Test
5
16.02.2021

Monacor WAP-202 Test

Media-Player, Internet-, FM- und DAB+Spieler mit Multiroom-Feature und Bluetooth

Mit dem WAP-202 hat Monacor einen professionellen 19-Zoll-Mediaplayer im Produktportfolio, der sich gleichermaßen für die Festinstallation in Event-Locations, Gastronomie oder öffentlichen Einrichtungen empfehlen möchte, wie auch für den Einbau in das im Rack des mobilen Discjockeys, FOH-Manns oder Event-Dienstleisters. Somit ist für die diversen Beschallungsszenarien eine gewisse Flexibilität gefragt. Und so verwundert es nicht, dass der mattschwarze Monacor neben USB-Player, FM- sowie DAB+ Radio on top auch Media-Streaming via Bluetooth-Schnittstelle oder UPnP-Server erlaubt. Er hat eine LAN-Buchse und WIFI an Bord und verfügt sogar über eine Multiroom-Funktion. Aktuell verlangt euch dies eine Investitionssumme von 499,- Euro ab. Sehen wir uns den WAP-202 einmal genauer an.

Details

Monacors WAP-202 kommt mit folgenden Dreingaben ins Haus: eine IR-Fernbedienung, Wifi und Bluetooth-Stabantennen, eine FM-Wurfantenne, ein Strom- und Cinch-Kabel sowie ein Handbuch. Das Gerät misst 482 x 44 x 245 mm und wiegt 2,7 kg. Es belegt eine HE im Rack.

Die Rack-Ohren können bei Bedarf abgeschraubt werden und konsequenterweise verfügt das Gerät dann auch über kleine Gummifüße, damit man es auf dem Tisch platzieren kann (beispielsweise in der Hi-Fi-Kette). Die Gummiplättchen beugt Kratzern auf Oberflächen vor und ist nicht bei jedem 19-Zöller Standard. An der Verarbeitung habe ich nichts auszusetzen, keine Grate, akkurate Lackierung, solide Bauweise und im Trockenlauf adäquate Bedienelemente.

Backpanel und Frontpanel

Recht dünn besiedelt gibt sich die Rückseite des WAP-202. Hier finden sich neben dem Kaltgeräteanschluss zur Stromversorgung und den 15-V-Anschlüssen die Antennenanschlüsse für Bluetooth, FM und WIFI, dazu eine 1x RJ45-Buchse, aber lediglich ein Cinch-Pärchen ein. Von einem zweiten paar Ausgabebuchsen, XLR- oder digitalen Outputs fehlt jede Spur. Hier hätte es in meinen Augen ruhig ein wenig mehr sein können. Auch eine Recording-Funktion ist an manchem preiswerteren Gerät bereits vorhanden.

Etwas belebter geht es an der Vorderseite zu. Linker Hand residieren der Einschaltknopf, ein regelbares, gut abzulesendes Display, der USB-Host für Sticks und Festplatten, daneben ein praktischer Miniklinke-Aux-Input und sogar ein 3,5-mm-Stereoklinke-Kopfhörerausgang. Auf ein CD-Laufwerk wird zeitgemäß verzichtet. Ein Einschub für eine SD-Karte ist nicht verbaut.

Die rechte Seite belegen je sieben runde und rechteckige Steuertasten, eingerahmt von dem großen und griffigen Funktionsencoder und Lautstärkeregler. Übersichtlich und strukturiert auf den ersten Blick, aber auch gut zu handeln?

Grundsätzlich unterscheidet das Handbuch hinsichtlich der Bedienung des Geräts (über die diversen Menüs) zwischen dem Hauptmenü mit den unterschiedlichen Betriebsarten des Gerätes sowie den Systemeinstellungen. Zu den Betriebsarten zählen das Internet-Radio, der Mediaplayer, DAB und FM-Radio sowie das Bluetooth- und Aux-Menü mit ihren diversen Submenüs. Ebenfalls die einstellbaren Schlummer- und Wecker-Funktionen. Interessant: Hier könnt ihr gleich zwei Wake-up-Times programmieren, was sicherlich auch interessant für öffentliche Einrichtungen, Handel und Co. ist. Jedoch erfolgt dabei ein automatischer Standby nach spätestens einer Stunde, sollte keine manuelle Interaktion stattfinden. Schöner wäre es in meinen Augen gewesen, auch hier eine Laufzeit oder Uhrzeit festlegen zu können.

In den Systemeinstellungen hingegen können Funktionen wie Equalizer, Netzwerk, Sprache, Zeit, Info, Display und Multiroom eingerichtet, ferner Firmware-Updates aufgespielt werden. Praktischerweise gibt es auch einen Einrichtungsassistenten, der einen bei der ersten Inbetriebnahme an die Hand nimmt und den Benutzer schrittweise durch alle nötigen Grundeinstellungen führt.

Pro & Contra

  • Bluetooth, USB- und (W)-LAN-Schnittstelle
  • Multiroom-fähig
  • Verarbeitungsqualität
  • Klang
  • kompaktes 1-HE-Format
  • flexible Zuspielmöglichkeiten
  • schnelle Datenträgeranalyse
  • Kopfhöreranschluss
  • Remote-App verfügbar

  • nur Cinch-Ausgänge (kein XLR/Digitalausgang)
  • Knacken auf den Boxen beim Einstecken des Kopfhörers
  • Datenträgerkompatibilität optimierbar
  • keine Recording-Funktion

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X