Feature
10
04.12.2019

Obskure Klangerzeuger aus dem Netz

Musikmachen im Browser: verrückter Sounds dank HTML

Alternative Sounds oder einfache Ablenkung für den öden Büroalltag!

Das Internet hat das Leben der allermeisten Menschen nachhaltig verändert. Während man früher vor die Tür ging, um die Natur zu genießen, schlägt man seine Zeit heutzutage mit sozialen Medien tot oder verbringt den Sonntagnachmittag damit, nach lustigen Katzenvideos zu suchen. Schöne neue Welt.

Spaß beiseite. Das Internet birgt vor allem interessante Dinge, die unser Leben vereinfachen. Ob es sich bei den in diesem Artikel vorgestellten Websites, die allesamt das Musikmachen im Web-Browser ermöglichen, um solche Dinge handelt, muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden. Mit etwas Kreativität aber können selbst die verrücktesten Anwendungen brauchbare Ergebnisse liefern.

Du willst das Internet lieber etwa sinnvoll nutzen? Hier erfährst du, wie du deine Musik im Web verkaufen kannst!

Io808: Drum Machine für den Browser

Eines der wohl legendärsten Geräte im Bereich der Musikproduktion ist die Roland TR-808. Dieser analoge Drumcomputer beeinflusste Musikrichtungen wie Hip-Hop und EDM nachhaltig und ist auch in der Pop-Musik weitreichend vertreten. Doch nicht jeder begeisterte Soundbastler hat das Glück, eine Originale TR-808 zu besitzen. Das ist aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, denn mittlerweile gibt es diverse digitale Emulationen, die zumindest den Klang und die Optik des Drumcomputers auf den Rechner bringen.


Eine perfekte Lösung für unterwegs oder die Mittagspause im Büro ist die browserbasierte TR-808-Emulation io808. Die Nutzeroberfläche wurde eins zu eins nachprogrammiert und auch der Sound kann sich hören lassen. Wer sich nicht zurechtfindet, kann über einen Link eine Tutorialseite aufrufen. Zusätzlich besteht übrigens die Möglichkeit, das erstellte Pattern zu speichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt weiterbearbeiten zu können. Leider wird der programmierte Rhythmus in einem Dateiformat gespeichert, das eine ausschließliche Nutzung über die Website zulässt.  

Hier geht es zur Website von io808! Ihr sucht nach noch mehr kostenlosen TR-808 Sample Packs? Hier werdet ihr fündig!

Audiotool: Eine komplette DAW im Browser

Wer auf der Suche nach Websites zur Musikproduktion ist, wird früher oder später auf Audiotool stoßen. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen einfachen Klangerzeuger oder einen webbasierten Sampler – Audiotool ist eine mehr oder weniger vollwertige, browserbasierte DAW.

Verschiedene Effekte, Klangerzeuger und Samples stehen Anwendern bei der Produktion ihrer Musik zur Verfügung. Diese werden einfach per Drag-and-drop in das Hauptfenster gezogen. Ein separates Fenster für den Sequenzer, eine Piano-Roll für MIDI-Spuren sowie DAW-übliche Werkzeuge wie Schere und Stift lassen schnell vergessen, dass man gerade Musik in einem Webbrowser produziert. Die fertigen Tracks können dann auf der Audiotool-Website veröffentlicht werden. Die Registrierung geht dank Facebook sehr einfach. 

Hier geht es zur Website von Audiotool! Und hier erfahrt ihr mehr über die browserbasierte DAW:

Chrome Music Lab: Verrückter geht es immer!

Mit dem Chrome Music Lab hat Google eine Lernplattform für Musikbegeisterte an den Start gebracht. Die browser-basierte Anwendung besteht aus mehreren Sektionen, die nicht nur die musikalischen Fähigkeiten, sondern auch das musikalische Verständnis der Nutzer fördern sollen. So gibt es unter anderem einen rudimentären Song Maker, eine Rhythmus-Sektion mit zwei Affen – WTF!? – und eine Piano-Roll, die unter anderem auf Basis aufgenommener Samples und dank einer automatischen Pitch-Funktion Klänge erzeugen kann.

Die grafische Darstellung ist schön und verrückt zugleich. Klar könnte man diese browserbasierte Anwendung als kindisch abstempeln und nicht weiter beachten. Die ein oder andere böse Zunge wird in Bezug auf die Funktionen sicherlich behaupten, man könne damit auf keinen Fall vernünftig Musik machen. YouTuber Roberto Martin würde darauf wohl mit folgendem Satz antworten: „Hold my Beer!“

Hier geht es zur Website. Und hier gibt es YouTuber Roberto Martin covert „Old Town Road“ mit dem Chrome Music Lab und FL Studio:

Typatone: Wie klingt eigentlich Bonedo?

Es gibt unzählige softwarebasierte Instrumente, die durch verschiedene Syntheseformen oder Samples Klänge bereitstellen. Auf meiner Recherche nach obskuren Wegen, Klänge zu erzeugen, wurde ich schnell auf zwei Internetseiten aufmerksam, die Wörter zum Klingen bringen. Ja, ihr habt richtig gehört. Typatone ist ein browserbasiertes Instrument, das aus Wörtern musikalische Sequenzen erstellt. Während ihr auf eure Tastatur einhakt, könnt ihr hören, welcher Buchstabe welchen Klang erzeugt. Ein ausgeklügelter Algorithmus erzeugt aus dem eingetippten Text eine rhythmische und harmonische Klangwelt.

Sechs Filter stehen zur Verfügung. Die Geschwindigkeit der Sequenzen richtet sich nach der Uhrzeit. Klingt verrückt – ist es auch. Wer beispielsweise wütend auf seinen Chef ist, kann nun seine negativen Gedanken niederschreiben und sich durch die dadurch entstandenen Klänge selbst beruhigen. Die Nachricht kann dann über einen Link, der ein Video bereitstellt, verschickt werden. Noch nie klang eine Kündigung so schön – Spaß beiseite. Jetzt weiß ich zumindest, wie „Bonedo“ klingt.

Typedrummer: Drums aus Text!

Das zweite Instrument, das Buchstaben zu Klängen macht, ist Typedrummer. Wie der Name schon sagt, liegt der Fokus hier jedoch auf der Rhythmusgruppe. Jeder Buchstabe ist entweder einer Bassdrum, Hi-Hat oder Snare zugeteilt. Drückt man eine Taste, wird diese in einem Loop abgespielt. Die Geschwindigkeit kann jedoch nicht abgespielt werden.

Ergänzt man weitere Elemente, werden diese in die Sequenz integriert. Mit etwas Übung schafft man es sogar, gut klingende Drumspuren zu erzeugen – wie beispielsweise durch die Eingabe der Buchstabenfolge „ebbjbbebbjbb“. Der erstellte Drumtrack wird dann über einen Link bereitgestellt. Auch hier hat es mich sehr interessiert, herauszufinden, welchen Rhythmus „Bonedo“ hat.

Hier geht es zur Website!

Wie ihr seht, gibt es dank Internet heutzutage viele Möglichkeiten, Klänge zu erstellen. Arbeitet ihr mit browserbasierten Anwendungen, wird zumindest der Speicherplatz eurer Festplatte geschont. Selbst Recordinganfängern können Websites wie Audiotool als Schnupperkurs dienen.

Solltet ihr auch browserbasierte Anwendungen kennen, die hilfreich oder sogar etwas verrückt sind, schreibt sie gerne in die Kommentare.

Veröffentlicht am 04.12.2019

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X