Workshop_Folge
Workshop
3
06.02.2013

Tyrell Usertipps

Synthesizer Basics: Plugin Tipps

Falls ihr noch eine alte Version des Tyrell auf dem Rechner habt, solltet ihr für diesen Workshop unbedingt auf die aktuelle Version updaten. In jeder Folge gibt es die Beispielsounds auch als Download. Um die Sounds in den Tyrell zu laden, entpackt ihr das ZIP-File und legt die h2p-Dateien je nach Betriebssystem an den folgenden Stellen ab:

Mac: Öffnet den Library-Ordner auf eurer Systemplatte und navigiert zum Ordner Audio/Presets. Dort legt ihr den Ordner u-he und darin den Ordner TyrellN6 an, falls es diese nicht schon gibt. Dort legt ihr den Ordner bonedo mit den Preset-Dateien hinein.

Windows: Öffnet das Verzeichnis TyrellN6.data. (Wenn ihr den Tyrell N6 nach den Anweisungen in der Liesmich-Datei installiert habt, sollte es sich unter Dokumente befinden.) Darin navigiert ihr zu Presets\TyrellN6 und legt den Ordner bonedo mit den Preset-Dateien hinein. 

Nachdem ihr die Files hierher verschoben habt, könnt ihr sie im Tyrell laden, indem ihr auf “Load” klickt und das gewünschte Preset aus der Liste unter bonedo auswählt. Eventuell müsst ihr den Tyrell einmal schließen und wieder öffnen, damit er die neuen Presets findet.

Beim Tyrell handelt es sich um einen logisch aufgebauten Synthesizer, der sich gut dafür eignet, die Basics der Synthese zu erforschen. Außerdem ist er polyphon, das heißt, er kann mehrere Töne gleichzeitig erzeugen. Aus heutiger Sicht mag es fast lächerlich klingen, aber das ist für Synthesizer längst nicht selbstverständlich. Einen polyphonen Synthesizer komplett mit analoger Technik zu bauen, ist sehr aufwändig, daher sind viele der analogen Klassiker nur monophon (z.B. Minimoog, Korg MS10/20, Arp 2600). Auch unter den kürzlich erschienenen Synths des Analog-Revivals gibt es etliche Monophone – der Dave Smith Mopho und der Moog Little Phatty sind wahrscheinlich die bekanntesten. Für unsere Zwecke ist es aber sehr sinnvoll, mehrere Stimmen zur Verfügung zu haben, denn so können wir nicht nur Bass- und Leadsounds, sondern z.B. auch Flächen programmieren.

Veröffentlicht am 06.02.2013

Gehört zu dieser Serie

Verwandte Artikel

User Kommentare

Zum Seitenanfang
ZUR STANDARD WEB-ANSICHT X