröffentlicht am 01.09.2014

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • gute Tastaturen
  • Touchpad
  • Triggerpads mit Chord Scale Modus
  • gut ausgestatteter Arpeggiator

  • Haptik der Bedienelemente (Fader, Potis, Pads) nicht ganz auf Augenhöhe mit der preislich vergleichbaren Konkurrenz
  • Einbindung in Logic / GarageBand unflexibel
  • TRITON taktile: Native Mode für Logic / GarageBand schließt Benutzung der internen Sounds de facto aus

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X