Test
4
16.10.2020

Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set Test

Elektronisches Schlagzeug

Der X-Faktor

Mit dem Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set haben wir heute den Nachfolger des Millenium MPS-750 im bonedo-Teststudio. Wer heutzutage nach einem preisgünstigen E-Drumset Ausschau hält, kommt an der Firma Millenium aus dem Hause Thomann nicht vorbei. Seit vielen Jahren bietet man in der Preisklasse bis 600 Euro regelmäßig neue elektronische Drumsets an, die sich vor allem an Schlagzeugeinsteiger richten und alles beinhalten, was man für das Proben in den eigenen vier Wänden benötigt. Und damit die Nerven der Nachbarn nicht über Gebühr strapaziert werden, kommen auf den meisten Millenium-Kits geräuscharme Mesh Head Pads zum Einsatz – und das trifft auch auf das Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set zu. 

Knapp 700 Sounds, 40 Drumkits, davon 20 frei belegbar, reichlich Play-Along Songs, verschiedene Effekte wie Kompressor, Reverb oder Distortion und eine Bluetooth-Schnittstelle – das sind Fakten, die aufhorchen lassen, vor allem wenn man bedenkt, dass das MPS-750X unterhalb der 500-Euro-Grenze liegt. Darüber hinaus kann man das voll ausgestattete Kit, das auch eine Hi-Hat-Maschine und ein Bassdrum-Pedal beinhaltet, sogar noch um weitere Komponenten ergänzen. Das sind mehr als genug Gründe, das Millenium MPS-750X an dieser Stelle einem ausführlichen Test zu unterziehen. Das Ergebnis erfahrt ihr im folgenden Review.

Details

Mesh Head jetzt auch auf der Bassdrum

Im Gegensatz zum Vorgängermodell sind beim MPS-750X alle Drumpads inklusive der Bassdrum mit Mesh Heads bestückt. Ein weiterer Pluspunkt ist das Hi-Hat-Pad, welches nun mit integriertem Controller auf einem mitgelieferten handelsüblichen Hi-Hat-Stativ montiert wird. Schade ist allerdings, dass es jetzt statt zwei nur noch ein Crashbecken-Pad gibt. Der Durchmesser dieses Dual Zone Pads beträgt 12 Zoll, während das Dreizonen-Ridepad 14 Zoll misst. Die drei 10“-Tompads verfügen über leichte Plastikgehäuse und werden mittels Kunststoffklammern direkt am schwarzen Aluminiumrack befestigt. Für das Snarepad – ebenso wie die Tompads mit zwei Spielzonen ausgestattet – kommt ein zusätzlicher Arm für eine flexible Positionierung zum Einsatz. Auch ein Bassdrum-Pedal mit einstellbarer Federspannung ist im Paket enthalten. Ich rate allerdings unbedingt dazu, den Filzschlägel gegen einen Kunststoffbeater auszutauschen, um den Abrieb des Mesh Heads zu reduzieren und eine lange Lebensdauer des Fells zu gewährleisten.

Sechs Fader sollen die Editierung erleichtern

Bis auf das zusätzliche "X" in der Beschriftung gleicht das Modul rein äußerlich exakt dem Vorgängermodell. Ganz links befindet sich die Fadersektion mit sechs Schiebereglern, der obere Bereich ist mit den Funktionstasten, dem Cursorrad sowie den Reglern für Master- und Headphone-Volume bestückt. Mittig darüber ist sich das zweizeilige Display platziert. Drei Leuchtdioden in der unteren Hälfte sowie die darunter befindliche "Alter"-Taste sind für die Belegung der sechs Fader zuständig. Neben den Lautstärken der einzelnen Pads können die Fader auch Effekt- oder MIDI-Parameter steuern. Hierbei kann für jeden Fader die Controller- und MIDI-Kanalnummer individuell gewählt werden. Die beleuchteten Tasten in der unteren rechten Hälfte ermöglichen den Wechsel zwischen verschiedenen Funktionsbereichen sowie die Steuerung der Songs bzw. Patterns.

Auf der Rückseite finden sich die folgenden Anschlüsse: zwei Hauptausgänge sowie zwei Inputs für weitere Pads in Klinkenausführung, ein Kopfhöreranschluss und ein Line In als Miniklinkenbuchsen, ein USB-Port und die Buchse für das 12-Volt-Netzteil. Sämtliche Pads werden an einem 25-Pin-Port auf der Unterseite des Moduls angeschlossen.

Die Eckdaten des Moduls klingen vielversprechend

20 Preset Drumkits beinhaltet das MPS-750X Modul, darunter Akustikdrums aus diversen Genres, E-Drumsounds und Percussionkits. Für die Zusammenstellung eigener User Kits – hierfür stehen 20 Speicherplätze zur Verfügung – kann man aus einem Vorrat von nicht weniger als 697 Sounds schöpfen... das sollte wohl genügen. Alle Sounds können in der Tonhöhe (+/– 2 Oktaven) verändert und bei Bedarf mit einem Halleffekt versehen werden. Der Hallanteil kann pro Pad individuell zugewiesen werden. Sechs Hallprogramme mit variabler Reverb Time stehen auf der globalen Ebene zur Verfügung, weiterhin Distortion, ein Kompressor sowie ein parametrischer 4-Band-Equalizer.  

Zu Übungszwecken wurden 55 Play-Along Songs ins Modul integriert (in der Anleitung ist übrigens nur von 40 die Rede…), die im Tempo variabel sind, sich bei Bedarf loopen lassen und wahlweise mit oder ohne Drumspur abgespielt werden können. Auf 15 weiteren Song-Speicherplätzen können eigene Einspielungen gespeichert werden, sei es als Begleitung zu den Preset Songs oder als reine Drumtracks ohne Begleitung. Für ein gleichmäßiges Tempo kann ein Metronom aktiviert werden, das die gängigsten Metren beherrscht und die Auswahl zwischen vier verschiedenen Sounds bietet.

In den "Advanced"-Einstellungen kann das Triggerverhalten der Pads justiert werden, falls es beispielsweise zu Doppeltriggern oder Übersprechungen kommt, weiterhin gibt es hier die Möglichkeit, die Ansprache des Hi-Hat-Pads zu variieren sowie das Verhältnis zwischen Rim- und Felltrigger anzupassen. Jedem Pad kann eine individuelle MIDI-Note zugewiesen werden, um beispielsweise externe Sounds aus dem Rechner per USB-Verbindung zu triggern. 

Eine weitere Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell ist die integrierte Bluetooth-Schnittstelle, die es ermöglicht, Audiodateien zu Play-Along-Zwecken im Modul hörbar zu machen.

Video

Audiobeispiele

Pro & Contra

  • große Auswahl an Sounds
  • viele Speicherplätze für eigene Kits und Songs
  • Bluetooth-Schnittstelle
  • stabiles Rack

  • Sounds teilweise etwas eindimensional
  • Distortion-Effekt nicht aktivierbar
  • Rackaufbau teilweise umständlich

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X